Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Serie "Kultfiguren"|24.06.2016|15:10

Der Rote Franz: Eine Saison, 18 Platzverweise

Präsentkorb vor dem letzten Spiel: Gunter Franz (links) und der Schiedsrichterobmann des FV Muldental/Leipziger Land, Rainer Kießling. [Foto: Frank Korn/Döbelner Anzeiger]

In einem halben Jahrhundert als Schiedsrichter sammeln sich die kuriosesten Geschichten an. Gunter Franz kann viele davon erzählen. Der 69-Jährige beendete im Mai offiziell seine Laufbahn als Unparteiischer im Herrenbereich. So ganz ist er von der Pfeife aber nicht loszukriegen. Der „Rote Franz“, wie er vor einigen Jahren getauft wurde, ist unsere FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche.

Ein Pressschlag beendete abrupt Gunter Franz᾽ Karriere als aktiver Fußballer. Richtig gegen den Ball zu treten, war für den damals 19-Jährigen auf einmal nicht mehr möglich. Die Frage, ob er dann nicht einfach Schiedsrichter werden wolle, stieß bei ihm ohne großes Grübeln auf positiven Anklang. Franz legte die Prüfung ab und startete sofort für seinen Verein, den ehemaligen BSG Motor Leisnig und heute VfB Leisnig. . Im April 1966 leitete er seine erste Partie. Das erste kleine Missgeschick ließ nicht lange auf sich warten. Bevor er ein Handspiel ahndete, schrie Franz zunächst – wie sonst üblicherweise nur von Betroffenen oder Zuschauern zu hören – lauthals „Hand“. Da kam nochmal der Spieler in ihm durch. „Da haben Freund und Feind natürlich gelacht“, erinnert sich Franz.

"Der Rote Franz kommt, seid ruhig, sonst seht ihr eine Karte"

Weniger zu lachen hatten die Spieler in einer Saison, in der Franz insgesamt 18 Platzverweise verteilte. Es ging so weit, dass schon vor ihm gewarnt wurde – wenn auch in einem ironischen Unterton. „Kurz nach der Anreise zu einem Spiel sagte der Co-Trainer zu seiner Mannschaft: ‚Der Rote Franz kommt, seid ruhig, sonst seht ihr eine Karte‘. Es war wohl das ruhigste Spiel, das ich je gepfiffen habe“, erzählt Franz mit einem Schmunzeln.

Dabei legte Franz in seiner Spielleitung eigentlich eher Wert auf Worte statt auf Karten. „Ich habe immer erst versucht, mit den Spielern zu reden“, sagt Franz. Solch eine kartenreiche Saison folgte danach auch nicht mehr. Der neue Spitzname war nach dieser Ansage trotzdem etabliert.

Geschichten aus seinen 50 Jahren als Schiedsrichter kann er fast pausenlos erzählen. Kurz vor der Wende im Jahr 1989 durfte Franz mit der E-Jugend des VfB Leisnig nach Bünde, die nordrhein-westfälische Partnerstadt seiner Heimatstadt, zu einem Turnier. Bei der nebenbei dort ausgetragenen Stadtmeisterschaft ergab sich plötzlich die Möglichkeit, das Endspiel zu leiten. Franz lehnte selbstverständlich nicht ab. „Ein Spieler ging vor dem Anpfiff auf mich zu und fragte, ob ich denn die Regeln überhaupt kennen würde. Als hätten wir in der DDR andere gehabt“, sagt er und bemerkt: „Das Spiel lief einwandfrei. Keiner hat sich beschwert.“

Noch als Beobachter unterwegs

Fast hätte der „Rote Franz“ das diesjährige Jubiläum nicht feiern können. Die Pfeife hing bereits am Nagel, doch der VfB Leisnig konnte ihn 2010 dazu überreden, weiter als Schiedsrichter aufzulaufen. Mit einem kleinen Kuriosum endete Franz᾽ Schiedrichter-Laufbahn vor kurzem dann wirklich: In seiner letzten Partie trafen sich mit dem SV Medizin Hochweitzschen und dem SV Medizin Zschadraß genau die beiden Teams, die er in seinem allerersten Spiel gepfiffen hatte. Einen kleinen Unterschied gab es allerdings: Der ehemalige Maschinenbau-Ingenieur stand als Schiedsrichterassistent nur noch an der Linie.

Einen kompletten Schlussstrich unter seine Jahrzehnte andauernde Leidenschaft will Franz aber noch nicht ziehen. Immer noch ist er als Schiedsrichterbeobachter unterwegs und begutachtet die Leistungen seiner Nachfolger. Bloßstellen will er sie dabei keineswegs. „Ich war früher immer froh, wenn mir der Beobachter gesagt hat, welche Regel ich in dem oder dem Fall hätte anwenden müssen“, sagt er. Bei den Junioren greift er hin und wieder sogar noch zur Pfeife. Wenn kein Schiedsrichter vor Ort ist oder bei kleineren Turnieren. Die Wochenenden sind jedoch nicht mehr so vollgepackt wie noch vor einigen Jahren. „Meine Frau freut sich, dass ich jetzt mehr Zeit für sie habe“, gibt Franz zu.

Weitere Folgen unserer Kultfiguren -Serie:

Folge 96: Allesmacher Vögele: Unverzichtbar am Bodensee

Folge 95: Trainer Wilken: Zwei Teams sind nicht genug

Folge 94: Die Kuras: Nur mal kurz den Verein übernehmen

Folge 93: Verrückte Hunde! Unsere vier “Finaltag”-Kultfiguren

Folge 92: Pokalsieger Pille Gecks: Dem 1. FC Köln weggerannt

Folge 91: Ewiger Klaus Wahl: Sugarboy und Stadionsprecher

Folge 90: Schiedsrichter Edgar Krause: Mit 88 pfeift er ab

Folge 89: Edelfan Werther: Koblenzer Kuhglocken-Legende

Folge 88: Manfred Müller: Elf Herzinfarkte und nicht fußballmüde

Folge 87: Steven Zepeda: Bisschen Badstuber, bisschen Tuchel

Folge 86: Josef Ring: Das Urgestein aus der Vulkaneifel

Folge 85: 75 Jahre Mitglied: Stralkowski ist “Die Eins”

Folge 84: Kultmasseur Reinhardt knetet seit 50 Jahren

Folge 83: Zeugwart Gürtler: Gegen das Grundgesetz Kölns

Folge 82: “Bubu“ Buschatzki: Für jeden Sieg gibt’s Bier

Folge 81: Esad Kahric: Der Thomas Schaaf der Bayernliga

Folge 80: Globetrotter Schick: Fußball in der Favela

Folge 79: Käpt’n Muck: 777 Spiele für seine Wurzener

Folge 78: Fitter Jacob: Derwall erkannte sein Talent

Folge 77: Daniel Kübler: Der Mann, der Frauenwünsche erfüllt

Folge 76: Wagners WM-Wette: 85-Jähriger seit 1974 Schiri

Folge 75: Julian Schiebe: Mit 21 schon Vizepräsident

Folge 74: Reini Boldt: Kult-Zeugwart mit sieben Kindern

Folge 73: Knopp in Koblenz: Tag und Nacht da für die TuS

Folge 72: Benno Kischnick: Linienrichter seit 50 Jahren

Folge 71: Der blinde Pressesprecher: Manuel Beck beeindruckt!

Folge 70: Ilse Kuck (81): Die Kassiererin der Herzen

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter