Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

Amateurstatistiken

Skurrile Verletzungen bei Amateuren & Profis|17.01.2016|17:30

Die Bierbank ist schuld: Kuriose Verletzungen

Auch dieser Anblick gehört zum Fußball: das Gipsbein. [Foto: imago]

Jeder Fußballer fürchtet sie: Verletzungen! Wir haben auf unserer Facebookseite nach Verletzungen aus dem Amateurfußball gefragt, die auf besonders ungewöhnliche Art und Weise passiert sind. Jetzt präsentieren wir Euch die Ergebnisse und fassen auch einige der kuriosesten Verletzungen aus dem Profibereich zusammen.

Vorab ein Dankeschön an alle FUSSBALL.DE-User, die ihre kuriosen Erlebnisse mit uns geteilt haben!

Die Bierbank ist schuld: Da gehört schon eine Menge Pech dazu. Eine Bierbank, auf der fünf Leute sitzen, bricht zusammen und und ein armer Teufel hat seine Füße darunter abgestellt. Autsch! Diagnose: Knöchelbruch. Von dieser Verletzung berichtete uns User Phil Hofmann.

Gefährliche Rasur: User Figo Fabe berichtete von einem besonders kuriosen und - zugegebenermaßen - lustigen Fall: Ein Mannschaftskollege von Figo hatte sich bei der Intimrasur geschnitten und die Wunde entzündete sich. Zwei Wochen Pause.

Vorsicht, Bierflasche: Wir können es uns bildlich vorstellen. Der Spieler stapft nach dem Spiel erschöpft vom Platz, stolpert und fällt auf eine Bierflasche. Zum Glück ist nicht mehr passiert als ein blaues Auge. Danke an User Björn Wissing für den Kommentar!

Zu emotionales Coaching: Das nennen wir Einsatz. Mareike Mönninghoff zog sich beim Anfeuern ihrer Mädchenmannschaft einen Muskelfaserriss zu.

Unfallort Kabine: Gerade in der Kabine kann im Amateurfußball anscheinend einiges passieren. Thomas Schmitt kam zum Beispiel aus der Dusche, blieb an der Tür hängen und brach sich den Zeh. Auch schon oft vorgekommen: diverse Blessuren beim Ausrutschen in der Dusche.

Trikotzupfer rächen sich: Unglaublich, aber wahr: User Andre Dühne hat sich den Finger gebrochen, als er seinen Gegner am Trikot zog. Bestimmt überlegt er sich sich seitdem zweimal, ob er ein taktisches Foul begeht.

Metier gewechselt: Wenn Fußballer die Sportart wechseln, kann so einiges schiefgehen. Chris Faltow zog sich einen Außenbandriss beim Volleyball zu und Christian Süss brach sich zwei mal den Arm, als er als Torwart aushalf. Immerhin hat er keinen Gegentreffer kassiert. Das erinnert uns an den ehemaligen brasilianischen Profi Emerson (u.a. Bayer Leverkusen): Vor der WM 2002 ging er im Training ins Tor – mit üblen Folgen: Bei einer Parade verletzte er sich so schwer an der Schulter, dass er den Gewinn des WM-Titels nur als Zuschauer verfolgte. Weitere Beispiele aus der Welt der Profis: Alan Tate (Swansea City) wurde in einem Golfwagen sitzend in einen Unfall verwickelt – Beinbruch. John Durnin (FC Portsmouth) landete mit einem solchen Gefährt in einem Golfplatz-Bunker, kippte um und brach sich den Ellenbogen. Tobias Levels (FC Ingolstadt) verletzte sich bei einer Eishockey-Einheit am Sprunggelenk. Englands ehemaligem Nationaltorhüter David Seaman unterlief ein Angel-Malheur: Er kugelte sich beim Herausholen eines besonders dicken Brockens (13 kg soll dieser gewogen haben) die Schulter aus.

Auch Profis können's kurios

Tierisch I: Friedel Rausch, damals Spieler von Schalke 04 erwischte es 1969 beim Derby gegen Borussia Dortmund, als ihm der Schäferhund eines Ordners in den Hintern biss. Eigentlich hatten die Hunde die Aufgabe, aufs Feld gelaufene Fans zur Ruhe zu bringen. Liam Lawrence von Stoke City verletzte sich 2008 am Knöchel, nachdem er über seinen Hund gestolpert und dann die Treppe hinuntergefallen war. Darren Barnard (FC Barnsley) rutschte in den 90ern auf den Küchenfliesen aus, auf die sein Vierbeiner kurz zuvor uriniert hatte: Kreuzbandriss, lange Pause. Marko Arnautovic, seinerzeit in Diensten von Werder Bremen, verletzte sich beim Spielen mit seinem Hund am Innenband.

Tierisch II: Nicht nur Hunde können für Gefahr sorgen: Norwegens Nationalspieler Svein Grondalen kollidierte in den 70ern beim Waldlauf mit einem Elch und fiel für ein Länderspiel aus, Bayern Münchens Franz Michelberger wurde 1975 im Trainingslager von einem Kamel gegen den Mannschaftsbus geschubst und erlitt eine Knieprellung. Ex-Nationalspieler Stefan Kuntz verletzte sich gut 15 Jahre später bereits beim Aussteigen aus dem Bus (Bänderriss).

Unfall mit Getränkewagen

An Bord: Vom Bus zum Flugzeug. Nationalspieler Jerome Boateng musste einen Monat pausieren, weil er den Getränkewagen einer Stewardess ans Knie bekommen hatte. Unter Flugangst litt der frühere Hamburger Paolo Guerrero. Er verkrampfte während eines Fluges dermaßen, dass eine Oberschenkelverletzung wieder aufbrach. Milan Rapaic von Hajduk Split rammte sich die Bordkarte ins Auge und fiel wegen Sehstörungen mehrere Spiele lang aus.

Emotionen I: Mario Gomez, damals beim VfB Stuttgart, verletzte sich in einer Partie am Knie. Darüber war er so sauer, dass er auf gegen den Medizinkoffer schlug und sich auch noch die Hand brach. Selbiges passierte Sergio Romero (Torwart beim niederländischen Klub AZ Alkmaar): Er ließ seinen Frust über eine Niederlage an einer Kabinentür aus. Der Wutanfall von Alex Ferguson war das Pech des David Beckham: Manchesters Uniteds Trainer bewarf ihn in der Kabine mit einem Schuh, Beckham musste mit zwei Stichen am Auge genäht werden. Legendär ist der Tritt gegen eine Tonne von Jürgen Klinsmann bei einem Bayern-Heimspiel nach seiner Auswechslung. Der Stürmer trug eine leichte Schienbeinblessur davon.

Emotionen II: Auch positive Gefühlsregungen können negative Folgen haben. Ole Gunnar Solskjaer wurde nach seinem Siegtor gegen die Bayern im Champions-League-Finale 1999 von den Mitspielern derart stürmisch gefeiert, dass er eine Kniereizung davontrug. Celestine Babayaro (FC Chelsea) ging ein Tor-Salto daneben – Beinbruch. Das Schien- und Wadenbein brach sich Stürmer Martin Palermo (FC Villarreal): Er war nach einem Tor zum Jubeln mit den Anhängern auf eine Mauer gestiegen, die zusammenbrach. Der Argentinier verpasste dadurch die WM 2002. 1993 hatte sich Arsenals Steve Morrow so über ein Tor von Tony Adams im Pokal gefreut, dass er ihm auf die Schultern sprang. Bei der Aktion stürzte er ab und brach sich den Arm.

Falsch behandelt: Die Aktion von Darius Vassell klingt bereits schmerzhaft: Der Engländer bearbeitete eine Blutblase am großen Zeh mit einer Bohrmaschine. Aufgrund der folgenden Entzündung musste er drei Spiele lang pausieren. Der Brasilianer Ramalho nahm ein Zäpfchen gegen Zahnschmerzen und fiel danach ein Spiel lang aus. Grund: Er hatte das Zäpfchen geschluckt.

Crash mit dem Bobbycar

Im Bad: Immer mal wieder bringen Scherben Fußballern Unglück. Spaniens Nationaltorwart Santiago Canizares trat in die Überbleibsel seiner heruntergefallenen Rasierwasser-Flasche: Sehnenriss, Aus für die WM 2002. Leverkusens Eren Derdiyok trat in ein kaputtes Zahnputzglas: mehrere Wochen Pause. Auch in der Badewanne trug mancher eine Verletzung davon: Ailton rutschte aus und schlitzte sich dabei die Hand auf, Kevin Keegan (HSV) blieb mit dem Zeh im Abfluss stecken und fiel – nachdem er wieder aus der Badewanne raus war – über Wochen verletzt aus. Ex-Werder-Torwart Oliver Reck versuchte, eine Seifenschale mit dem Spann zu stoppen – Platzwunde. Alan Mullery (Tottenham Hotspur) musste 1964 eine Länderspielreise absagen. Er hatte sich beim Zähneputzen einen Hexenschuss zugezogen. Das passierte auch dem früheren Bundesligaspieler Michael Schulz, allerdings nicht im Bad, sondern beim Raustragen des Mülls.

Vorm Fernseher: Der Versuch, die Fernbedienung heranzuholen, verursachte bei Robbie Keane und Peter Nielsen große Schmerzen. Irlands Nationalspieler Keane riss sich die Bänder im Fuß, der frühere Gladbacher Nielsen kugelte sich die Schulter aus.

Gefährliches Spielzeug: Mitte der 90er wurde der damalige englische Nationalspieler David Batty von seinem Sohn mit einem Bobbycar angefahren. Batty war daraufhin mehrere Monate lang verletzt (Achillessehne). Sergio Aguero (Manchester City) stellte sich gleich doppelt ungeschickt an: Erst verstauchte er sich den Fuß während einer kurzen Tour auf dem Mini-Motorrad seines kleinen Sohnes. Dann behandelte er sich mit Eisspray und es kamen noch Verbrennungen hinzu.


Ihr habt Euch auch mal auf echt ungewöhnliche Art verletzt? Dann berichtet uns davon hier auf unserer Facebook-Seite.