fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Vilanova: "Guardiola war mein Freund"

16.07.2013, 18:12 Uhr | sid, dpa

Pep Guardiola (li.) und Tito Vilanova waren beim FC Barcelona ein erfolgreiches Duo. (Quelle: dpa)

Pep Guardiola (li.) und Tito Vilanova waren beim FC Barcelona ein erfolgreiches Duo. (Quelle: dpa)

Tito Vilanova ist von seinem Freund und Kollegen Pep Guardiola menschlich enttäuscht. Der jetzige Coach des FC Bayern München habe ihn in New York während einer langwierigen Krebsbehandlung alleingelassen, beklagte Vilanova. "Guardiola war mein Freund, und ich hätte ihn gebraucht. Aber er hat das wohl anders gesehen."

Der Barca-Trainer hatte sich in der ersten Hälfte dieses Jahres mehrmals wegen eines Krebsleidens in New York behandeln lassen. Guardiola lebte in der US-Metropole und bereitete sich dort mit Deutsch-Kursen auf seinen Amtsantritt beim FC Bayern vor. Er habe Pep nur einmal bei seiner ersten zweitägigen Kurzvisite in New York getroffen, berichtete Vilanova.

Schwere Vorwürfe von Guardiola

"Als ich später zwei Monate dort war, haben wir uns nicht mehr gesehen, und das war nicht meine Schuld", sagte der Barca-Coach, der jahrelang der Assistent von Guardiola war und vor einem Jahr dessen Nachfolge als Cheftrainer angetreten hatte. "Ich habe (während der Behandlung) eine schlechte Zeit durchgemacht. Ich glaube, Guardiola hätte sich anders verhalten sollen."

Der Bayern-Trainer hatte in der vorigen Woche schwere Vorwürfe gegen den Vorstand des FC Barcelona erhoben und damit beim spanischen Meister Bestürzung ausgelöst. Er hielt der Barca-Führung vor, falsche Informationen über ihn in Umlauf gebracht und Vilanovas Krankheit dazu genutzt zu haben, ihm Schaden zuzufügen. Vilanova bestritt die Vorwürfe seines Vorgängers. "Pep hat mit seinen Äußerungen nicht Recht", sagte er. "Niemand hat meine Krankheit ausgenutzt, um Guardiola zu schaden. Der Vorstand hat mir und meiner Familie sehr geholfen."

Rosell würde Guardiola wählen

Zuvor hatte bereits Barca-Präsident Sandro Rosell die Vorwürfe des Bayern-Trainers zurückgewiesen. "Wir waren von den Vorhaltungen sehr überrascht, aber sie stimmen einfach nicht", sagte der Klubchef dem katalanischen Sender 8TV. Er wolle aber keinen Streit mit dem früheren Erfolgstrainer der Katalanen, betonte Rosell. Daher betrachte er die Angelegenheit als erledigt.

"Ich bitte die Barca-Fans, sich nicht in Anhänger und Gegner Guardiolas aufspalten zu lassen. Wir sind alle Guardiola-Fans", sagte der Klubchef. Er würde es sogar begrüßen, wenn der jetzige Trainer des deutschen Meisters eines Tages Präsident des FC Barcelona werden wolle. "Dann würde ich für ihn stimmen", kündigte Rosell an. Vilanova, der Guardiola nach eigenen Worten seit 28 Jahren kennt, wollte nicht so weit gehen. "Das werde ich entscheiden, wenn er sich für das Präsidentenamt bewirbt", sagte der Barca-Coach.

Quelle: sid, dpa

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"FC Barcelona: Vilanova wendet sich von Guardiola ab" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "FC Barcelona: Vilanova wendet sich von Guardiola ab" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen
Anzeigen
Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige

Aktuelle News

Pleite in Madrid
Zahnlose Bayern eiskalt ausgekontert

Die Münchner belagern Reals Strafraum über 90 Minuten. Nur Chancen gibt es keine.

mehr
1860-Profi hört auf
Daniel Bierofka beendet Karriere im Sommer

Der Ex-Nationalspieler wird Jugendtrainer.

mehr
Einzelkritik
Franck Ribéry: Totalausfall gegen Madrid

Gegen Real gelingt Europas Spieler des Jahres nichts.

mehr



Anzeige