fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Zuschauer singt judenfeindliches Lied - SVWW-Pressesprecher greift ein

18.11.2012, 17:22 Uhr | dpa, sid

Hessenderby zwischen den Drittligisten Wehen-Wiesbaden und Kickers Offenbach.  (Quelle: imago)

Hessenderby zwischen den Drittligisten Wehen-Wiesbaden und Kickers Offenbach. (Quelle: imago)

Drittligist SV Wehen Wiesbaden will einen Zwischenfall mit rechtsradikalem Hintergrund im hessischen Derby gegen Kickers Offenbach rigoros verfolgen. Ein Zuschauer hatte während der zweiten Halbzeit des Spiels (2:1) auf der Haupttribüne ein Lied gesungen, in dem der "Offenbacher Judenklub" besungen wird.

SVWW-Pressesprecher Daniel Mucha, der Ohrenzeuge war, schritt ein und rief einen Ordner herbei. Dieser nahm die Personalien des Zuschauers auf. Laut Mucha erhält die Person Hausverbot in der Brita-Arena.

Bundesweites Stadionverbot gefordert

In Zusammenarbeit mit den szenekundigen Polizeibeamten des Vereins soll nun geprüft werden, ob ein bundesweites Stadionverbot gegen die Person durchzusetzen ist. "Das ist absolut inakzeptabel. Dagegen müssen wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln vorgehen", sagte SVWW-Präsident Markus Hankammer.

Zug mit Steinen beworfen

Auch die Partie zwischen Hansa Rostock und dem Karlsruher SC (0:3) sorgte außerhalb des Fußballs für Schlagzeilen: Hooligans aus Berlin und Rostock beschäftigten nach dem Drittligaspiel die Bundespolizei. Zur Begegnung der beiden Klubs waren wegen einer Fan-Freundschaft mit dem KSC knapp 180 Anhänger von Hertha BSC mit dem Zug nach Rostock gereist, wie die Bundespolizei mitteilte.

Amateurtor der Woche
Latte, Unterkante Latte, drin!

FUSSBALL.DE sucht das schönste Tor im deutschen Amateurfußball. Jetzt abstimmen und aus drei Treffern aus Deutschlands Amateurligen wählen! zum Video

Etwa 80 vermummte Hansa-Anhänger bewarfen den Zug der Berliner kurz vor dem Eintreffen im Hauptbahnhof mit Steinen. Es entstand ein Schaden von knapp 2500 Euro, verletzt wurde niemand. Um Schlimmeres zu verhindern, schickte die Bundespolizei die Hertha-Anhänger mit einem Sonderzug zurück nach Schwerin. Dort kam es zwischen zwei Berlinern und einigen Einsatzkräften der Polizei zu kleineren Handgreiflichkeiten.

Quelle: dpa, sid

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"3. Liga: Rechtsradikaler Zwischenfall im Hessenderby zwischen SV Wehen-Wiesbaden und OFC " verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "3. Liga: Rechtsradikaler Zwischenfall im Hessenderby zwischen SV Wehen-Wiesbaden und OFC " gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige



Anzeige