fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Siege für Lautern und Hertha

20.10.2012, 00:29 Uhr | FUSSBALL.DE

Bochums Marc Rzatkowski (li.) bringt Änis Ben-Hatira von Hertha BSC zu Fall.  (Quelle: dpa)

Bochums Marc Rzatkowski (li.) bringt Änis Ben-Hatira von Hertha BSC zu Fall. (Quelle: dpa)

Hertha BSC bleibt in der 2. Bundesliga an Tabellenführer Eintracht Braunschweig dran. Die Berliner gewannen beim VfL Bochum mit 2:0 (0:0) und verkürzten den Abstand zu den Niedersachsen zumindest vorerst auf zwei Punkte. Der 1. FC Kaiserslautern bestätigte zum Auftakt des 10. Spieltages seine Favoritenrolle beim 3:1 (2:1) daheim gegen den SV Sandhausen und ist als Tabellendritter in Lauerstellung.

Für den MSV Duisburg bedeutete das 0:2 (0:0) gegen den FC Ingolstadt schon die siebte Saisonpleite, der frühere Bundesligist bleibt damit auf dem letzten Platz.

Foto-Show im Überblick
Foto-Show: die besten Bilder des 10. Spieltags
4 von 18 Bildern

Auf Bunjaku ist Verlass

Lautern hatte im Duell mit Aufsteiger Sandhausen Schwerstarbeit zu verrichten. Mit einem wuchtigen Kopfball brachte Mohamadou Idrissou (4. Minute) den Erstliga-Absteiger zwar früh in Führung, schon kurz darauf bestrafte Timo Achenbach (8.) aber die Defensivmängel der Roten Teufel mit seinem Tor zum 1:1. Für Lautern war es der elfte Gegentreffer im zehnten Spiel.

Immerhin war auf Torjäger Albert Bunjaku Verlass: Der ehemalige Nürnberger nutzte eine platzierte Hereingabe von Konstantinos Fortounis zu seinem ersten Treffer auf dem heimischen Betzenberg, nachdem er auswärts zuvor schon fünfmal für den FCK im Unterhaus eingenetzt hatte. Lauterns Joker Enis Hajri entschied die Partie in der Nachspielzeit.

Wagner scheitert vom Elfmeterpunkt

Mehr Anlaufschwierigkeiten hatten die Herthaner in Bochum. Bis zu einem vielversprechenden Schuss von Peer Kluge (35.) ging nach vorne so gut wie gar nichts, erst unmittelbar nach der Pause erlöste der frühere Schalker sein Team mit dem 1:0. Nur 39 Sekunden nach Wiederanpfiff schloss Kluge eine gelungene Aktion über Ronny und Adrian Ramos gekonnt ab. Marcel Ndjeng legte elf Minuten vor Schluss das zweite Hertha-Tor nach, Sandro Wagner (90./+4) verschoss noch einen Strafstoß.

Nach ihrem ersten Saisonsieg in Cottbus vor der Länderspielpause zeigten sich die Duisburger auch daheim gegen Ingolstadt zu Beginn angriffslustig, ein guter Versuch von Waleri Domowtschiski (7.) blieb aber erfolglos. Danach übernahmen die ambitionierten Gäste das Kommando, vergaben noch vor der Pause mehrere Großchancen - und trafen dann doch. Stefan Leitl (64.) und der Brasilianer Caiuby (88.) sorgten für einen oberbayerischen Auswärtssieg.

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Die Favoriten marschieren - die Zebras lahmen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Die Favoriten marschieren - die Zebras lahmen" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr