Hilfe-Center

Hilfe-Center:

Regionalliga

Regionalligen:

Verbände

Verbände:

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Pokal |20.04.2017|12:00

Finaltag: Das sind die nächsten Teilnehmer

Trotz dieser spektakulären Flugeinlage konnten sich Dag Rüdiger und Arminia Hannover nicht bei Drittligist VfL Osnabrück durchsetzen. [Foto: imago]

Die Landespokale gehen in ihre ganz heiße Phase. Am großen Finaltag der Amateure am 25. Mai, an dem die ARD in einer großen Konferenz über den ganzen Tag verteilt die Endspiele aller 21 Landespokale live übertragen wird, wollen sich zahlreiche Amateurvereine ihren Traum von der Teilnahme am DFB-Pokal erfüllen. Die Sieger der Verbandspokale sind für die erste Hauptrunde qualifiziert und treffen dort auf eine Mannschaft aus dem Profifußball.

Elf Endspielpaarungen für den Finaltag stehen mittlerweile fest. Am Mittwochabend qualifizierten sich fünf weitere Teams für die Endspiele ihrer Landespokale .

Osnabrück für DFB-Pokal qualifiziert

In Niedersachsen wurde der VfL Osnabrück aus der 3. Liga seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte den Oberligisten Arminia Hannover mit 2:0 . Damit steht Osnabrück nicht nur als Finaltag-Teilnehmer fest, sondern ist bereits für den DFB-Pokal qualifiziert. Aus Niedersachsen nehmen beide Finalisten an der ersten Hauptrunde teil. Endspielgegner der Osnabrücker ist der Lüneburger SK Hansa aus der Regionalliga Nord, der als erstes Amateurteam in den DFB-Pokal einzog.

In Sachsen ist der Chemnitzer FC dem 1. FC Lokomotive Leipzig ins Endspiel gefolgt. Die Chemnitzer setzten sich in einem Duell der Drittligisten 2:1 nach Verlängerung gegen den FSV Zwickau durch. Ronny König hatte die Zwickauer mit seinem Treffer zum 1:1 vor mehr als 7.000 Zuschauern fünf Minuten vor Schluss in die Verlängerung gerettet. Dennis Mast sorgte allerdings bereits in der 92. Minute für die Entscheidung zugunsten der Chemnitzer, die nun im Finale auf den Regionalliga-Aufsteiger Lok Leipzig treffen.

DFB-Präsident Grindel in Halle

Auch in Sachsen-Anhalt trafen am Mittwochabend zwei Drittligisten aufeinander. Dabei setzte sich der 1. FC Magdeburg mit 3:1 beim Halleschen FC durch. Die Entscheidung zugunsten der Magdeburger fiel allerdings erst in den letzten zehn Minuten. Unter den fast 8.000 Zuschauern im ERDGAS Sportpark war auch DFB-Präsident Reinhard Grindel. Magdeburg trifft nun am 25. Mai auf den Oberligisten VfB Germania Halberstadt.

Außerdem zog Drittligist Fortuna Köln mit einem 2:1 über Mittelrheinligist TV Herkenrath in das Finale am Mittelrhein ein. Dort wird der Gegner am 2. Mai im Duell Der Regionalligisten Bonner SC und Viktoria Köln ermittelt.

In Bayern qualifizierte sich Wacker Burghausen für den Finaltag. Der Regionalligist siegte erwartungsgemäß 4:0 beim Landesligisten FC Sturm Hauzenberg. Auch der Endspielgegner wird aus der vierten Liga kommen. Das zweite Halbfinale zwischen den Regionalligisten FC Memmingen und 1. FC Schweinfurt steigt am 25. April.

In der kommenden Woche werden die nächsten Finaltag-Teilnehmer in Bayern , Schleswig-Holstein , Südbaden , Westfalen , Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern ermittelt.

Hier geht’s zur Übersicht aller Landespokale

Anzeige