fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Hattrick in fünf Minuten: Weltrekord für Archie Thompson

10.12.2012, 20:53 Uhr | FUSSBALL.DE, sid, dpa

Archie Thompson (re., hier bei einem Länderspiel 2008 gegen Argenitiniens Javier Mascherano) hat erneut einen Rekord aufgestellt. (Quelle: dpa)

Archie Thompson (re., hier bei einem Länderspiel 2008 gegen Argenitiniens Javier Mascherano) hat erneut einen Rekord aufgestellt. (Quelle: dpa)

Elf Jahre nach seinem Weltrekord-Elferpack beim legendären 31:0 gegen Amerikanisch-Samoa hat der australische Nationalspieler Archie Thompson erneut Fußball-Geschichte geschrieben. Der 34 Jahre alte Routinier erzielte beim 9:0 (3:0)-Auswärtssieg über Guam im Ostasien-Cup nach seiner Einwechselung in knapp über fünf Minuten drei Treffer in Serie. Dies wurde nun als der schnellste Hattrick in einem offiziellen Länderspiel anerkannt.

Thompson, der in der australischen Eliteklasse für Melbourne Victory spielt, traf beim lockeren Erfolg gegen den Weltranglisten-181. in der 59., 63. und 65. Minute.

 (Quelle: T-Online.de)

Suche nach Allofs-Nachfolger zieht sich weiter hin

Die Suche nach einem Nachfolger von Klaus Allofs dauert beim Bundesligisten Werder Bremen länger als erwartet. "Wenn man für den Richtigen vielleicht zwei, drei Monate warten muss, weil eventuell jemand in einem bestehenden Vertragsverhältnis ist, dann können wir auch gut warten", sagte im NDR-Fernsehen Klaus Filbry, der neue Vorsitzende der Werder-Geschäftsführung.

Als Favorit gilt in Bremen Marc Kosicke, der mit Oliver Bierhoff die Berateragentur Projekt B gegründet hat. "Die Gremien haben in der Tat ihn gesehen und halten ihn auch für einen sehr guten Kandidaten", sagte Filbry. Allofs war im vergangenen Monat als Geschäftsführer von Werder Bremen zum VfL Wolfsburg gewechselt.

Löwen fahren in den Süden

Zweitligist TSV 1860 München entflieht der heimischen Kälte und rüstet sich in Norditalien für seine letzten beiden Auftritte vor der Winterpause. Die "Löwen" absolvieren im Vorfeld des Punktspiels gegen Dynamo Dresden ein dreitägiges Kurztrainingslager in Coccaglio nahe Brescia.

"Vor uns liegen zwei sehr wichtige Spiele in der Liga und im Pokal. Damit sich die Mannschaft trotzdem optimal vorbereiten kann, fährt sie nach Italien", sagte Geschäftsführer Robert Schäfer. Für die Gemeinde Coccaglio sind in den kommenden Tagen zwar auch nur Höchsttemperaturen von knapp sechs Grad Celsius angesagt, immerhin wird aber kein heftiger Schneefall wie in München erwartet. Die Mannschaft macht sich am Dienstagvormittag mit insgesamt 23 Profis auf den Weg nach Südeuropa, am Donnerstag wird das Team von Trainer Alexander Schmidt per Bus wieder nach München kutschiert. Das letzte Spiel des Jahres für 1860 ist das Achtelfinale im DFB-Pokal am 19. Dezember bei Zweitliga-Konkurrent VfL Bochum.

Niersbach und U18 bleiben im Schnee stecken

Der Wintereinbruch zum zweiten Advent hat die Abreise einer Delegation des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) um Präsident Wolfgang Niersbach sowie der U 18-Nationalmannschaft nach Israel verhindert. Die Wetterlage am Flughafen Frankfurt/Main hatte zu zahlreichen Flugausfällen geführt, auch die Maschine des DFB-Trosses war betroffen.

Der U 18-Nachwuchs sollte zum vom DFB mitinitierten Winterturnier des israelischen Fußballverbandes IFA reisen und dort am Montag auf die Mannschaft von Serbien treffen. Das für 15.00 Uhr angesetzte Spiel fällt nun aus. Der Abflug ist nun für den Montagmorgen geplant. Am Dienstag trifft die Auswahl von DFB-Trainer Horst Hrubesch auf die Gastgeber.

Dresdens Sicherheitsmann sieht "Ordner-Problem"

Sören Klar, Sicherheitsbeauftragter des Zweitligisten Dynamo Dresden, hat vor dem DFB-Sportgericht überforderte Ordner für einen Teil der Ausschreitungen am Rande des Pokalspiels der Sachsen am 31. Oktober beim Bundesligisten Hannover 96 (3:4 i.E.) verantwortlich gemacht. "Die Ordner waren der Situation nicht gewachsen. Sie waren nicht die Ordner, die man in solch einer Situation braucht. In Dresden setzen wir große und kräftige Kerle ein, die dem gewachsen sind", sagte Klar und kritisierte Polizei und Gastverein dafür, dass "Hinweise" seitens Dynamo vor dem Spiel "unterschätzt" worden seien.

Klar hatte berichtet, dass einige Ordner der Arena in Hannover ihre Posten verlassen hatten und weggelaufen waren, als die Gästeanhänger ins Stadion wollten. Einen Grund dafür sah der Sicherheitsbeauftragte des abstiegsbedrohten Zweitligisten nicht. Bei den Krawallen in Hannover hatten gewaltbereite Dresdner Fans vor dem Spiel die Stadioneingänge der Arena gestürmt. Laut Angaben der Polizei wurden drei Anhänger festgenommen. Außerdem kamen 18 Personen vorübergehend in polizeilichen Gewahrsam. Insgesamt gab es neun Verletzte. Nach der Begegnung verschafften sich rund 200 Dresdner Anhänger Zugang zum Spielfeld, sie wurden von der Polizei wieder zurückgedrängt.

Fabregas fällt aus

Der FC Barcelona muss drei bis vier Wochen auf Cesc Fabregas verzichten. Der 25-Jährige zog sich beim 2:1-Sieg bei Betis Sevilla eine Oberschenkelverletzung zu und muss erst einmal pausieren. Beide Treffer gegen Sevilla hatte Lionel Messi erzielt und damit Gerd Müllers Torrekord geknackt. Mit nun 86 Treffern in diesem Jahr verbesserte der Argentinier die Bestmarke des ehemaligen Bayern-Angreifers aus dem Jahr 1972. Die Katalanen liegen in der Tabelle der spanischen Fußball-Meisterschaft mit 43 Punkten vor Atlético Madrid (37). Real Madrid ist mit 32 Zählern Dritter.

Sloweniens Nationaltrainer Stojanovic entlassen

Nach dem enttäuschenden Start in die Qualifikation zur Fußball-WM 2014 in Brasilien ist Slavisa Stojanovic als Trainer der slowenischen Nationalmannschaft entlassen worden. 'Ich fühle mich verantwortlich für die Ergebnisse, die nicht so waren wie erwartet', sagte Stojanovic auf der Verbands-Homepage. Die Slowenen, die 2002 und 2010 für die WM-Endrunde qualifiziert waren, liegen in der Gruppe mit drei Punkten aus vier Spielen auf dem fünften Platz und haben sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Schweiz.


Kicker-Ticker vom Vortag: Kuranyi schießt Dynamo zu viertem Sieg in Serie

Quelle: FUSSBALL.DE, sid, dpa

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Hattrick in fünf Minuten: Weltrekord für Archie Thompson" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Hattrick in fünf Minuten: Weltrekord für Archie Thompson" gefallen hat.

 



Anzeige