Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Kleine Tore |31.01.2018|15:00

Viertliga-Torhüter trainieren mit Handballern

Kleines Tor, kleiner Ball: Ungewohntes Training für Rot-Weiss Essens Keeper Robin Heller (links) und Co. [Foto: Rot-Weiss Essen/Facebook]

Training einmal anders: Die Torhüter des Traditionsvereins Rot-Weiss Essen aus der Regionalliga West absolvierten jetzt eine gemeinsame Einheit mit den Keepern des dreimaligen deutschen Handball-Meisters TUSEM Essen. Der ambitionierte Aufsteiger KFC Uerdingen 05 stellt seine neue Spielerkabine im Rahmen einer Pressekonferenz vor, Spitzenreiter FC Viktoria Köln ist ohne vier verletzte Spieler ins Trainingslager gereist und Alemannia Aachen sicherte sich die Dienste eines Spielers mit Zweitligaerfahrung. FUSSBALL.DE mit den wichtigsten News aus der West-Staffel.

Pokal-Viertelfinale am Sonntag: Alle drei Torhüter des Ex-Bundesligisten Rot-Weiss Essen waren jetzt zusammen mit Torwarttrainer Manuel Lenz zu Gast beim Handball-Zweitligisten TUSEM Essen. Robin Heller, Marcel Lenz und Stefan Jaschin trainierten gemeinsam mit den Torhütern des dreimaligen deutschen Handball-Meisters, um sich fit zu machen für die zweite Saisonhälfte. Am Sonntag (ab 14 Uhr) steht für RWE das erste Pflichtspiel des neuen Jahres auf dem Programm. Die Essener gastieren im Viertelfinale des Niederrheinpokals beim Oberligisten TURU Düsseldorf. Aus Sicherheitsgründen findet die Partie im Paul-Janes-Stadion des Zweitliga-Spitzenreiters Fortuna Düsseldorf am Flinger Broich statt.

"Das kam für uns schon etwas überraschend und war nicht geplant. Wir haben jedoch dem Wunsch des Spielers entsprochen"

Landesligatorjäger darf sich empfehlen: Tabellenführer FC Viktoria Köln musste die Reise ins Trainingslager nach Belek (Türkei) ohne vier verletzte Spieler antreten. Defensivakteur Lukas Nottbeck (OP am Sprunggelenk), Innenverteidiger Sascha Herröder, Angreifer Timm Golley (beide Probleme mit der Achillessehne) und Abwehrspieler Dominik Lanius (Faserriss im Oberschenkel) blieben in der Heimat und stehen dem neuen Viktoria-Trainer Olaf Janßen vorerst nicht zur Verfügung. Dafür nahm Janßen die beiden U 19-Spieler Brooklyn Merl und Kai Klefisch mit in die Türkei. Auch Torjäger Mouhaymen Rachdi aus der zweiten Mannschaft, der in der Landesliga in 13 Spielen neunmal getroffen hat, ist dabei und darf sich empfehlen. Im Rahmen des Trainingslagers steht am Samstag ein Testspiel gegen den Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach auf dem Programm.

Neue Spielerkabine: Im Rahmen einer Pressekonferenz stellt der KFC Uerdingen 05 am Freitag (ab 13 Uhr) im Krefelder Grotenburg-Stadion seine neue Spielerkabine vor. Die neugebaute Kabine wurde während der Winterpause dank des Einsatzes zahlreicher lokaler Unternehmen fertiggestellt. Am Sonntag bestreitet der KFC sein erstes Pflichtspiel im neuen Jahr. Der zweitplatzierte Aufsteiger empfängt im Viertelfinale um den Niederrheinpokal den Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Testspielsieg gegen Erstligist: Die SG Wattenscheid 09 hat im Trainingslager in Belek (Türkei) ein Testspiel gegen den bosnischen Erstligisten NK Celik Zenica 3:0 (1:0) gewonnen. Die Tore erzielten Winterzugang Sebastian van Santen (8.) sowie Jonas Erwig-Drüppel (74.) und Felix Clever (79.). SGW-Trainer Farat Toku war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, betonte aber gleichzeitig: „Das Ergebnis ist für mich zweitrangig. Für uns war es wichtig, dass wir unsere im Training einstudierten Abläufe auch im Spiel umsetzen. Wir waren variabel und haben gute Lösungen gefunden.“ Im zweiten Test des Trainingslagers trennte sich die SGW vom Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach 1:1.

Buchta kommt aus Karlsruhe: Alemannia Aachen hat kurz vor dem Ende der Transferperiode noch einen neuen Spieler verpflichtet. Außenverteidiger Severin Buchta wechselt auf Leihbasis bis zum Saisonende vom Drittligisten Karlsruher SC zur Alemannia. Der 20-jährige Rechtsfuß stammt aus dem Nachwuchsbereich des Bundesligisten SC Freiburg. 2016 wechselte er zum KSC, für den er in der zurückliegenden Saison viermal in der 2. Bundesliga zum Einsatz kam. In der laufenden Saison spielte Buchta ausschließlich für die zweite Mannschaft in der Oberliga Baden-Württemberg. „Mit Severin gewinnen wir einen Spieler für uns, der auf beiden Außenbahnen vielseitig einsetzbar ist und über eine gute Mentalität verfügt“, sagt Alemannia-Cheftrainer Fuat Kilic.

Mit fünf Zugängen in Spanien: Mit 24 Spielern hat der Wuppertaler SV sein einwöchiges Trainingslager im spanischen Oliva Nova aufgeschlagen. Nur die verletzten Yassine Khadraoui (20/Bruch des Fersenbeins) und Sandy Husic (19/Achillessehne) fehlen. Mit dabei sind dagegen die insgesamt fünf Winterzugänge. Nach den Abwehrspielern Tjorben Uphoff (23/zuvor SV 07 Elversberg) und Michael Blum (29/Eintracht Trier) sowie den Offensivspielern Semir Saric (20/SC Paderborn 07) und Enes Topal (22), Rückkehrer von Rot-Weiß Oberhausen, wurde kurz vor dem Abflug nach Spanien auch noch Mittelfeldmann Sascha Schünemann (25) vom Nordost-Regionalligisten FC Viktoria Berlin) bis 2019 unter Vertrag genommen. Im Gegenzug verließ nach Rechtsverteidiger Davide Leikauf (27/Cronenberger SC) und Angreifer Raphael Steinmetz (23/zurück zu Rot-Weiß Oberhausen) kurzfristig auch Innenverteidiger Tristan Duschke (21) die Bergischen, um sich dem Ligakonkurrenten SC Wiedenbrück anzuschließen. „Das kam für uns schon etwas überraschend und war nicht geplant. Wir haben jedoch dem Wunsch des Spielers entsprochen“, so WSV-Sportvorstand Manuel Bölstler im Gespräch mit FUSSBALL.DE .

Erstmals Sondertrikot für Wiedenbrück: Der SC Wiedenbrück hat den Vertrag mit seinem Ausrüster um drei Jahre bis 2021 verlängert. Zu diesem Anlass überreichte Jens Deuker vom Ausrüster den Verantwortlichen des Überraschungs-Tabellendritten eine Trikot-Sonderedition. Ab Juli wird Wiedenbrück in einem Unikat auflaufen, das in Design und Farbe nur für die Ostwestfalen geschneidert wird. „Wir freuen uns über die vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem SC Wiedenbrück. Deshalb haben wir uns mit dem Sondertrikot auch etwas ganz Besonderes einfallen lassen“, so Deuker. SCW-Vorstand Burckhard Kramer betont: „Dass wir zum ersten Mal ein Trikot im exklusiven SCW-Design erhalten, zeigt außerdem, dass die Wahrnehmung unseres Vereins auch über die Stadtgrenzen hinaus immer besser wird.“

Trio verlängert: Der SC Verl hat die beiden Defensivspieler Daniel Mikic und Jan Lukas Liehr langfristig an sich gebunden. Sowohl der 25-jährige Mikic als auch Liehr (20) erhielten neue Verträge bis Juni 2020. Außerdem setzen die Ostwestfalen die Zusammenarbeit mit Mittelfeldspieler Jannik Schröder über die Saison hinaus fort. Der 27-Jährige, der aus dem eigenen Nachwuchs kommt und schon seit 2009 für die erste Mannschaft der Ostwestfalen kickt, verlängerte seinen Vertrag bis Juni 2020 (plus Option). „Mit der frühzeitigen Verlängerung wollten wir Jannik zeigen, dass wir zu 100 Prozent davon überzeugt sind, dass er nach seiner schweren Verletzung wieder zu alter Leistungsstärke zurückfindet“, so Verls Vereinspräsident Raimund Bertels. Schröder steht seit Ende September nicht zur Verfügung, weil er sich einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. In dieser Spielzeit wird er wohl nicht mehr zum Einsatz kommen.

Anzeige