fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Joachim Löw wehrt sich gegen die Kritik

27.10.2012, 11:03 Uhr | FUSSBALL.DE

Der Gegenwind war für Joachim Löw zuletzt heftig. (Quelle: imago)

Der Gegenwind war für Joachim Löw zuletzt heftig. (Quelle: imago)

Seit dem bitteren Aus im EM-Halbfinale gegen Italien steht Joachim Löw unter Beobachtung. Der Bundestrainer war damals von der bewährten Taktik abgegangen, um die Italiener zu überraschen - ein Schuss, der nach hinten losging. Im Anschluss wurde das Ausscheiden der deutschen Elf am DFB-Coach festgemacht - was nicht spurlos an Löw vorübergegangen ist.

"Ich glaube schon, dass das die härteste Phase meiner Amtszeit ist", sagte der 52-Jährige der "Bild"-Zeitung. Insbesondere die öffentliche Kritik der letzten Monate hat bei Löw Spuren hinterlassen: "Vorher war es fünf, sechs Jahre relativ ruhig. Aber mit unseren vielen Siegen ist der Druck dann immer weiter gestiegen."

Löw: "Es ist frustrierend"

Zuletzt war nach dem irren 4:4 gegen Schweden die Diskussion wieder aufgekommen, ob Löw noch der richtige für den Posten des Bundestrainers sei. "Es ist frustrierend, nach einer 4:0-Führung noch 4:4 zu spielen. Ich möchte unsere offensive Spielweise mit viel Tempo aber nicht aufgeben. Auch wenn das manchmal Risiken birgt", sagte Löw.

Foto-Show
Die Bilder von Deutschland - Schweden
4 von 15 Bildern

Er baut darauf, dass alle Beteiligten aus dem Verspielen des Vorsprungs ihre Schlüsse gezogen haben: "Wir müssen und werden alle aus diesen 30 Minuten lernen, im Streben nach Perfektion und maximalem Erfolg." Ohnehin gehört für Löw seine Elf trotzdem zur absoluten Weltspitze: "Ich orientiere mich an den positiven Momenten unseres Spiels. Und an dem Fakt, dass wir von den vergangenen 25 Qualifikationsspielen 22 gewonnen haben und dreimal Remis spielten."

"Blindes Grätschen nicht gefragt"

Auch die Kritik an der angeblich fehlenden Robustheit der deutschen Abwehr wies der Bundestrainer zurück. Seine Spieler müssten zwar Zweikämpfe gewinnen, dabei komme es aber auf die Art und Weise an. "Blindes Grätschen ist bei uns nicht gefragt", sagte Löw. Sorgen um seinen Job macht sich der DFB-Coach ohnehin nicht. "Weil ich ja sehe, was die Mannschaft zu leisten vermag. Und weil der DFB hundertprozentig hinter mir steht", sagte Löw.

Bleibt Löw über 2014 hinaus?

Deshalb kann sich Löw auch vorstellen, seinen nach der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien auslaufenden Vertrag als Nationaltrainer zu verlängern. "Ich habe nie gesagt, dass ich 2014 aufhöre. Kraft und Motivation sind unverändert groß", sagte er.

Löw hofft weiter darauf, seine Arbeit endlich mit einem Titel zu krönen, fordert aber auch Geduld. "Ich habe mit Spaniens Nationaltrainer del Bosque gesprochen. Er hat mir gesagt, dass Spanien 34 Jahre auf einen Titel gewartet hat. Und dass wir uns nicht verrückt machen lassen und nicht alles an Titeln messen sollen", sagte der 52-Jährige. "Aber ich weiß auch, dass in Italien, Brasilien, Argentinien oder auch Deutschland die Erwartungshaltung immer riesig ist."

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Bundestrainer Joachim Löw spricht über seine "härteste Zeit" als Bundestrainer" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Bundestrainer Joachim Löw spricht über seine "härteste Zeit" als Bundestrainer" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige



Anzeige