Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Kurzpass kurios |18.10.2020|17:15

40-Meter-Freistoß: Außenseiter bejubelt Sieg

"Halt einfach mal drauf, mal sehen was passiert": der SG Weißig gelingt die Überraschung.[Foto: Katrin Zeisig]

Im Sachsenpokal fällt die Entscheidung kurz vor Schluss per ruhendem Ball und in Ostfriesland können sie nicht aufhören, Elfmeter zu schießenErstaunliche Geschichten aus dem Amateurfußball in einer Pokal-Ausgabe unserer Rubrik Kurzpass kurios.

40-Meter-Freistoß führt Außenseiter in nächste Pokalrunde 

"Über das komplette Spiel hinweg hatte man eine gewisse Anspannung. Wir dachten, wir werden vielleicht nicht viele Chancen bekommen, also müssen wir die dann nutzen. Aber in dem Moment als ich den Freistoß ausführen durfte, war der ganze Druck weg und mein Kopf frei. Und dann habe ich mir gedacht, warum nicht…?" So nonchalant schildert William Schult den Augenblick, bevor er sich ein Herz nahm und die SG Weißig  mit dem 3:2-Siegtreffer in den siebten Fußballhimmel schoss.

Dabei war der Kreisoberligist aus dem Dresdner Stadtteil Weißig als krasser Außenseiter in die dritte Runde des Sachsenpokals gegen den drei Spielklassen höher angesiedelten Oberligisten FC Eilenburg gegangen. Ein derartiger Klassenunterschied war jedoch über weite Strecken nicht zu erkennen, zumal das Spiel der Gäste, den Weißigern durchaus entgegenkam.

"Teilweise sind sogar Autos an der Straße stehen geblieben. Einer hat gefragt, ob das noch länger geht und hat sich dann das ganze Spektakel angeschaut"

"Durch ihre höhere Ligazugehörigkeit kennen die Eilenburger einen anderen Spielstil. Sie sind gleich vorne drauf gerückt, so wie wir das wollten, weil unsere Stärken im schnellen Umschaltspiel liegen. Die so entstandenen Räume konnten wir gut nutzen, das ist eigentlich genau unser Spiel", sagt William Schult im Gespräch mit FUSSBALL.DE und ergänzt: "Wir haben vielleicht nicht die technischen und spielerischen Voraussetzungen der Eilenburger, dagegen hatten wir aber den absoluten Willen, weiterzukommen."

Zweimal gingen die Underdogs in Führung, zweimal glichen die Gäste aus, ehe Weißig in der 89. Minute nochmal einen Freistoß zugesprochen bekam, knapp 40 Meter vor dem gegnerischen Tor. Keine Position für einen direkten Versuch, selbst für William Schult, der über einen sehr guten Schuss verfügt. Oder doch? "In dem kurzen Moment, als ich auf das Tor geschaut habe, sah ich, dass der Torhüter auf einen Flankenball spekuliert hat. Er hatte die lange Ecke offen, das war die Chance. Also dachte ich mir: 'Halt einfach mal drauf, mal sehen was passiert.'" Schult traf den Ball perfekt, sodass Eilenburgs Schlussmann Andreas Naumann nicht rasch genug reagieren konnte, um nach dem Ball zu hechten. Das Leder schlug links in den Knick. Es folgte Weißiger Ekstase.

Und Schult, mittendrin, realisierte erst einmal gar nicht, was ihm da gerade gelungen war: "Schießen ist mein Ding, deshalb gelingen mir gern mal solche Treffer. Wenn der Ball aber genau so einschlägt, wie ich mir das vorgestellt habe, bin ich häufig selbst erschrocken." Eine gewisse Vorahnung schienen sie in Weißig zumindest gehabt zu haben, dass an diesem Pokalnachmittag etwas Besonderes passieren würde. Denn die SG hatte im Vorhinein ein Gerüst am Spielfeld aufgestellt, um das Spielgeschehen filmisch festzuhalten. So wurde der Moment verewigt, als sich William Schult ein Herz nahm und aus 40 Metern einfach abzog.

19:18 in rekordverdächtigem Elfmeterschießen

Vergangene Woche berichteten wir in dieser Rubrik bereits über ein  rekordverdächtiges Elfmeterschießen im Kreispokal  auf der ostfriesischen Insel Wangerooge. Diese Woche toppt dies eine weitere ostfriesische Kreispokalbegegnung, nämlich die des  SV Arle gegen die SG Egels-Popens .

Stephan Feldmann war jahrelang Spielertrainer in Egels und ist inzwischen in die sportliche Leitung aufgestiegen. Hier und da schnürt er auch noch seine Fußballschuhe und hätte im Pokal gegen Arle eigentlich auch spielen sollen. Feldmann verrät im Gespräch mit  FUSSBALL.DE , dass ein Einsatz aufgrund beruflicher Verpflichtungen jedoch nicht möglich war. Umso ungläubiger blickte er auf das Endergebnis, das man ihm im Nachgang übermittelt wurde.

"Ich habe gesehen, dass wir 19:18 gewonnen hatten, mit den ganzen Doppeltorschützen und dachte mir, da stimmt was nicht, der Schiedsrichter hat sich verschrieben. Das habe ich auch der Presse gesagt, als die anrief. Erst am nächsten Tag habe ich mit unserem Trainer Mario Flier telefoniert und der hat mir das dann bestätigt." Flier musste auch an anderer Stelle Überzeugungsarbeit leisten. "Etliche Trainerkollegen haben mich am nächsten Tag ebenfalls angerufen, weil die von dem Ergebnis auch nicht überzeugt waren", berichtet der Trainer.

Flier brachte außerdem in Erfahrung, dass die SG schon auf gutem Weg zu einem Weltrekord war. Das Aufeinandertreffen zweier tschechischer Amateurmannschaften war vor einigen Jahren 21:22 nach Elfmeterschießen ausgegangen, 52 Schüsse brauchten die beiden Teams dafür. In Arle war zwar bereits nach 39 Versuchen Schluss, ein bizarres Schauspiel war es allemal.

"Es war ein schöner Pokalfight, mit allem drum und dran", erzählt Flier. Allein das Elfmeterschießen dauerte 45 Minuten. Da der Fußballplatz an einer Straße liegt, zog das Geschehen auch das Interesse einiger Vorbeifahrender auf sich. "Teilweise sind sogar Autos an der Straße stehen geblieben. Einer hat gefragt, ob das noch länger geht und hat sich dann das ganze Spektakel angeschaut."

Bei Trainer Mario Flier und seinem Team stellte sich neben übergroßer Freude auch Erleichterung ein, als die verrückte Show beendet war. Hier und da sei zwischen den Mannschaften zuvor auch ein Spruch ausgetauscht worden, sagt Flier. Man habe sich zugerufen: "Jetzt schieß ihn vorbei!" Aber auch mit reichlich Galgenhumor das Ende gefordert: "Jetzt mach ihn doch rein, damit Schluss ist!"

In der Kabine ließ man das Erlebte dann gemütlich bei einem Bierchen Revue passieren. "Nach einer halben Stunde kam dann auch der Schiedsrichter um die Ecke", erzählt Flier abschließend. "Wir haben ihn spaßeshalber gefragt, was er denn so lange gemacht habe. Dann sagte er, dass wir ihm viel Arbeit gemacht hätten: "Er musste ja die ganzen Torschützen eintragen.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter