Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Coole Knipser |24.12.2019|11:00

Eiskalt! Die Top-Torjäger der Regionalliga

"Torfabrikanten" der Regionalliga: Engelmann, Becker, Zimmermann, Arslan und Riglewski (v.l.n.r.).[Foto: Bilder Imago / Collage FUSSBALL.DE]

Die fünf Regionalligen befinden sich in der Winterpause. Zeit, auf die erste Saisonhälfte zurückzublicken. Diesmal stellt FUSSBALL.DE die besten Torjäger der 4. Liga vor. Im Rennen um die "Torjägerkanone für alle" mischen unter anderem ein studierter Wirtschaftsinformatiker, ein 1,97 Meter großer Deutsch-Brasilianer mit, der in der vergangenen Saison noch in der 6. Liga am Ball war, sowie die Söhne eines früheren Nationalspielers und eines Premier League-Trainers mit.

Engelmann erneut auf dem Weg zur Torjägerkrone

Spitzenreiter mit dem SV Rödinghausen und Führender der Torjägerliste: Für Simon Engelmann könnte die Saison in der Regionalliga West bisher nicht besser laufen. Der 30 Jahre alte Mittelstürmer ist erneut auf dem besten Weg, Torschützenkönig im Westen zu werden, eventuell sogar in der gesamten 4. Liga.

Nachdem sich der studierte Wirtschaftsinformatiker den Einzeltitel bereits in der vergangenen Saison mit 19 Treffern gesichert hatte, stehen jetzt nach 19 Partien schon 17 Tore zu Buche. Eine deutliche Steigerung der Torquote ist also abzusehen. "Wenn ich auf die Tabelle und die Torjägerliste schaue, komme ich aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus", sagt Engelmann im Gespräch mit FUSSBALL.DE . Rödinghausen überwintert mit vier Zählern Vorsprung auf den zweitplatzierten DFB-Pokal-Achtelfinalisten SC Verl , der allerdings zwei Begegnungen weniger absolviert hat.

"Wenn ich auf die Tabelle und die Torjägerliste schaue, komme ich aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus"

Engelmann verfolgt ein großes Ziel: Endlich den Sprung in den Profifußball zu schaffen. Dem "Knipser" aus Ostwestfalen ist bewusst, dass er nicht mehr der Jüngste ist. "Fakt ist, dass ich nicht mehr allzu viele Möglichkeiten auf den Sprung in die 3. Liga bekommen werde. Aber das macht mir keine Angst. Derzeit läuft es optimal. Ich glaube an meine Qualitäten und bin davon überzeugt, dass es noch klappen kann." Hinter Engelmann rangieren in der West-Torschützenliste Charalampos Makridis von der U 23 von Borussia Mönchengladbach mit zwölf Toren sowie die beiden Verler Zlatko Janjic und Aygün Yildirim mit je zehn Treffern.

Walldorfs Becker mischt den Südwesten auf

Macht Rödinghausens Simon Engelmann in der zweiten Saisonhälfte so weiter, dann hat er nicht nur die Chance, mit dem SVR aufzusteigen und zum zweiten Mal in Folge Torschützenkönig in der West-Staffel zu werden. Derzeit ist er gemeinsam mit zwei Spielern aus der Regionalliga Südwest auch bester Torschütze aller fünf Regionalligen. Wer hier am Ende auf Platz eins steht, sichert sich "Die Torjägerkanone für alle", die FUSSBALL.DE und der kicker in Kooperation mit Volkswagen in dieser Saison ins Leben gerufen haben.

Die zwei Torjäger aus der Regionalliga Südwest, die ebenfalls schon 17 Saisontore auf dem Konto haben, sind André Becker vom FC-Astoria Walldorf und Sebastian Jacob vom Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken . Die Qualitäten von Ex-Zweitligaprofi Jacob (26) waren bereits vor Saisonbeginn bekannt. Den 23 Jahre alten Becker hatte dagegen wohl kaum jemand auf dem Zettel. Wie auch? Der 1,97 Meter große Deutsch-Brasilianer spielte in der zurückliegenden Spielzeit noch für die zweite Mannschaft von Astoria Walldorf in der 6. Liga.

Jetzt mischt der großgewachsene Angreifer die 4. Liga auf und führt gemeinsam mit Saarbrückens Jacob die Torschützenliste der Südwest-Staffel an. Der drittbeste Torschütze aus dem Südwesten ist Manuel Feil von der zweitplatzierten SV 07 Elversberg mit zehn Treffern. Er weist also schon einen großen Rückstand auf.

Knackt Rekordschütze Zimmermann die "100"?

In der Regionalliga Nord ost hat Marc-Philipp Zimmermann vom VfB Auerbach mit 15 Treffern derzeit die besten Chancen auf die Torjägerkanone. Für den 29 Jahre alten Stürmer und ehemaligen deutschen Junioren-Nationalspieler wäre es nach der Saison 2015/2016 das zweite Mal, dass er in der Nordost-Staffel zum besten Torschützen avanciert. Damals erzielte Zimmermann für den FSV Zwickau insgesamt genauso viele Tore wie jetzt bereits nach der ersten Saisonhälfte.

Mit insgesamt 91 Toren ist Zimmermann mit großem Abstand der erfolgreichste "Knipser" in der Geschichte der Regionalliga Nordost . Auf Platz zwei folgt Andis Shala (71 Tore), der aktuell allerdings bei Kickers Offenbach in der Regionalliga Südwest unter Vertrag steht. Um die 100 Nordost-Treffer noch in dieser Saison zu knacken, benötigt Zimmermann in den ausstehenden 15 Begegnungen "nur" noch neun weitere Treffer. Dass er das schafft, ist nicht unmöglich. "Die Torjägerkanone für alle" ist sicher ein weiterer Ansporn.

Zimmermanns ärgste Konkurrenten im Rennen um die Torjägerkrone in der Nordost-Staffel sind Jungprofi Muhammed Kiprit von der U 23 von Hertha BSC (13 Tore) sowie Christian Skoda und Tugay Uzan vom Überraschungsteam VSG Altglienicke (zwölf Treffer), das als Tabellendritter um die Meisterschaft mitspielt.

Arslan und Hobsch wollen mit Lübeck in die 3. Liga

Die Torjägerliste in der Regionalliga Nord führt Ahmet Arslan vom zweitplatzierten VfB Lübeck mit 13 Treffern an. Der 25 Jahre alte Deutsch-Türke trägt seinen Teil dazu bei, dass der Ex-Zweitligist weiterhin gute Chancen hat, am Saisonende ganz oben zu stehen und nach langer Zeit die Rückkehr in den Profifußball zu schaffen. Derzeit beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter VfL Wolfsburg U 23 zwar vier Zähler. Lübeck hat aber nach 2:0 kurz vor Weihnachten gegen Altona 93 noch eine weitere Nachholpartie in der Hinterhand.

Mit jeweils zwölf Toren sind Arslan gleich vier Spieler dicht auf den Fersen. Dazu gehört mit Patrick Hobsch auch den Lübecker Teamkollege. Der 25 Jahre alte Mittelstürmer ist der Sohn von Ex-Nationalspieler Bernd Hobsch (51), der einst mit dem SV Werder Bremen Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger wurde.

Auf ein Dutzend Tore kommen auch der junge Niederländer Tim van de Schepop (20) vom abstiegsbedrohten SSV Jeddeloh , der erfahrene Laurynas Kulikas (25) von der U 23 des Zweitligisten Holstein Kiel und Mamoudou Karamoko (20) von Tabellenführer und Titelverteidiger VfL Wolfsburg II . Beim Nachwuchsteam der "Wölfe" hat sich Karamoko nach seinem Wechsel aus Frankreich (kam von Racing Strasbourg B) schon in seinem ersten Jahr in einem anderen Land zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt.

Lukas Riglewski ist Heimstettens "Lebensversicherung"

Dass der abstiegsgefährdete SV Heimstetten in der Regionalliga Bayern immerhin auf Relegationsplatz 16 überwintert, ist nicht zuletzt der Verdienst von Lukas Riglewski. Schon 13-mal knipste der 26 Jahre alte Angreifer und Kapitän in dieser Saison für den SVH. Damit ist Riglewski gemeinsam mit Adam Jabiri vom Titelaspiranten 1. FC Schweinfurt 05 nach 22 Spieltagen der erfolgreichste Torschütze der Bayern-Staffel. Schon in der zurückliegenden Spielzeit war Riglewski Heimstettens "Lebensversicherung". Mit 17 Toren hatte er großen Anteil am Klassenverbleib.

Schweinfurts Jabiri gehört mit inzwischen 35 Jahren immer noch zu den besten Regionalligatorschützen. 79 Treffer hat der Routinier mittlerweile in der Regionalliga Bayern erzielt. Damit führt er die "Ewige Torjägerliste" in der Bayern-Staffel vor Aleksandro Petrovic vom TSV Buchbach (74 Tore) an.

Knapp hinter Riglewski und Jabiri rangieren in der Bayern-Torschützenliste der laufenden Saison Fabian Eberle vom Vizemeister VfB Eichstätt, Patrick Hasenhüttl (Sohn von Premier League-Trainer Ralph Hasenhüttl/FC Southampton) von Ligaprimus Türkgücü München und Björn Schnitzer vom SV Viktoria Aschaffenburg. Alle drei haben zwölfmal getroffen.


FUSSBALL.DE und der kicker starteten im November 2019 in Kooperation mit Volkswagen eine besondere Aktion: Die Torjägerkanone® für alle. In dieser Saison werden bei den Männern erstmals die besten Torjäger von der 3. Liga bis zur 11. Liga sowie bei den Frauen die treffsichersten Stürmerinnen bis zur 7. Liga offiziell mit der Torjägerkanone prämiert. Im Jahr des 100. Geburtstags des kicker dürfen bundesweit Goalgetter aus insgesamt 2302 Staffeln - 2022 bei den Männern, 280 bei den Frauen - von der Torjägerkanone träumen. Zur aktuellen Übersicht.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter