Hilfe-Center

Hilfe-Center:

Regionalliga

Regionalligen:

Verbände

Verbände:

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Traum DFB-Pokal |21.04.2017|08:00

Rehden: Durch "Hintertür" in den DFB-Pokal?

Serdar Bingöl (links) und der BSV Rehden haben den Traum vom DFB-Pokal noch nicht aufgegeben. [Foto: imago]

Obwohl sich der BSV Schwarz-Weiß Rehden nicht für den Finaltag der Amateure am 25. Mai (live in der ARD) qualifizieren konnte, ist der Traum vom DFB-Pokal für die Niedersachsen noch nicht geplatzt. Der ETSV Weiche Flensburg muss seinen Torjäger René Guder wieder zu seinem Stammverein Holstein Kiel ziehen lassen. Der VfB Lübeck verpflichtet mit Nico Löffler einen U 19-Nationalspieler Österreichs. FUSSBALL.DE mit den wichtigsten News aus der Regionalliga Nord.

Rehden drückt Osnabrück die Daumen: Trotz des Ausscheidens im Halbfinale des Niedersachsenpokals (0:2 gegen den Ligakonkurrenten Lüneburger SK Hansa ) hat der BSV Schwarz-Weiß Rehden noch eine Chance auf den Einzug in den DFB-Pokal. Dafür müsste der Drittligist VfL Osnabrück, der sich im zweiten Halbfinale gegen den Oberligisten Arminia Hannover durchsetzen konnte (2:0), in der 3. Liga auf einem der ersten vier Plätze landen und sich dadurch auch auf diesem Wege die DFB-Pokal-Teilnahme sichern. In diesem Fall käme es nämlich zu einem Entscheidungsspiel zwischen dem BSV Rehden und Arminia Hannover um den Einzug in die Hauptrunde. Osnabrück rangiert aktuell auf Tabellenplatz sieben. Der Rückstand auf Rang vier beträgt fünf Spieltage vor Schluss nur drei Zähler.

Havelse auf Trainersuche: Der zum Saisonende auslaufende Vertrag zwischen dem TSV Havelse und seinem Cheftrainer Alexander Kiene wird nicht verlängert. Darauf verständigten sich Manager Stefan Pralle und Kiene in einem persönlichen Gespräch. Trotz der erfolgreichen Zusammenarbeit sahen beide Seiten die Voraussetzungen für eine weitere Verlängerung als nicht gegeben an. Alexander Kiene war im Oktober 2015 vom Ligakonkurrenten BSV Rehden zum TSV Havelse gewechselt, für den er von 2004 bis 2006 bereits als Spieler aktiv war. Nach einem sechsten Platz in der Saison 2015/2016 belegt der A-Lizenzinhaber, der hauptberuflich als Lehrer arbeitet, mit seinem Team fünf Spieltage vor dem Saisonende derzeit sogar den dritten Tabellenplatz der Regionalliga Nord. „Alexander Kiene hat in Havelse außergewöhnlich gute Arbeit geleistet. Die sportlichen Resultate sprechen hier eine deutliche Sprache. Dass wir uns nicht auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit verständigen konnten, ist bedauerlich, doch bei auslaufenden Verträgen auch ein normaler Vorgang. Ich bin sicher, dass Alexander seinen persönlich klar definierten Weg erfolgreich fortsetzen wird“, so Stefan Pralle. Der TSV Havelse will in den kommenden Tagen einen Nachfolger präsentieren.

An 27 von 49 Toren beteiligt: René Guder, Torjäger des ETSV Weiche Flensburg, kehrt zur kommenden Saison zu seinem Stammverein Holstein Kiel zurück. Seit Saisonbeginn war der 22-Jährige vom Drittligisten ausgeliehen. „René hat sich bei uns gut entwickelt und wir hoffen, dass er diese Entwicklung auch in Kiel fortsetzen kann. Er hat uns in dieser Saison sehr geholfen und wir hätten ihn gerne noch länger im Flensburger Trikot gesehen. Aber es war von Beginn an so vereinbart. Holstein Kiel kann sich auf einen sehr guten Stürmer freuen“, so die Vereinsverantwortlichen des ETSV. Guder gehört mit 15 Saisontreffern zu den erfolgreichsten Torschützen der Nord-Staffel. Nur Benjamin Girth vom Ligaprimus SV Meppen (19 Tore) traf noch häufiger. Insgesamt war Guder, der zwölfmal als Vorbereiter glänzte, an 27 der 49 Flensburger Tore direkt beteiligt. Mit Kiel könnte Guder in der Spielzeit 2017/2018 in der 2. Bundesliga an den Start gehen. Die KSV Holstein rangiert derzeit auf Platz vier, der Rückstand auf Rang zwei beträgt fünf Spieltage vor Saisonende gerade einmal einen Punkt.

Neuer Trainer aus der Verbandsliga: Schlusslicht SV Eichede hat seinen künftigen Cheftrainer vorgestellt. Die Nachfolge von Martin Steinbek, der zur U 15 des SVE zurückkehrt, wird Dennis Jaacks zum 1. Juli antreten. Der 32-jährige A-Lizenz-Inhaber betreut bisher den Verbandsligisten TSV Pansdorf. Seit 2012 ist er dort tätig und belegt mit dem TSV aktuell Platz zehn. „Als junger, ehrgeiziger und fleißiger Trainer passt Dennis optimal zum SV Eichede“, sagt Vorsitzender Olaf Gehrken: „Er hat in Pansdorf gezeigt, dass er eine Mannschaft weiterentwickeln und Spieler aus dem eigenen Nachwuchs gezielt fördern und integrieren kann.“

Löffler folgt Landerl: Der VfB Lübeck hat sich für die kommende Saison die Dienste von Nico Löffler gesichert. Der 19-jährige Junioren-Nationalspieler aus Österreich ist aktuell noch für den FC Admira Wacker Mödling am Ball. Dort war VfB-Trainer Rolf Martin Landerl bis 2016 für die zweite Mannschaft zuständig. Daher kennt der 41-jährige Fußball-Lehrer den Offensivakteur bestens: „Wir bekommen mit Nico Löffler einen sehr talentierten und auf allen Offensivpositionen einsetzbaren Spieler, der in seinem jungen Alter bereits einiges an Regionalliga-Erfahrung hat sammeln können und auch schon österreichische Bundesligaluft schnuppern durfte.“ Unter Landerl kam Löffler in der Regionalligamannschaft von Wacker Mödling zu 53 Einsätzen (acht Tore). Jeweils bis 2018 verlängert hat der VfB Lübeck mit Torhüter Alexander Langer sowie den Offensivspielern Joshua Gebissa und Marvin Thiel.

Vidovic verlängert: Bei Spitzenreiter SV Meppen machen die Kaderplanungen für die neue Saison weitere Fortschritte. Mit Innenverteidiger Jovan Vidovic (28) verlängerte jetzt ein weiterer Stammspieler seinen Vertrag ligaunabhängig bis 2018. Der frühere slowenische Erstligaprofi (NK Maribor und NK Domzale) verpasste in dieser Saison erst eine Partie.

Lüneburg wechselt Platzanlage: Das abschließende Heimspiel in dieser Saison am Sonntag, 14. Mai, (ab 15 Uhr) gegen den SV Eichede, wird der Lüneburger SK Hansa nicht wie gewohnt in Bardowick, sondern auf der Platzanlage des Bezirksligisten VfL Lüneburg austragen. Spätestens ab der übernächsten Saison 2018/2019 will der LSK dort sämtliche Partien bestreiten.

Anzeige