fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Geldstrafe: Mario Balotelli lenkt ein

19.12.2012, 15:56 Uhr | dpa

Mario Balotelli kommen seine Eskapaden teuer zu stehen. (Quelle: imago\HochZwei/International)

Mario Balotelli kommen seine Eskapaden teuer zu stehen. (Quelle: HochZwei/International/imago)

Der italienische Profi Mario Balotelli hat im Streit mit seinem Verein Manchester City um eine Geldstrafe eingelenkt. Wie der englische Meister mitteilte, wird der 22-Jährige insgesamt zwei Wochenlöhne in Höhe von umgerechnet 422.400 Euro an seinen Klub zahlen.

Balotelli hatte zuvor seinen Einspruch gegen die Geldbußen vor einem Gericht der Premier League in London zurückgezogen. Eine für diesen Mittwoch angesetzte Verhandlung wurde abgesagt.

Balotelli leistet sich zahlreiche Eskapaden

Manchester City hatte seinen Stürmer nach diversen Vorfällen auf und neben dem Platz mit der Geldstrafe belegt. Balotelli hatte in der vergangenen Saison allein elf Spiele wegen Sperren verpasst.

Quelle: dpa

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Manchester City: Mario Balotelli zieht Klage zurück" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Manchester City: Mario Balotelli zieht Klage zurück" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeigen
Anzeigen
Anzeigen




Anzeige