Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

FV Mittelrhein|01.06.2018|09:19

FVM-Pokalfinals der Frauen und Juniorinnen

[Foto: FVM/Bertke]

Die Frauen von Vorwärts Spoho, die B-Juniorinnen des 1. FC Köln und die C-Juniorinnen von Alemannia Aachen sind FVM-Pokalsieger 2018. Vor einer tollen Kulisse setzten sich die Teams am Donnerstag beim FVM-Pokalfinaltag der Frauen und Juniorinnen auf der Sportanlage von Viktoria Arnoldsweiler gegen Alemannia Aachen, Bayer 04 Leverkusen und Rot-Weiß Merl durch.

Frauen: Vorwärts SpoHo – Alemannia Aachen 4:3 n.E. (1:1; 1:1)
Die Frauen von Vorwärts SpoHo Köln haben ihren Titel in einem äußerst packenden Pokalfinale gegen Alemannia Aachen verteidigt. 4:3 nach Elfmeterschießen hieß es am Ende für die Kölner, nachdem es nach 90 bzw. 120 Minuten 1:1 gestanden hatte. Die Aachenerinnen hatten in der ersten Halbzeit zunächst bei zwei Aluminiumtreffern Pech, gingen in der 35. Minute dann aber verdient mit 1:0 durch Svenja Streller in Führung. Nach dem 1:1-Ausgleich durch Jennifer Küppers (49.) entwickelte sich in der zweiten Hälfte eine ausgeglichene wie kämpferische Partie, in der Aachen bei einem Schuss an die Unterkante der Latte und auf der anderen Seite SpoHo mit einem Schuss ans Lattenkreuz weitere Treffer versagt blieben. Auch in der Verlängerung sahen die rund 350 Zuschauer ein packendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, aber ohne weitere Tore, so dass das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Die Treffer von Funika Akagi und Laura Jendrzejko für die Alemannia reichten nicht, weil Prisca Volmary, Celina Vieruss und Marisa Stöver für Köln verwandelten und so den zweiten FVM-Pokaltriumph nach 2017 perfekt machten. Das SpoHo-Team rundet nach der bereits feststehenden Mittelrheinmeisterschaft und dem damit verbundenen Wiederaufstieg in die Regionalliga die herausragende Saison mit einem weiteren Titel ab und qualifiziert sich überdies für die Runde des DFB-Pokals der Frauen.

B-Juniorinnen: 1. FC Köln – Bayer 04 Leverkusen 3:2 (1:1)
Im Finale der B-Juniorinnen standen sich der 1. FC Köln und Titelverteidiger Bayer 04 Leverkusen gegenüber. Erst wenige Minuten vor Schluss entschieden die Kölnerinnen das Spiel mit 3:2 (1:1) zu ihren Gunsten. Zuvor war es eine Begegnung auf Augenhöhe, in der Nina Jahr den „Effzeh“ in der 35. Minute mit 1:0 in Führung brachte. Danach drehte Leverkusen durch einen Doppelpack von Lisa Freese (37., 42.) die Partie. Mit einer starken kämpferischen Leistung kamen die Kölnerinnen zurück und erzielten durch Antonia Langshausen (50.) den Ausgleich, ehe Matchwinnerin Rebecca Korr wenige Minuten vor dem Abpfiff den Erfolg für die Domstädterinnen perfekt machte.

C-Juniorinnen: Alemannia Aachen – RW Merl 5:1 (3:0)
Die C-Juniorinnen von Alemannia Aachen zeigten beim 5:1 (3:0)-Erfolg von Beginn an ihre Klasse. Es dauerte nur drei Minuten, da zappelte der Ball nach einem schönen Distanzschuss von Anna Göbbels das erste Mal im Netz. In der 15. Minute war Michelle Mager zur Stelle, die auf 2:0 erhöhte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte Anna Göbbels mit ihrem zweiten Treffer für den 3:0-Halbzeitstand. Merl drängte zu Beginn der zweiten Halbzeit auf den Anschlusstreffer, was durch ein Tor von Lara Richrath (39.) auch gelang. Danach nahm Alemannia Aachen das Heft aber wieder in die Hand und sicherte sich durch Treffer von Lena Minartz (54.) und Lena Fons Marschang (69.) den verdienten Finalerfolg.

Hier geht es zu unserer Facebook-Bildergalerie.

Anzeige