fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Chaotische Szenen vor Brand in Brenos Villa

25.06.2012, 22:54 Uhr | dpa

Neue Details im Prozess gegen Breno: Der wegen schwerer Brandstiftung angeklagte Profi stand nach Angaben seines früheren Managers in der Feuernacht nicht nur unter Alkohol-, sondern möglicherweise auch unter Medikamenteneinfluss. "Ich denke, er hatte auch noch ein Schlafmittel eingenommen. Er nahm das Medikament regelmäßig abends", gab der Manager vor der 12. Strafkammer des Landgerichts München I zu Protokoll. Außerdem habe Breno am Brandtag Bier, Portwein und Whiskey getrunken.

Der Ex-Manager des Brasilianers, der sich am Tag vor dem Brand im vergangenen September in der angemieteten Villa des Abwehrspielers vom FC Bayern München aufgehalten hatte, schilderte am fünften Verhandlungstag chaotische Szenen.

Ex-Manager: "Er war so seltsam geworden"

Immer wieder sei Breno aus dem Haus gelaufen und einmal sogar aus dem Badezimmerfenster gesprungen. Er habe davon gesprochen, das Haus sei umstellt. Außerdem habe er seinen Mannschaftskollegen Rafinha retten wollen. Wovor, das wisse er nicht. "Ich habe das nicht zusammen gebracht", sagte der Ex-Manager. "Er war so seltsam geworden."

Breno habe sich sogar ein Messer geholt. Daraufhin habe er Brenos Frau Renata dazu bewogen, sich mit den drei Kindern in einem Zimmer einzuschließen und schließlich mit ihnen das Haus zu verlassen. Breno habe er erst wieder gesehen, als das Haus bereits in Flammen stand. Der Ex-Manager, dessen Beratungsvertrag nach eigenen Angaben seit kurzem nicht mehr besteht, berichtete auch von zwei weiteren alkoholbedingten Ausfällen Brenos lange vor dem Feuer.

Breno übergibt den Rettungskräften drei Feuerzeuge

Rafinha, der Breno am Abend vor dem Brand noch kurz besucht hatte, sagte am Montag vor Gericht, so betrunken wie in der Brandnacht habe er seinen Landsmann noch nie gesehen. Der 22-Jährige sei sehr traurig gewesen, weil er möglicherweise noch einmal am Knie operiert werden musste.

Direkt nach dem Brand hatte Breno mit ungewöhnlichem Verhalten die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. "Es war für mich nicht auszuschließen, dass Herr Borges in irgendeiner Form an diesem Brand beteiligt ist", sagte ein Polizeibeamter. Breno habe den Rettungskräften drei Feuerzeuge übergeben - mit der Aufforderung, diese wegzuwerfen. Eines der Feuerzeuge sei stark verrußt gewesen.

Foto-Show im Überblick
Foto-Show: Feuer bei Bayern-Profi Breno
4 von 8 Bildern

Breno war "am ganzen Körper verrußt"

Der 22 Jahre alte Breno Vinicius Borges steht wegen Verdachts der schweren Brandstiftung vor Gericht. Die Anklage wirft ihm vor, aus privatem und beruflichem Frust die angemietete Villa im Münchner Nobel-Vorort Grünwald in Brand gesteckt zu haben. Bei dem Feuer entstand ein Millionenschaden.

Breno hatte nach Angaben von Polizei und Rettungskräften in der Brandnacht sichtbare Wunden und war "am ganzen Körper verrußt". Mit einem Tuch habe er sich die Hände abgewischt, sagte ein Polizeibeamter weiter. "Das Tuch war pechschwarz."

"Ich dachte nur in dem Augenblick: Der ist nicht ganz dicht"

Auf die Frage, wo das Feuer ausgebrochen sei, habe der Profi geantwortet: "Im Bad." Er habe angegeben, seine Frau habe das Feuer gelegt. "Ich dachte nur in dem Augenblick: Der ist nicht ganz dicht", sagte der Polizeibeamte. Zwischen Breno und seiner Frau habe es keinen Kontakt gegeben. Nach seinen Kindern habe er immer wieder gefragt. "Er signalisierte mir, dass die Frau egal ist."

Die Polizisten sorgten sich in der Brandnacht um Breno. "Er hat auf mich sehr verstört gewirkt", sagte ein weiterer Polizeibeamter. "Wir hatten Angst vor einem Suizid." Zwei Beamte begleiteten den Profi ins Krankenhaus und wachten sogar an seinem Krankenbett. Ein Alkoholtest brachte folgendes Ergebnis: "Ein Fußballspieler mit diesem Body-Mass-Index und diesem Alkoholisierungsgrad, das ist bemerkenswert." Der Polizist sprach von Zeichen einer "gewissen Alkoholgewöhnung". Rafinha sagte dagegen, Brenos Alkoholkonsum sei "nicht exzessiv" gewesen.

FC Bayern weist Vorwürfe zurück

Der FC Bayern hat die Vorwürfe des früheren Breno-Managers am Abend zurückgewiesen, der Abwehrspieler habe vom Verein Schlafmittel zur Verfügung gestellt bekommen. "Diese Aussagen entbehren jeglicher Grundlage. Grundsätzlich gibt es beim FC Bayern keine Schlafmittel", erklärte Sportdirektor Christian Nerlinger.

Auch könnten Spieler stets nur auf Anordnung der medizinischen Abteilung Medikamente beim Verein erhalten. "Unsere medizinische Abteilung gehört zu den besten der Welt und hier wird höchst professionell gearbeitet", betonte Nerlinger.

Quelle: dpa

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Chaotische Szenen vor Brand in Brenos Villa " verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Chaotische Szenen vor Brand in Brenos Villa " gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Anzeige
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 



Anzeige