Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Zeichen setzen |12.03.2019|09:30

Koch plädiert für "Europa der Wagemutigen"

Rainer Koch (l.): "Wir alle sind gut beraten, den Rassisten auf dieser Welt etwas entgegenzusetzen."[Foto: bfv]

Rainer Koch hat im Rahmen der zentralen Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus für ein "Europa der Wagemutigen" geworben und bezeichnete in seiner Rede im großen Sitzungssaal des Münchner Rathauses diejenigen "als kluge Menschen, die sich ganz klar gegen jede Art von Rassismus positionieren. Nicht klug sind die, die glauben, jede Form des gemeinschaftlichen Zusammenlebens zerstören zu können. Das beginnt bereits bei rassistisch geprägtem Geschwätz. Wir alle sind gut beraten, den Rassisten auf dieser Welt etwas entgegenzusetzen. Auch wir Deutschen müssen uns immer wieder vor Augen halten, dass wir auf diesem Planeten zumeist doch eine äußerst kleine Minderheit sind."

Freiwillige Aktionsspieltage in ganz Bayern

Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (DFB) und Vize-Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unterstrich, dass die DFL und der DFB mit seinen 21 Landesverbänden auch in diesem Jahr wieder die Internationalen Wochen gegen Rassismus unterstützen wird, "um ein deutliches und nachhaltiges Zeichen zu setzen, dass Rassismus und Diskriminierung in unserem Sport nichts zu suchen haben. Wir tun da schon sehr viel, genug kann es nie sein". Jeder Verein ist dazu aufgerufen, sich an den freiwilligen Aktionsspieltagen zu beteiligen ( alle Infos zum BFV-Engagement ). Die Bundesliga wird am letzten März-Wochenende gegen Diskriminierung und für Toleranz und Menschenwürde in den Stadien der Republik einstehen.

"Die schweigende Mehrheit in diesem Lande muss ihre Stimme erheben", forderte Koch in seiner Rede mit Blick auf die anstehenden Europawahlen: "Es braucht eine hohe Wahlbeteiligung, wir dürfen solche politischen Weichenstellungen nicht Minderheiten überlassen. Es braucht ein Europa der Wagemutigen."

"Nicht klug sind die, die glauben, jede Form des gemeinschaftlichen Zusammenlebens zerstören zu können"

Mit Blick auf die jüngsten Ereignisse in den Fußball-Stadien am vergangenen Wochenende, als "Fans" des Chemnitzer FC (CFC) mit Duldung des Vereins und einer aufwendigen Choreographie an den Tod eines Hooligans und Rechtsextremen erinnerten, sieht Koch den Fußball mehr denn je in der Pflicht: "Mir stellt sich die Frage, warum erst hinterher etwas passiert und die Menschen erst dann aufstehen." Koch ging auch auf Ingolstadts Zweitliga-Profi Almog Cohen ein, der im Spiel bei Union Berlin nach seiner Roten Karte via Twitter von einem User aufs Übelste beleidigt worden war: "Da sind die normalen Grenzen bei weitem überschritten worden. Es macht einmal mehr deutlich, wie wichtig es ist, sich energisch zu wehren und laut aufzuschreien."

Koch: "Wir dürfen nicht wegsehen!"

BFV-Präsident Koch hatte das am Wochenende getan, dafür aber nicht nur Zuspruch erhalten: "Mir wurde geschrieben, dass es sich dabei doch um ein gesamtgesellschaftliches Problem handle, das sei keine Thematik für uns Fußballer. Wir Fußballer aber erheben doch die ganze Zeit den Anspruch, ein gesamtgesellschaftliches Phänomen zu sein, das die Menschen hierzulande verbindet und begeistert. Wer, wenn nicht wir, sollten also hier die Stimmen erheben? Wir alle sind gefordert, dürfen nicht wegsehen, sondern von uns wird ein klares Bekenntnis erwartet. Und das zurecht."

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus laufen noch bis zum 24. März. Bundesweit gibt es mehr als 1750 Veranstaltungen - so viele wie noch nie in der Geschichte der Stiftung. Auch der BFV und seine Vereine setzen mit Stadiondurchsagen und Texten auf den Vereins-Homepages und in den Stadionzeitung ein deutliches Zeichen gegen jede Form von Rassismus ( alle Infos ). Dazu kommen über 1000 Freitagspredigten in Moscheen, die sich der Überwindung von Rassismus widmen. Angesichts der Ende Mai stattfindenden Europawahlen ist das Motto "Europa wählt Menschenwürde". Die UN-Wochen sollen dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen zur Wahl gehen und rassistische Parteien nicht ins Europäische Parlament gewählt werden.

Bei der zentralen Auftaktveranstaltung in München sprachen neben Rainer Koch auch Baden-Württembergs Landtagspräsidentin Muhterem Aras sowie die Kolumnistin Jagoda Marinic, dazu trat Kabarettist Simon Pearce auf. 

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter