Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Anti-Rassismus |07.12.2020|13:30

Konkrete Maßnahmen gegen Rassismus definiert

In Gruppen erarbeiteten die Teilnehmenden Maßnahmen für die Bereiche Schiedsrichter*innen, Sportgericht, Verband und Vereine.[Foto: BFV]

Anzeige

Bei der ersten Dialogveranstaltung im Berliner Fußball-Verband zum Thema Rassismus wurden spezifische Maßnahmen diskutiert, die zukünftig umgesetzt werden sollen. Rassismus und jegliche, andere Formen der Diskriminierung gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das friedliche Zusammenleben. Ein Problem, das nur gemeinschaftlich adressiert und gelöst werden kann.

Aus diesem Grund kamen am Freitag, den 13. November 2020 insgesamt 31 Teilnehmende, die sich aus Schiedsrichter*innen, Vereinsvertreter*innen, BFV-Mitarbeiter*innen sowie Gästen aus den Landesverbänden Bremen und Sachsen-Anhalt zusammensetzten, zu einer Videokonferenz zusammen, um konkrete Problembereiche und spezifische Maßnahmen zu diskutieren.

Die erste Dialogveranstaltung fand im Rahmen der Kampagne "Kein Platz für Rassismus" statt, die der Berliner Fußball-Verband gemeinsam mit Berlin gegen Nazis und mit Unterstützung der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) ins Leben gerufen und am 1. November 2020 mit einer symbolischen Bannerübergabe an Tennis Borussia Berlin und den Berliner Athletik Klub 07 ihren offiziellen Auftakt gefeiert hatte.

Ideen und Konkrete Maßnahmen

Im Zentrum der Dialogveranstaltung standen zwei Arbeitsphasen, in denen die Teilnehmenden die Möglichkeit hatten, sich aktiv einzubringen. In vier Gruppen wurde zunächst die aktuelle Situation diskutiert und die Ergebnisse anschließend im Plenum zusammengetragen. Konkret ging es um die Fragen, wo und in welcher Form Rassismus und Antisemitismus im Berliner Fußball auftreten. Die Erkenntnisse aus den Gruppendiskussionen verdeutlichten, dass sich das Problem nicht auf einzelne Bereiche eingrenzen lässt, sondern von verschiedenen Seiten aus angegangen werden muss.

In der zweiten Arbeitsphase wurde auf den Erkenntnissen aus den ersten Gruppendiskussionen aufgebaut, um abzuleiten, wie die bestehende Anti-Rassismus-Angebote in Zukunft ausgebaut werden können. Dafür kamen die Teilnehmenden erneut in vier Gruppen zusammen, die spezifische Maßnahmen für jeweils einen der Bereiche "Schiedsrichter*innen", "Sportgericht", "Verband" und "Vereine" erarbeiteten.

Unter anderem konnten folgende, konkrete Ideen für zukünftig umzusetzende Maßnahmen entwickelt werden:

Bereich Schiedsrichter*innen

Sensibilisierung von Schiedsrichter*innen und Vereinen dafür, welche Vorfälle in welcher Form gemeldet werden müssen.
Klarere Kommunikation aller beteiligten Instanzen im Falle eines Rassismus-Vorfalls (Diskriminierungsformen klar benennen).

Bereich Sportgericht

Schärfere Sanktionierung von Rassismus-Vorfällen und eine weiterführende Nachbereitung der Vorfälle.
Einführung einer systematischen Dokumentation aller Urteile im Zusammenhang mit Rassismus und Diskriminierung.

Bereich Verband

Klare und öffentlichkeitswirksame Definition der Werte des Verbands und Vermittlung dieser durch alle Gremien.
Entwicklung konkreter Handlungsvorgaben bei Rassismus-Vorfällen und Unterstützung der Vereine bei der Umsetzung (finanziell, personell sowie materiell).

Bereich Vereine

Benennung von Anti-Rassismus-Beauftragten in den Vereinen.
Sensibilisierung der Vereinsmitglieder und Strategieentwicklung zur Stärkung der Zivilcourage.

Umsetzung in der Praxis

Im Nachgang der knapp dreistündigen ersten Dialogveranstaltung geht es nun darum, die Ergebnisse weiterzuentwickeln und in der Praxis umzusetzen. Zu diesem Zweck werden feste Arbeitsgruppen gebildet, die die inhaltliche Arbeit in den nächsten Wochen und Monaten weiter vorantreiben werden.

Gleichzeitig möchte der Berliner Fußball-Verband zeitnah möglichst viele weitere Berliner Fußballvereine mit den individualisierten Kampagnenbannern ausstatten. Die ersten 20 Transparente wurden bereits produziert, weitere Bestellungen werden gerne entgegengenommen. Zum Bestellformular: Kein Platz für Rassismus-Banner.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter