fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Aachener Dauerkarteninhaber müssen erneut zahlen

12.12.2012, 13:45 Uhr | sid, FUSSBALL.DE, dpa

Die Aachener Dauerkatenbesitzer werden zur Kasse gebeten. (Quelle: imago\osnapix)

Die Aachener Dauerkatenbesitzer werden zur Kasse gebeten. (Quelle: osnapix/imago)

Wieder schlechte Nachrichten für die Fans von Alemannia Aachen: In Folge des Insolvenzverfahrens beim Drittligisten müssen bei Heimspielen künftig auch die Dauerkarteninhaber des Traditionsklubs Eintritt zahlen. Das berichtet die "Aachener Zeitung". Diese Maßnahme trifft rund 8500 Aachener Fans. Auch die 21 Logenbesitzer und 596 Inhaber eines Business-Seats müssten bei Interesse ein zweites Mal zum Portemonnaie greifen.

Den Preis können die Fans allerdings selbst bestimmen. "Wir hoffen dabei auf die Solidarität unserer Fans", sagte Sanierungsgeschäftsführer Michael Mönig über die ungewöhnliche Maßnahme. Einen Mindestbetrag nannte die Alemannia nicht. Aus insolvenzrechtlichen Gründen würden diese Fans wie Gläubiger behandelt, teilte die Alemannia mit.

Speisen und Getränke nur gegen Bargeld

"Wir müssen uns hier an die Gesetze halten und haben keinen Spielraum", sagte Mönig. Der Erlös komme dem Kader der Alemannia zugute, der in der Rückrunde den sportlichen Verbleib in der Liga sichern soll. Betroffen sind auch die Guthaben auf den elektronischen Bezahl-Karten. Auch dieses Geld kann nicht zurückgezahlt werden, Speisen und Getränke müssen am Tivoli in der Rückrunde bar bezahlt werden. "Alle Verbindlichkeiten, die vor dem Insolvenzantrag gegenüber der Alemannia Aachen GmbH entstanden sind, dürfen derzeit nicht bedient werden", hieß es in einer Erklärung.

Alemannia Aachen hatte im November einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung beim Amtsgericht Aachen gestellt. Ziel des Zweitliga-Absteigers ist die Sanierung, um befreit in der Regionalliga neu zu starten. Die Alemannia hatte zuletzt eine Liquiditätslücke von 4,5 Millionen Euro offengelegt. Hintergrund der finanziellen Probleme sind neben dem Zweitliga-Abstieg besonders die Kosten für den Neubau des Tivoli-Stadions.

Präsident tritt zurück

Ende November war Meino Heyen als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des Drittligisten zurückgetreten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) untersucht nach dem Bekanntwerden der wirtschaftlichen Schwierigkeiten des ehemaligen Bundesligisten, ob vom Verein vor der Saison unvollständige oder falsche Angaben gemacht worden sind, um die Lizenz für die 3. Liga zu erhalten.



Quelle: sid, FUSSBALL.DE, dpa

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Alemannia Aachen: Dauerkarteninhaber müssen erneut zahlen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Alemannia Aachen: Dauerkarteninhaber müssen erneut zahlen" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige



Anzeige