fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

"Da wird ein falsches Bild von mir gezeichnet"

25.12.2012, 11:09 Uhr | FUSSBALL.DE

Dieter Hecking (li.) tritt in Wolfsburg die Nachfolge von Lorenz-Günter Köstner an. (Quelle: imago/Ulmer-Cremer)

Dieter Hecking (li.) tritt in Wolfsburg die Nachfolge von Lorenz-Günter Köstner an. (Quelle: imago/Ulmer-Cremer)

Es ist amtlich: Dieter Hecking hat seine Zelte beim 1.FC Nürnberg abgebaut und wechselt mitten in der Saison zum Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg. Doch warum macht er das? Ist es nur das Geld? Will er - passend zur Weihnachtszeit - tatsächlich einfach nur dauerhaft näher bei seiner Familie sein? "Nein", so Hecking, "ich musste lesen, dass ich vorwiegend aus familiären und finanziellen Gründen wechsel. Da wird ein falsches Bild von mir gezeichnet", sagte der 48-Jährige der "Hamburger Morgenpost".

Für Dieter Hecking zählen offenbar nur sportliche Werte: "Ich möchte klarstellen: Ausschlaggebend war einzig und allein das Gespräch mit Klaus Allofs." In diesem Gespräch überzeugte der ehemalige Bremer Manager den ehemaligen Nürnberger Trainer von einer gemeinsamen Zukunft in Wolfsburg. Hecking habe schnell gemerkt, dass Allofs ihn unbedingt wolle. Gewechselt sei er denn alleine "wegen der sportlichen Perspektive".

"Bin keine 1B-Lösung"

Die Tatsache, dass Wolfsburg dem Vernehmen nach auch Bernd Schuster unbedingt wollte, dieser sich in letzter Sekunde mit überzogenen Forderungen allerdings selbst in Abseits katapultierte und so den Weg für Hecking freimachte, interessiert den neuen Wölfe-Coach nicht. "Ich kann nicht beurteilen, wie weit die Verhandlungen mit Bernd Schuster waren. Für mich ist klar, dass sich ein Verein parallel bei so einer wichtigen Personalie mit mehreren Kandidaten unterhalten muss." Für Hecking steht aber fest: "Ich bin keine 1B-Lösung!"

"Allofs/Hecking könnte passen"

Heckings Zukunft heißt nun also Wolfsburg, die Vergangenheit heißt Nürnberg. Auch dort wollten die Verantwortlichen Hecking unbedingt. "Martin Bader hat mir sofort gesagt: 'Dieter, ich will dich halten. Wir bessern dein Gehalt auf.'" Doch Hecking betonte auch gegenüber dem Club-Sportdirektor, dass das Finanzielle keine Rolle spiele. "Ich habe ihm geantwortet: 'Martin, du weißt, es geht mir nicht ums Geld. Ich nutze diese Situation jetzt nicht aus'".

Foto-Show im Überblick
Die Legenden des VfL Wolfsburg
4 von 14 Bildern

Hecking blickt voller Zufriedenheit zurück, von Wehmut oder gar Zweifel an seiner Entscheidung allerdings keine Spur. Er freut sich auf die Aufgaben in der VW-Stadt. "Die Konstellation Allofs/Hecking könnte durchaus passen", sagte er und fügte dann noch an: "Auch, wenn es in den Augen mancher Fans wie Hohn klingt: Nürnberg war eine tolle Zeit."

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Hecking nennt Gründe für den Wechsel nach Wolfsburg" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Hecking nennt Gründe für den Wechsel nach Wolfsburg" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr

Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr
 (Quelle: abc)