fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Rohloff: "Ich bekomme immer noch Fanpost"

06.02.2013, 13:21 Uhr | FUSSBALL.DE

Tasmania-Keeper Heinz Rohloff musste in der Saison 1965/66 des Öfteren hinter sich greifen. (Quelle: Quelle: privat)

Tasmania-Keeper Heinz Rohloff musste in der Saison 1965/66 des Öfteren hinter sich greifen. (Quelle: Quelle: privat)

Von Sven Winterschladen & Wolfram Kämpf

Heinz Rohloff weiß, wie man es in kurzer Zeit zu lebenslanger Bekanntheit bringt. "Als Sportler muss man entweder richtig gut oder richtig schlecht sein", sagt der einstige Torhüter. Rohloffs Team war richtig schlecht. Tasmania Berlin ist das Synonym für chronische Erfolgslosigkeit im Profifußball. Auch heute noch, 47 Jahre nach der einzigen Spielzeit in der Bundesliga.

Der Klub schaffte es, sich innerhalb dieses einen Jahres in jeder Menge Rekordlisten, in denen kein Sportler auftauchen will, den ersten Platz zu sichern. In der Saison 1965/66 erzielten die Berliner die wenigsten Tore aller Zeiten (15), kassierten die meisten Gegentore (108), holten die wenigsten Punkte (8), feierten die wenigsten Siege (2), steckten die meisten Niederlagen ein (28), blieben als einziger Bundesligist ohne Auswärtssieg und warteten länger als alle anderen auf einen Sieg (31 Spiele). Schlechter war keiner. Nicht davor und nicht danach.

Fans üben sich in Sarkasmus

Damit muss man erst einmal klarkommen. Als Funktionär, Fan, Vereinsmitglied und allen voran als Spieler. Rohloff stand im Tor von Tasmania Berlin. Um diesen Job dürfte ihn niemand beneidet haben. Nach dem 100. Gegentreffer übten sich die Anhänger des Klubs in Sarkasmus und legten hinter seinem Tor ein goldbekränztes, trauerflorumwehtes Pappschild mit der Aufschrift "100" nieder. Immerhin 63 Tore davon hatte er hinnehmen müssen. Sein Vertreter Klaus Basikow den Rest.

Auch fast fünf Jahrzehnte später lässt Rohloff diese Serie nicht los. "Die Vergangenheit holt mich immer wieder ein", sagt der 73-Jährige. Aber der gebürtige Bonner hat längst seinen Frieden mit der Geschichte gemacht. "Ich bekomme immer noch Fanpost. Zwei, drei Briefe die Woche. Das ist doch schön", erzählt er. Auch die Medien haben ihn nicht aus den Augen gelassen. Noch immer rufen Zeitungsjournalisten an und jüngst besuchte ihn das Team eines regionalen Fernsehsenders in seinem beschaulichen Wohnort Bad Münstereifel-Mahlberg in der Eifel. Niemand in der 661 Einwohner zählenden Ortschaft im Süden Nordrhein-Westfalens ist so begehrt wie Rohloff. Und solange die Rekorde halten, wird sich dies kaum ändern.

Foto-Show im Überblick
Ex-Bundesligastars im Amateurfußball
4 von 19 Bildern

Historisches Duell: Rohloff gegen Seeler

Für den Rentner sind die Gespräche eine nette Abwechslung. Er erzählt gerne die Anekdoten von früher. Wie es war, mit 25 Jahren der zweitjüngste Spieler in einer viel zu alten und hoffnungslos überforderten Mannschaft gewesen zu sein. Wie man die Wochen der Erfolglosigkeit mit viel Humor meisterte und wie man sich vor dem Training zum gemeinsamen Frühstück mit ein, zwei Gläschen Portwein und reichlich Buletten traf.

Zweifellos hätte eine mittelmäßige Saison in der Bundesliga nicht eine derart nachhaltige Wirkung entfaltet. Rohloff wäre nur irgendein ehemaliger Bundesliga-Keeper. Zudem darf er sich damit trösten, nicht der eigentliche Verursacher der damaligen Misere gewesen zu sein. Dafür gibt es durchaus Belege: Im Anschluss an die WM in England 1966  traf der Schlussmann mit einer Berliner Auswahl auf das Team des Vizeweltmeisters aus West-Deutschland. Rohloff spielte überragend und wurde erst in der Schlussphase von Uwe Seeler überwunden.

Tasmania bis heute Schlusslicht der ewigen Bundesliga-Tabelle

Trotz der katastrophalen Saison mit Tasmania, die mit dem Abstieg endete, wollte Ajax Amsterdam den Keeper verpflichten. Der Transfer scheiterte aber, weil sich die Klubs nicht auf die Ablösesumme einigen konnten. Rohloff blieb sechs weitere Jahre in Berlin und erlebte dort anschließend bessere Zeiten in der damaligen Regionalliga. "Zweimal wären wir beinahe aufgestiegen", sagt er. Doch aus der Rückkehr wurde nichts. Die Chance, die Scharte auszuwetzen und die Statistiken zu verbessern, blieb aus - und Tasmania bis heute das Schlusslicht der ewigen Bundesliga-Tabelle.

Heute trainiert Rohloff die F-Jugend in Schönau

Rohloffs jüngsten Anhängern ist die Geschichte allerdings herzlich egal. Seit gut einem Jahr coacht er die Mini-Bambini und die F-Jugend im Nachbarort Schönau. Und die Resonanz beeindruckt ihn. "Die Kleinen können mit dem Begriff Bundesliga nicht viel anfangen und erst recht nicht mit irgendwelchen Ergebnissen von früher. Die Eltern sind einfach nur begeistert, weil ich gut mit den Kindern umgehen kann", sagt er.

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Heinz Rohloff, Torhüter des erfolglosesten Bundesliga-Klubs Tasmania Berlin " verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Heinz Rohloff, Torhüter des erfolglosesten Bundesliga-Klubs Tasmania Berlin " gefallen hat.

 
Anzeigen

Anzeige

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Mobil

Fußball Liveticker App Herzrasen

Herzrasen: Deutschlands schnellste Liveticker App

mehr

Mobil

Jetzt die Android App für die neue Saison 13/14 updaten

Zum Saisonstart 13/14 wurde die App auf zahlreichen Positionen verbessert!

mehr
Anzeige



Anzeige