Hilfe-Center

Hilfe-Center:

Regionalliga

Regionalligen:

Verbände

Verbände:

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Wieder verletzt |01.12.2017|13:30

Böse Hinrunde: Erst Syndesmose, nun Kreuzband

Wieder verletzt: Bislang eine richtig bittere Saison für Havelses Stürmer Felix Krüger, hier sein Spielerprofil auf FUSSBALL.DE. [Foto: FUSSBALL.DE]

Angreifer Felix Krüger vom TSV Havelse erleidet in dieser Saison bereits die zweite schlimmere Verletzung. Der tunesische Nationalspieler Mohamed Gouaida von der U 21 des Hamburger SV hat ein Probetraining beim dänischen Erstligisten Odense Boldklub absolviert. Der SC Weiche Flensburg 08 hat im Finale um den Verbandspokal von Schleswig-Holstein am „Finaltag der Amateure“ ein Heimspiel und mehr - hier das Wichtigste aus der Regionalliga Nord.

Erneut Verletzungspech für Krüger: Eine Hiobsbotschaft gab es für den TSV Havelse. Angreifer Felix Krüger fällt für mehrere Monate aus. Die Verletzung, die sich der 24-Jährige im Heimspiel gegen den BSV Schwarz-Weiß Rehden (1:0) zugezogen hatte, stellte sich als Kreuzbandriss heraus. Krüger muss damit schon zum zweiten Mal in dieser Saison lange Zeit pausieren. Der Sommerzugang vom Oberligisten MTV Celle hatte zu Beginn der laufenden Spielzeit an einem Syndesmosebandriss laboriert. Gegen Rehden war Krüger nach seiner Verletzung erst zum zweiten Mal wieder im Einsatz.

"Gerade als Spieler freue ich mich auf diese sechs Tage, in denen der Fokus voll und ganz auf dem Fußball liegt und wir konzentriert und unter professionellen Bedingungen arbeiten können"

Zurück in Hamburg: Mohamed Gouaida, 24-jähriger Offensivspieler von Tabellenführer Hamburger SV II , absolvierte jetzt ein Probetraining beim dänischen Erstligisten Odense Boldklub (BK). Dort kam er auch in einem Reserverundenspiel beim FC Nordsjaelland (1:2) von Beginn an zum Einsatz, wurde erst in der Schlussphase ausgewechselt. Seit Mittwoch ist Gouadia aber zurück in Hamburg, die Entscheidung über eine mögliche Verpflichtung ist wohl noch nicht gefallen. Damit steht der tunesische Nationalspieler, der bisher auf drei Länderspieleinsätze kam, seinem Trainer Christian Titz in der Partie gegen den VfV Borussia 06 Hildesheim am Samstag (ab 13 Uhr) zur Verfügung. Gouaida war bislang in allen 17 Ligaspielen der Hamburger am Ball. Zu Buche stehen drei Tore und fünf Vorlagen.

Erster Pokaltriumph greifbar nah: Titelaspirant SC Weiche Flensburg 08 darf das Endspiel um den Verbandspokal von Schleswig-Holstein gegen den Sechstligisten Husumer SV am Pfingstmontag, 21. Mai 2018, im heimischen Manfred-Werner-Stadion austragen. Das entschied der Verband. Die genaue Anstoßzeit am dritten Finaltag der Amateure (live in der ARD) steht noch nicht fest. Flensburg konnte den Verbandspokal von Schleswig-Holstein noch nie gewinnen. Zuletzt stand der Verein in der Saison 2015/2016 im Endspiel. Damals gab es ein 1:2 gegen den Ligakonkurrenten VfB Lübeck .

Ex-Nationaltorhüter bleibt: Der FC Eintracht Norderstedt hat den Vertrag mit seinem Cheftrainer Dirk Heyne um eine weitere Saison bis zum 30.Juni 2019 verlängert. Der 60-jährige Ex-Profi ist seit Oktober 2016 für die Regionalligamannschaft der Eintracht verantwortlich. Zuvor war er Co- und Torwarttrainer bei der U 19. Während seiner aktiven Laufbahn spielte Heyne für den 1. FC Magdeburg und Borussia Mönchengladbach. Unter anderem kam der Ex-Nationaltorhüter der DDR zu 24 Einsätzen in der Bundesliga. Außerdem absolvierte Heyne 14 Partien im damaligen UEFA-Cup.

Finanzierung über Patenschaften: Erstmals seit zwei Jahren absolviert der TSV Havelse wieder ein Wintertrainingslager. Vom 14. bis zum 19. Januar bereitet sich die Mannschaft von Trainer Christian Benbennek in Tarragona (Spanien) auf die verbleibenden Ligaspiele vor. Dort sind mindestens acht Trainingseinheiten und einige Testspiele geplant. Um das Trainingslager zu finanzieren, bietet der TSV Partnerschaften an. Firmen und Privatpersonen können sich als Paten an den Kosten für das Trainingslager beteiligen. Mit diesem Modell ermöglichen sich aktuell einige Regionalligisten (unter anderem auch Ligakonkurrent VfV Borussia 06 Hildesheim) eine Wintervorbereitung im warmen Süden. „Es ist klasse, dass wir dieses Jahr ein Trainingslager in Spanien realisieren konnten. Gerade als Spieler freue ich mich auf diese sechs Tage, in denen der Fokus voll und ganz auf dem Fußball liegt und wir konzentriert und unter professionellen Bedingungen arbeiten können“, sagt Innenverteidiger Jonas Sonnenberg, der gleichzeitig Geschäftsstellenleiter beim TSV Havelse ist. Geschäftsführer Stefan Pralle: „Für die Entwicklung unserer jungen Spieler und die großen sportlichen Herausforderungen ist diese Möglichkeit extrem wertvoll.“

Kapitän beißt auf die Zähne: Bei Aufsteiger Eutin 08 ist Kapitän Christian Rave nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Der 28-jährige Innenverteidiger hat bereits seit einigen Wochen mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen. Dennoch verpasste er in dieser Saison noch keine einzige Spielminute. Bei seinen 16 Einsätzen war Rave immer über die volle Distanz am Ball. Zwei Tore und drei Vorlagen stehen für ihn zu Buche. Am Samstag (ab 14 Uhr) kommt es für Eutin zum Aufsteigerduell gegen den SSV Jeddeloh .

Enger Terminkalender: Obwohl der Winter gerade erst beginnt, ist die Tabelle der Regionalliga Nord durch die zahlreichen Spielausfälle in den vergangenen Wochen bereits äußerst schief. Bezeichnend: Nach 18 Spieltagen haben nur die Nachwuchsteams von Eintracht Braunschweig und Hannover 96 auch schon 18 Partien ausgetragen. Nach aktuellem Stand müssen bereits 16 Begegnungen nachgeholt werden. Besonders angespannt ist die Situation für den VfB Oldenburg und den Nachbarn SSV Jeddeloh. Beide Vereine sind schon jetzt gegenüber der Konkurrenz mit jeweils vier Nachholspielen im Rückstand.

Nach Suspendierung wieder dabei: Innenverteidiger Abdulbaki Hot ist beim VfV Borussia 06 Hildesheim wieder in das Training eingestiegen. Wegen einer Verletzung sowie aus disziplinarischen Gründen war der 25-Jährige seit August nicht mehr berücksichtigt worden. Für sein Fehlverhalten hat er sich entschuldigt. „Unser Ziel ist der Klassenverbleib. Dazu will ich meinen Beitrag leisten“, sagt Hot. Ob der Defensivspieler im Spiel bei Tabellenführer Hamburger SV U 23 am Samstag (ab 13 Uhr) schon wieder im Kader steht, ist offen.

Anzeige