fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Weiterhin führt Fürth

09.09.2011, 21:47 Uhr | dpa, FUSSBALL.DE, dapd

Zum Auftakt des siebten Spieltags der 2. Bundesliga bekamen die Fans nur in Fürth Tore zu sehen. Die SpVgg Greuther Fürth verteidigte durch ein 2:1 (0:0) über den MSV Duisburg ihre Tabellenführung. Nach der griff auch Eintracht Braunschweig. Doch der Deutsche Meister von 1967 kam im Duell der Aufsteiger in Rostock über ein 0:0 nicht hinaus. Für Hansa war es bereits das fünfte Remis der Saison. Torlos trennten sich auch der SC Paderborn und Schlusslicht Alemannia Aachen.

Die weiterhin sieglosen Gäste brachten in der 69. Minute den frisch aus Sevilla geholten Ex-Dortmunder David Odonkor erstmals zum Einsatz. Der 16-malige Nationalspieler und WM-Dritte von 2006 ersetzte Marco Stiepermann, ebenfalls früherer Dortmunder.

Foto-Show Die besten Bilder des 7. Spieltags

Duisburg ohne Glück in Fürth

Ein Tor gelang Odonkor bei seiner Zweitliga-Premiere noch nicht, dafür aber Stephan Fürstner (58.), Christopher Nöthe (65.) und Jürgen Gjasula (66.) in der Fürther Trolli-Arena. Der Tabellen-Erste distanzierte die erfolglos bemühten Duisburger so knapp wie es das Ergebnis aussagt. Der Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten Braunschweig beträgt jetzt vier Punkte. Der MSV bleibt als Tabellen-13. genau acht Punkte von seinem Anspruch entfernt, im Aufstiegsrennen mitzureden.

Wie so oft in der laufenden Saison gingen die Fürther abwartend in die Partie. Die Hausherren ließen den Pokalfinalisten kommen und tasteten sich nur zögerlich in die gegnerische Hälfte. Duisburg stand mit dem Rücken zur Wand, der Aufstiegskandidat der vergangenen Saison brauchte dringend einen Sieg, um sich von den Abstiegsrängen der Liga weiter zu entfernen.

Die Akteure von MSV-Trainer Milan Sasic begannen zwar stürmisch, leisteten sich aber zu viele Ungenauigkeiten im Passspiel. Zur Mitte der ersten Hälfte erwachte die fränkische Offensivmaschine dann langsam zum Leben, nur Keeper Florian Fromlowitz verhinderte nach Chancen von Olivier Occean (27.), Nöthe (37.) und Edgar Prib (39.) die Fürther Führung.

Diese wurde nach Wiederanpfiff immer wahrscheinlicher, in der 58. Minute jubelten die Fürther dann endlich: Occean scheiterte noch am Pfosten, Fürstner verwandelte den Nachschuss aus 16 Metern souverän. Danach wurde das Spiel hektisch: In der 65. Minute erhöhte Nöthe mit seinem sechsten Saisontreffer auf 2:0, nur eine Minute später erzielte Gjasula mit Wut im Bauch den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es für die Duisburger am Ende nicht.

Viel Kampf an der Küste

In Rostock hoffte Braunschweig letztlich vergeblich auf den großen Wurf Tabellenführung. In einer umkämpften Partie vor 14.200 Zuschauern fehlten in der ersten Halbzeit die großen Höhepunkte. Die Dominanz in beiden Abwehrreihen und intensive Zweikämpfe waren noch das Auffälligste. Rostock zeigte sich zwar auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten und bemüht im Angriff, doch gegen die gut sortierte Eintracht-Abwehr war die Mannschaft von Trainer Peter Vollmann zu harmlos. Aber auch bei den Braunschweigern waren Torchancen im Strafraum Mangelware.

In der zweiten Hälfte erhöhten beide Teams zwar das Tempo, doch torgefährlich wurde es zunächst kaum. In der 54. Minute hatte Tino Semmer mit einer weiten Flanken noch die beste Chance: Marcel Correia erwischt den Ball nicht, Torwart Daniel Davari lenkt ihn gerade noch ins Aus. Für die Gäste hatte Dennis Kruppke die beste Möglichkeit, als er mit einem scharfen Schuss den Ball knapp übers Tor (67.).

Aachen setzt seinen Aufwärtstrend fort

Aachen kam auch in Paderborn nicht zum ersten Saisonsieg, bewies jedoch vor 7236 Zuschauern einen deutlichen Aufwärtstrend. Immerhin erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Peter Hyballa beim SC Paderborn zum dritten Mal in Serie einen Punkt.

Die Paderborner erarbeiten sich gegen eine unsortierte Gäste-Abwehr ein klares Chancenplus. Die besten Möglichkeiten zur Führung vergaben Mehmet Kara (25.), der den Außenpfosten traf, und Matthew Taylor (44.), dessen Kopfball Boy Waterman noch so eben über die Latte lenkte. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte Paderborn die Partie, konnte aber aus der spielerischen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Die einzige nennenswerte Offensiv-Szene der Gäste hatte Shervin Radjabali-Fardi (57.) mit einem Distanzschuss an die Latte.

Quelle: dpa, FUSSBALL.DE, dapd

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Fürth baut in der 2. Bundesliga seine Tabellenführung aus" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Fürth baut in der 2. Bundesliga seine Tabellenführung aus" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeige

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Anzeige



Anzeige