fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Hoeneß: "Wir wollen die Champions League gewinnen"

18.03.2013, 11:40 Uhr | T-Online.de

Uli Hoeneß (li.) stutzt Franz Beckenbauer zurecht. (Quelle: dpa)

Uli Hoeneß (li.) stutzt Franz Beckenbauer zurecht. (Quelle: dpa)

Der FC Bayern ist noch einen Schritt von der Meisterschaft: Den Münchnern fehlen noch fünf Punkte zur Meisterschaft - im Pokal und der Champions League hat man gute Chancen auf den Titel. Trotzdem scheint Uli Hoeneß nicht zufrieden zu sein. Nach seiner Brandrede unter der Woche kritisierte er auch nach dem Sieg in Leverkusen wieder einmal Gott und die Welt. Und den Kaiser: "Franz Beckenbauers Einfluss ist absolut null", sagte Hoeneß dem "kicker".

Er stellte damit unmissverständlich klar, wer beim Rekordmeister den Hut auf hat. "Die Ansprechpartner in Sachen Fußball sind Karl-Heinz Rummenigge und ich." Hoeneß lässt sich nicht gerne reinreden. Er will die Zügel selbst in der Hand halten.

Foto-Show im Überblick
Foto-Show: Arjen Robbens Karriere in Bildern
4 von 15 Bildern

Lob für Guardiola - Kritik an van Gaal

Ab der nächsten Saison wird es aber einen neuen starken Mann an der Seite des Führungs-Duos geben: Pep Guardiola. Von ihm ist Hoeneß schon jetzt angetan: "Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass er sich sehr wohlfühlen wird in unserem Klub. Er ist eine sehr offene Person, emotional, das mögen wir." Hoeneß geht fest davon aus, dass in Zukunft Harmonie herrschen wird beim FC Bayern: "Ich garantiere, dass Pep keine Probleme mit uns haben wird, denn wir liegen auf einer Wellenlänge."

Anders sah das noch bei Louis van Gaal aus. Ihn nannte Hoeneß erneut als Beispiel dafür, wie es nicht geht: "Louis van Gaals größtes Problem ist, dass er meint, er sei Gottvater und dass er schon da war, bevor die Welt existierte. Er ist ein sehr guter Trainer, glaubt aber, mehr als ein Trainer zu sein, mehr als Gott, mehr als jeder", so Hoeneß.

"Bei dieser FIFA würde ich verrückt werden"

Einmal in Rage nahm sich Hoeneß dann auch gleich noch FIFA-Boss Sepp Blatter vor. Seine Rücktritts-Ankündigung für 2015 sei "die beste Botschaft, die er in den letzten drei Jahren in die Welt sandte". Hoeneß selbst könnte sich nicht vorstellen, für den Fußball-Weltverband zu arbeiten. "Wenn ich für diese FIFA verantwortlich wäre, würde ich verrückt werden. Wenn zehn Prozent davon bei Bayern München passieren würden, würde ich sofort abtreten."

Das wird so schnell allerdings wohl nicht passieren. Ein paar Kandidaten für seine Nachfolge hat er dennoch bereits im Blick. Und zwar aus den eigenen Reihen. "Philipp Lahm oder Thomas Müller kannst du in fünf, zehn Jahren in eine Position im Klub hieven." Die aussichtreichsten Chancen stellt er überraschender Weise dann aber einem aus, der noch gar nicht so lange dabei ist: "Manuel Neuer kann in zehn Jahren Manager werden, das garantiere ich."

Foto-Show im Überblick
Foto-Show: Alle Trainer des FC Bayern
4 von 21 Bildern

"Wir haben einen Bärenhunger"

Bis dahin vergeht aber noch eine lange Zeit. Deswegen erinnert er noch einmal mit Nachdruck an die sportlichen Ziele. Hoeneß wird sogar richtig deutlich: "Wir wollen die Champions League gewinnen. Wir sind hungrig auf diesen Titel - haben sogar Bärenhunger darauf."

Erst dann freut er sich auf die Zusammenarbeit mit Guardiola. Und gibt ihm sogar gleich noch einen guten Rat mit auf den Weg: "Ich spreche nur, wenn wir verlieren. Es ist ganz leicht für Pep: Er muss nur alle Spiele gewinnen, dann sagt keiner ein Wort."

Quelle: T-Online.de

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Hoeneß kann sich Neuer als Manager vorstellen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Hoeneß kann sich Neuer als Manager vorstellen" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Anzeige
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 



Anzeige