fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Ultras im Abseits: Fans pfeifen Krawallmacher aus

17.12.2012, 11:43 Uhr | FUSSBALL.DE

Mainzer Ultras in Aktion. (Quelle: imago/Revierfoto)

Mainzer Ultras in Aktion. (Quelle: imago/Revierfoto)

Nach der Dauerdebatte um das neue Sicherheitskonzept ist die deutsche Fan-Szene zerrissen. Ob in Mainz, Schalke oder Wolfsburg - am letzen Spieltag vor der Winterpause wehrten sich viele "gemäßigte" Anhänger gegen die kleinen Gruppen von Krawallmachern. Offenbar geraten die Ultras in den Stadien immer mehr ins Abseits.

In Mainz reagierte das Publikum auf Rufe wie "Fußball-Mafia-DFB" mit Pfiffen. Zudem ignorierten die Spieler nach dem 3:1-Sieg gegen Stuttgart die Hardcore-Fans. Keiner ließ sich am Zaun blicken, keiner stimmte ein Fan-Lied an. Harald Strutz, Präsident der Rheinhessen, machte seinem Ärger Luft. "Diese Fans sollen zu Hause bleiben. Sie glauben, sie können den Fußball kaputt machen. Da haben sie keine Chance, dazu ist die Gruppe zu klein", zitiert der "kicker" den Mainz-Boss.

Pfeifkonzert und "Ultras raus"

Auch auf Schalke wurde am Wochenende die Zerrissenheit der Fan-Szene deutlich. Als rund 300 Ultras bei der Partie gegen Freiburg gegen den Vizepräsidenten der Deutschen Fußball-Liga (DFL) und Schalke-Vorstand Peter Peters skandierten ("Peters raus"), konterte die Mehrzahl der Fans mit "Ultras raus".

Und in Wolfsburg ertönte ein Pfeifkonzert, als im Heimblock zwei Rauchbomben gezündet wurden. In Leverkusen feuerten die Fans ihre Mannschaft lautstark an und ignorierten so den Stimmungs-Boykott der Ultras.

Fürstner: "Es geht um die Mannschaft"

Im Kellerduell zwischen Fürth und Augsburg schwiegen die Hardcore-Fans der Kleeblätter eine ganze Halbzeit lang. Dabei können die Franken doch jede Unterstützung im Abstiegskampf gebrauchen. Entsprechend kritisch äußerte sich Mittelfeldmann Stephan Fürstner und sprach das aus, was viele Bundesliga-Kicker derzeit wohl auch denken.

"Natürlich wünscht man sich, dass die Fans auf die ganzen Proteste scheißen und sagen: Es geht um die Mannschaft und nicht um die DFL. Aber wir müssen das so hinnehmen", sagte Fürstner

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"DFL-Sicherheitspapier: Pfeifkonzert für Ultras" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "DFL-Sicherheitspapier: Pfeifkonzert für Ultras" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Anzeige
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 



Anzeige