Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Kultfiguren des Amateurfußballs, Folge 77 |05.02.2016|10:30

Kübler: Der Mann, der Frauenwünsche erfüllt

Daniel Kübler bei der Tätigkeit als Hallensprecher (links) und als Coach der Charlottenburger Frauen-Bezirksliga-Mannschaft. [Foto: SC Charlottenburg Frauenfußball, privat, FUSSBALL.DE / Collage: FUSSBALL.DE]

Frauenfußball in Berliner Hallen ist ohne Daniel Kübler nicht denkbar. Der Mitorganisator und Hallensprecher, genannt "The Voice", der auch Musikwünsche der Spielerinnen erfüllt, ist seit mehr als 20 Jahren immer dabei. Zudem trainiert Kübler das Frauen-Bezirksligateam des SC Charlottenburg. Der 36-Jährige ist unsere FUSSBALL.DE-Kultfigur der Woche.

"Sein Erfahrungsschatz ist für uns unersetzbar. Leute wie ihn braucht der Frauenfußball"

In Berlin laufen bereits die ersten Pflichtspiele auf dem Feld. Höchste Zeit, das Kapitel Hallenfußball zu schließen. Aber dieses Wochenende hat es für Daniel Kübler noch einmal in sich: Knapp 20 Stunden wird er anwesend sein. Als Mitorganisator und vor allem als Hallensprecher. Immer im Dienste des Frauenfußballs. Am Samstag spielen drei Kleinfeld-Ligen ihre Besten unter dem Dach aus, am Sonntag folgt ab 11 Uhr in der Sporthalle Schöneberg das Masters, „der absolute Höhepunkt“, sagt Kübler.

Mit dem Endspiel beim Masters – für das sich insgesamt zwölf Teams qualifiziert haben – endet die Hallenserie der Frauen. Vermutlich nur einer hat dann alle gut 200 Spiele gesehen: Daniel Kübler. Hier ist er in offizieller Funktion unterwegs. Dazu kommen zahlreiche Männer-Turniere, die er aus privatem Interesse besucht hat. Was bringt jemanden dazu, zwischen Mitte Dezember und Anfang Februar 120 Stunden mehr oder weniger begabten Fußballern bei ihrer Freizeitbeschäftigung zuzuschauen? Darunter zwölf Stunden in der Kreisliga C am zweiten Weihnachtsfeiertag. Kübler muss nicht lange überlegen: „Du siehst viele verschiedene Teams in kurzer Abfolge. Der Spiel ist schnell, mit vielen Emotionen.“

Oft gebe es auch etwas zum Schmunzeln. Ein Torwart, der verzweifelt, weil er dauernd zurückgepfiffen wird, wenn er seinen Strafraum verlässt (das ist nur zur Abwehr erlaubt) oder ein Trainer, der während des Spiels auf der Bank telefoniert, seien stellvertretend genannt.

Helene Fischer & die Toten Hosen

Kübler, 36 Jahre alt, geht seit mehr als 20 Jahren zum Hallenfußball. Inzwischen auch als Berichterstatter fürs Fachblatt Fußball-Woche und seit neun Jahren als Hallensprecher. „The Voice“ wurde er bereits im Freundeskreis genannt. Frauenfußball in Berliner Hallen ohne Kübler? Kaum vorstellbar. Doch dies ist nur ein Teil seines Engagements: Er ist Ligen-Ansetzer, trainiert die Frauen des SC Charlottenburg in der Bezirksliga und führt die größte Facebookseite zum Thema Frauen- und Mädchenfußball in der Stadt. „Sein Erfahrungsschatz ist für uns unersetzbar. Leute wie ihn braucht der Frauenfußball“, sagt Nadine Fröhnel, Frauenreferentin beim Berliner Fußball-Verband (BFV). 

Ein Turnier beginnt für Kübler, der beruflich beim Beschwerdemanagement einer Fluggesellschaft tätig ist, spätestens 45 Minuten vor dem ersten Anpfiff. Wenn nötig, tauscht er dafür Schichten bei der Arbeit. Er überprüft Lautsprecheranlage und Spielerpässe, bereitet die Aufstellungen vor. In der Berlin-Liga, der höchsten Spielklasse der Stadt, kann er den meisten Spielerinnen die Namen direkt zuordnen. Ist er bei der Aussprache unsicher, fragt er nach. „Da bin ich Perfektionist“, sagt Kübler.

Rollt der Ball, vermeldet er – in ruhigem Ton und klar verständlich – Torschützen und den Hinweis „wir gehen in die letzte Spielminute.“ Darauf folgt eine Musikeinspielung, vorab in stundenlanger Heimarbeit von ihm zusammengestellt und sehr bunt gemischt: Helene Fischer, eine nur absoluten Experten bekannte russische Band, die Toten Hosen... Gerne werden Wünsche der Spielerinnen erfüllt. Als Kübler einmal erfuhr, dass eine ungarische Kickerin mit dabei sein wird, bereitete er ein Lied einer ungarischen Folk-Metal-Band vor:  „Diese Musik mag ich selbst.“ Der Coup gelang: Die Spielerin schaute ungläubig und erkundigte sich später nach dem Namen der Gruppe.

Im Kampfgericht hat Kübler meist eine Dose Cola und mehrmals am Tag frische Mettbrötchen vom Imbiss neben sich. Dazu einen Spielplan und die Aufstellungen. Wer ein Tor schießt, bekommt ein Strich neben dem Namen. Um die Zeitnahme kümmert sich seit zwei Jahren Julia Schoenberner, Kapitänin beim von Kübler trainierten SC Charlottenburg. Vorher bildete er über Jahre ein Duo mit Nadine Fröhnel. „Als eingespieltes Team läuft es fast von selbst“, sagt er.

Früher hat er aktiv Fußball gespielt – mit überschaubarem Talent. Als er in verschiedenen Vereinen zum „Trainingsweltmeister“ ernannt wurde, wechselte er das Betätigungsfeld. Kübler hat mehrere Frauen-Teams trainiert, seit zwei Jahren ist er beim SCC. Anfangs reichte der Kader gerade fürs Kleinfeld, inzwischen hat er 26 Spielerinnen und liegt mit dem Team im ersten Jahr auf dem großen Feld auf Rang vier.

Für Kapitänin Julia Schoenberner ist er der achte Trainer beim SCC: „Keiner hat sich so für uns ins Zeug gelegt wie Daniel.“ Angefangen hatte Kübler Ende der 90er Jahre als Pressesprecher der Frauen des 1. FC Union. Die Akzeptanz des Frauenfußballs sei seitdem deutlich größer geworden. Luft nach oben sieht er aber auf jeden Fall noch.   

Sein Einsatz nimmt viel Zeit in Anspruch. Darunter leidet das – ebenfalls zeitintensive – große Hobby Groundhopping. In 43 Ländern hat er bereits Spiele gesehen, darunter Albanien, Andorra und Moldawien. Der Besuch von fünf Partien pro Wochenende in Berlin waren für ihn in der Vergangenheit Standard. Es fehlt ihm zwar, aber alles geht nicht. Zwei Mal die Woche ist Training beim SCC, dazu die Spiele. Und im Winter eben Hallenturniere: „Klar ist es manchmal stressig. Aber wenn an einem Zwölf-Stunden-Tag alles gut geklappt hat, könnte ich gleich noch ein Turnier einschieben.“ Das wäre vielleicht eine Idee fürs nächste Jahr.

Weitere Folgen unserer Serie:

Teil 76: Wagners WM-Wette: 85-Jähriger seit 1974 Schiri

Teil 75: Julian Schiebe: Mit 21 schon Vizepräsident

Teil 74: Reini Boldt: Kult-Zeugwart mit sieben Kindern

Teil 73: Knopp in Koblenz: Tag und Nacht da für die TuS

Teil 72: Benno Kischnick: Linienrichter seit 50 Jahren

Teil 71: Der blinde Pressesprecher: Manuel Beck beeindruckt!

Teil 70: Ilse Kuck (81): Die Kassiererin der Herzen

Teil 69: Ede Strehl: Für Bochum so wichtig wie die Uni

Teil 68: Onur Ulusoy: Der Junkie mit dem großen Traum

Teil 67: Vater Sczurek (57): Leistungsträger beim eigenen Sohn

Teil 66: 500 Buden: Gerd Müller, der Bomber vom Neckar

Teil 65: Michael Wurst: Schräger Vogel mit drei Leben

Teil 64: Wäschefrau Johanna Bus: Mit Neururer fing alles an

Teil 63: Grotifant vom KFC Uerdingen: Der Rockstar unter den Maskottchen

Teil 62: Der treue Theele: 500 Ligaspiele in Folge

Teil 61: Kultfigur Paul Kluth: Mit 82 Jahren immer noch Schiri

Teil 60: Anton Plattner: Tiki-Taka mit dem Altmeister

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Weiter