Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Comeback |25.02.2018|16:20

Chemie Leipzig holt Zwei-Tore-Rückstand auf

Die Freude ist groß: Rintaro Yajima sichert Chemie Leipzig ein Unentschieden.[Foto: imago/opokupix]

Im Duell zweier abstiegsbedrohter Klubs in der Regionalliga Nordost gab es am 23. Spieltag keinen Sieger. Aufsteiger BSG Chemie Leipzig und der VfB Auerbach trennten sich vor 2190 Zuschauern 2:2 (0:1). Philipp Kötzsch (25.) und Danny Wild (56.) hatten den VfB zunächst 2:0 in Führung gebracht. Pierre Merkel (63.), Winterzugang vom West-Regionalligisten SC Wiedenbrück, und Rintaro Yajima (67.) sicherten der BSG Chemie mit einem Doppelschlag zumindest noch einen Zähler.

Der VfB Auerbach, der das Hinspiel 3:0 für sich entschieden hatte, musste seit vier Spielen keine Niederlage mehr hinnehmen. Die Mannschaft von Leipzigs Trainer Dietmar Demuth fuhr sieben Punkte aus den vergangenen drei Partien ein. Beide Vereine rangieren jetzt jeweils sieben Zähler vor dem Tabellenvorletzten TSG Neustrelitz auf den möglichen Abstiegsplätzen 15 und 16.

Demnächst wird es übrigens noch ein drittes Duell zwischen beiden Teams geben. Im Halbfinale um den sächsischen Verbandspokal hat am Sonntag, 25. März, (ab 14 Uhr) hat wieder der VfB Heimrecht gegen die BSG Chemie.

Berliner AK auf Rang drei

Der FC Oberlausitz Neugersdorf wartet nach der 1:2 (1:1)-Heimniederlage gegen den Berliner AK seit vier Begegnungen auf einen Sieg. Josef Marek (13.) hatte die Hausherren zunächst in Führung gebracht. Fatlum Elezi (30.) und Seref Özcan (82.) drehten das Spiel zu Gunsten der Berliner.

Für die Mannschaft von BAK-Trainer Markus Zschiesche war es der erste Dreier nach zuvor drei Unentschieden in Folge. Damit rückten die Hauptstädter auf Rang drei vor.

Torlos endete das Heimspiel des FC Viktoria Berlin gegen den 1. FC Lok Leipzig . Nach vier Begegnungen im Jahr 2018 wartet die Mannschaft von Viktoria-Trainer Thomas Herbst damit weiter auf den ersten Sieg (drei Remis, eine Niederlage). Für die Leipziger, die sich auf Platz fünf verbesserten, war es nach dem 0:2 beim ZFC Meuselwitz der erste Punktgewinn.

Anzeige