Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Homosexualität |03.03.2021|16:00

Erstes schwules Fußballteam im Spielbetrieb

Christoph Hertzsch: "Auch im Jahr 2021 ist man noch sehr weit davon entfernt, schwule Fußballer als normal zu akzeptieren."[Foto: streetboysmunich/Julia Nelles/Collage FUSSBALL.DE]

Anzeige

800 Spieler*innen, Trainer*innen und Verantwortliche – eine Botschaft: "Ihr könnt auf uns zählen!" So lautet die vom Magazin 11 Freunde angestoßene Initiative, in der sich Profifußballer*innen wie Max Kruse von Union Berlin für den Kampf gegen Homophobie einsetzen. Christoph Hertzsch findet das stark, er spielt bei den "Streetboys" und ist im Vorstand der Fußballsparte des Vereins Team München aktiv. Seit 2001 ist es das erste – und bisher immer noch einzige – offen schwule Fußballteam, das im offiziellen Ligabetrieb des Deutschen Fußball-Bundes am Ball ist, aktuell in der Kreisliga C. Im Interview erzählt der 33-Jährige, der in dieser Woche beim Fachaustausch des DFB gemeinsam mit den Fußball-Landesverbänden als Inputgeber gefragt ist, wie er sich den weiteren Diskurs über das Thema vorstellt.

FUSSBALL.DE: Herr Hertzsch, was halten Sie von der Initiative "Ihr könnt auf uns zählen"?

Christoph Hertzsch:  Sie ist super, das ist ja genau das, was ich schon seit langem predige. Ich selbst gehe nicht als homosexueller Mann auf den Platz, sondern als Fußballspieler, von daher sollte meine sexuelle Orientierung eigentlich gar keine Rolle spielen. Durch das Statement vieler bekannter Spieler*innen gerät das Thema jetzt wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Das ist wichtig, um etwas gegen diese latente Homophobie im Fußball zu tun und schwulenfeindlichen Strömungen entgegenzutreten.

Sie finden also, dass es mehr ist als eine gut gemeinte Imagekampagne?

"Der DFB tut einiges dafür, um das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Homosexualität auch eine Berechtigung im Fußball hat"

Hertzsch:  Ja! Wenn ein Spieler wie Max Kruse sagt, ich bin zwar selbst heterosexuell, aber ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn ein Mit- oder Gegenspieler homosexuell ist, dann nehme ich ihm das ab.

Wie erklären Sie sich, dass sich bisher noch kein Profifußballer öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt hat?

Hertzsch:  Weil man einfach ein Umfeld dafür schaffen muss, in dem er sich mit diesem Outing auch wohlfühlt. Wenn er davon ausgehen muss, dass er sich zum Beispiel einem riesigen Shitstorm im Internet aussetzen muss oder auf dem Platz beziehungsweise im Stadion offen angefeindet wird, dann könnte auch ich als offen schwuler Fußballer nachvollziehen, warum man diesen Schritt nicht machen möchte. Auf der anderen Seite haben sich in der 2. Liga in Australien schon Spieler als schwul geoutet, da ist das kein großes Problem.

Thomas Hitzlsperger wartete damit auf sein Karriereende.

Hertzsch:  Das war auch noch eine andere Zeit, als er aktiv war. Er hat jahrelang gebraucht, um den Schritt an die Öffentlichkeit zu wagen, es ist ja auch ein sehr persönliches Thema. Sein spätes Outing war daher trotzdem wichtig, um das Thema Homosexualität im Fußball aus der Tabuzone zu holen.

Woher stammen die großen Unterschiede zwischen Männern und Frauen, wenn es um Homosexualität im Fußball geht?

Hertzsch:  Leider ist es im Frauenfußball eher anders herum: Dort gibt es das Phänomen der "umgekehrten" Homophobie. Bei ihnen wird von vornherein davon ausgegangen, dass sie lesbisch sind, nur weil sie einfach Fußball spielen.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind momentan keine Fans in den Stadien zugelassen. Erwarten Sie nach deren Rückkehr in die Kurven auch wieder homophobe Beleidigungen?

Hertzsch:  Ja, davon ist leider auszugehen, auch das macht es für einen homosexuellen Spieler so schwierig, dazu zu stehen. Hinzu kommt, dass es innerhalb dieser Schimpfwörter auch noch graduelle Unterschiede gibt. Beleidigungen gegenüber der Hautfarbe – oder wenn einer "Du Jude" ruft – haben inzwischen meist Konsequenzen, indem Spieler vom Platz gehen, Schiedsrichter das Spiel abbrechen und Vereine sanktioniert werden. Das passiert bei homophoben Äußerungen in der Form noch nicht, und das muss sich schleunigst ändern.

Wie erleben Sie selbst als Spieler der Streetboys in der Kreisliga C München Homophobie auf und neben dem Platz?

Hertzsch:  Das kommt immer wieder vor, obwohl wir von Anfang an offen mit unserer sexuellen Orientierung umgegangen sind. Das fängt an mit Sprüchen auf dem Platz, zum Beispiel in Zusammenhang mit einem Foulspiel, oder wenn die gegnerische Mannschaft nach dem Abpfiff wartet, bis wir uns umgezogen haben, weil sie mit uns keine Kabine teilen will. Natürlich sind das Ausnahmen und die heutige junge Generation ist da etwas offener. Trotzdem ist man auch im Jahr 2021 noch sehr weit davon entfernt, schwule Fußballer als normal zu akzeptieren.

Müssen Verbände wie der DFB, aber auch die Vereine mehr tun, um das alte Bild vom harten Männersport, in dem angeblich kein Platz für "Weicheier" ist, zu korrigieren?

Hertzsch:  Da sind wir auf einem guten, aber noch langen Weg. Der DFB tut mittlerweile schon einiges dafür, um das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Homosexualität auch eine Berechtigung im Fußball hat. Von daher ist es wichtig, Homophobie dort zu beseitigen, wo sie auftritt und vor allem auch präventiv zu arbeiten. Trainer*innen oder andere Personen im Ausbildungsbetrieb sollten geschult werden, wie sie schwulen Fußballern den Weg zum Outing bereiten können, ihnen danach als Ansprechpartner*in zur Seite stehen und wie das Thema innerhalb einer Mannschaft, eines Vereins positiv behandelt werden kann. Da müssen die Verbände und Vereine eng zusammenarbeiten.

Was haben Sie sich für die heutige Fachtagung in Frankfurt am Main beim DFB vorgenommen?

Hertzsch:  Erst einmal freue ich mich darüber, dass das Thema auf der Agenda steht. Ich kann aus einer Insiderposition darüber berichten, was wir als queeres Team, das seit mehr als 20 Jahren im offiziellen Ligaspielbetrieb mitmischt, auf dem Platz erleben. Darüber hinaus möchte ich gerne darüber sprechen, wie wir uns eine bessere Aufklärungsarbeit zum Thema Homophobie wünschen. Da ist nach wie vor viel zu tun – und das wird es sicher auch bleiben, wenn sich tatsächlich irgendwann der erste aktive Fußballprofi geoutet hat.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter