fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Kind versucht zu schlichten

04.03.2013, 13:32 Uhr | FUSSBALL.DE, dpa

Zwischen Trainer Mirko Slomka (li.) und Jörg Schmadtke herrscht derzeit Funkstille. (Quelle: dpa)

Zwischen Trainer Mirko Slomka (li.) und Jörg Schmadtke herrscht derzeit Funkstille. (Quelle: dpa)

Hannovers Clubchef Martin Kind hat Gespräche mit Mirko Slomka und Jörg Schmadtke über die fehlende Kommunikation von Trainer und Manager angekündigt. Er wolle versuchen herauszubekommen, wo die Probleme liegen, sagte Kind. Zuletzt hatte es Verstimmungen beim Bundesligisten gegeben, weil das Führungs-Duo fast nicht mehr miteinander redet und Trainer Slomka Mails bevorzugt.

"Ich halte diese Diskussion für völlig unsinnig", sagte der 96-Coach dazu im "NDR": "Die Zusammenarbeit ist nach wie vor genauso wie vorher." Slomka fügte an: "Wenn man mir einen Strick daraus drehen will, dass ich mal eine E-Mail geschrieben habe und mit dieser E-Mail auch verbunden habe, dass wir dringend einen gemeinsamen Gesprächstermin benötigen, um ein paar Dinge abzusprechen - das ist doch normal, dass man das macht."

Foto-Show im Überblick
Die Legenden von Hannover 96
4 von 13 Bildern

Kind sieht Themen als undramatisch

Allerdings ist es gut möglich, dass die E-Mail noch immer ungelesen in Schmadtkes Posteingang verweilt, denn Schmadtke bekräftigte kürzlich die Eiszeit: "Ich kommuniziere mit ihm nicht über E-Mail."

Kind möchte diese Blockade nun lösen, bevor diese zu eskalieren droht. "Die Themen sind ja eher undramatisch", glaubt er. Aus vielen Kleinigkeiten scheint jedoch eine Barriere gewachsen zu sein. Slomka ärgerte sich zuletzt, dass seine Wunschspieler nicht verpflichtet wurden und stichelte gegen Schmadtke aufgrund des Franca-Transfers. Man hatte sich in der Körpergröße des Brasilianers getäuscht.

Mögliche Trennung bei Eskalation

"Wenn einer von beiden denkt, er steht allein für den Erfolg, täuscht er sich. Sie stehen nur zusammen für den Erfolg", sagte Kind. Sollte die Spannung zwischen Trainer und Manager jedoch eskalieren, könnte sich Hannover von einem der beiden trennen.

Kind betonte allerdings, dass Schmadtke in Sachen Transfers - also Spieler und Trainer - als Sportchef die letzte Entscheidung treffe.


Quelle: FUSSBALL.DE, dpa

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Hannover 96: Kind vermittelt zwischen Slomka und Schmadtke" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Hannover 96: Kind vermittelt zwischen Slomka und Schmadtke" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Anzeige
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 



Anzeige