Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Pilotprojekt |30.03.2021|15:00

Profimanager gibt Einblicke für Amateurklubs

Gab hilfreiche Profi-Tipps: Sebastian Zelichowski (r.) von Eintracht Frankfurt.[Foto: DFB]

Anzeige

Seit dem vergangenen Jahr lernen Funktionär*innen von Profi- und Amateurvereinen in Seminaren des DFB und der DFL, wie sie die vielfältigen Aufgaben im Sportmanagement noch besser durchführen können. Dass es mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede in den Kursen gibt, machte ein prominenter Teilnehmer des Profifußball-Kurses nun in einer Online-Sprechstunde deutlich.

Einen Amateurverein zu leiten, bedeutet weit mehr als auf der Jahreshauptversammlung einen Bericht vorzulesen und am Wochenende den Lokalreporter anzurufen, wie die erste Mannschaft gespielt hat. Die Aufgaben von Vorständen und Vereinsmitarbeiter*innen werden auch unterhalb der Profiligen immer komplexer.

Unter anderem deswegen hat der DFB im Jahr 2020 den Lehrgang "DFB-Vereinsmanager C-Lizenz" ins Leben gerufen. Bei dem Masterplan-Pilotprojekt in sieben Landesverbänden sollen engagierte Funktionär*innen aus Amateurvereinen ihr Know-how in den verschiedensten Bereichen erweitern: Von der Entwicklung einer Vereinsstrategie über Rechts- und Steuerfragen bis hin zur Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter*innen, Kommunikation und Marketing werden die Kursteilnehmer*innen in sämtlichen Aspekten ausgebildet, die es in einem Verein zu bewältigen gilt.

Prominente Teilnehmer im Profikurs

"Mit gegenseitigem Respekt, Vertrauen und viel Kommunikation können alle Projekte gelingen"

Dass sich diese Aufgaben in Amateur- und Profivereinen ähnlicher sind als es von außen oft den Anschein erweckt, erklärte Sebastian Zelichowski am vergangenen Mittwoch den Kursteilnehmer*innen des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV). Zelichowski ist Referent von Fredi Bobic, dem Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt , und absolviert derzeit das Profifußball-Äquivalent zum Vereinsmanager-Kurs.

Das Zertifikat "Management im Profifußball" wurde in Zusammenarbeit mit der DFL ins Leben gerufen und ist als Weiterbildung für aktuelle und künftige Führungspersönlichkeiten im deutschen Profifußball gedacht. Neben Zelichowski nehmen aktuell unter anderem auch die Ex-Nationalspieler Marcel Schäfer, heute Sportdirektor beim VfL Wolfsburg , Stefan Kießling, Referent der Geschäftsführung bei Bayer Leverkusen und Christian Gentner, Spieler von Union Berlin teil.

Im Gespräch mit Thomas Schlierbach, Teamleiter Vereinsentwicklung der DFB-Abteilung Basisberatung und -entwicklung , gab Eintracht-Manager Zelichowski den zugeschalteten Kursteilnehmer*innen viele Einblicke in seine Arbeit in der Bundesliga sowie die Inhalte des aktuellen Seminars "Management im Profifußball". Bei der Eintracht brachte er seit 2018 vor allem die Digitalisierung voran und zeichnete sich für die Einführung eines zentralen Datenmanagements verantwortlich. So nutzen sämtliche Mitarbeiter von Eintracht Frankfurt heute eine einzige Plattform, auf der zum Beispiel sämtliche Daten zu Spielern, Arbeitsabläufen oder Dokumente gespeichert und ausgetauscht werden.

Auch die Kommunikation zwischen allen Mitarbeiter*innen laufe fast ausschließlich über dieses Programm, so Zelichowski. Dieser Schritt sei nötig gewesen, weil gerade im Fußball Wissen zu oft mit Personen verknüpft wäre, die nach Ablauf ihres Arbeitsvertrages den Verein wieder verlassen würden, und mit ihnen auch das gesammelte Wissen. Mit der eingeführten Plattform könne nun das Wissen personenunabhängig bei der Eintracht genutzt und umgesetzt werden.

Tipps für Amateurvereine

Im Grunde sei ein solches Projekt genauso auch auf den Amateurfußball übertragbar, kommentierte Zelichowski die Zweifel der "Vereinsmanager"-Teilnehmer*innen. Im kleinen Rahmen lohne sich schon ein gemeinsames Konto bei einer Internet-Cloud, um Spielberichte oder Stammdaten von Vereinsmitgliedern zu speichern.

Mit einer guten Ordnerstruktur könne dies schon ein guter Anfang sein. Wachsen und professioneller werden könne dieses System danach immer noch. Generell riet Zelichowski den Teilnehmer*innen, Aufgaben und Wissen auf mehrere Schultern zu verteilen. Mit gegenseitigem Respekt, Vertrauen und viel Kommunikation könnten alle Projekte gelingen, so der Sportmanager.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter