Hilfe-Center

Hilfe-Center:

Regionalliga

Regionalligen:

Verbände

Verbände:

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

|13.02.2018|12:00

Werders U 23 weicht ins Weserstadion aus

Umzug ins Weserstadion: Hier spielt Werders U 23 gegen Magdeburg und Rostock

[Foto: Getty Images/Imago Collage DFB]

Große Bühne für die U 23 des SV Werder Bremen: Das Team trägt seine nächsten beiden Heimspiele in der 3. Liga im Weserstadion aus, der eigentlichen Spielstätte der Bundesligaprofis. Der SV Meppen ist als Mannschaft des Jahres  nominiert, bei der SG Sonnenhof Großaspach ist der Zweikampf um den Stammplatz im Tor neu eröffnet und Dynamo Dresdens Kapitän Marco Hartmann unterstützt seinen früheren Verein Hallescher FC. Die DFB.de -Drittligasplitter.

SV WERDER BREMEN II:  Die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen trägt ihre nächsten beiden Heimspiele nicht wie üblich auf "Platz 11" aus. Stattdessen empfängt der Bremer Nachwuchs den 1. FC Magdeburg am Samstag (ab 14 Uhr) und den FC Hansa Rostock (Freitag, 2. März, ab 19 Uhr) im benachbarten Weserstadion der Profis. Grund ist jeweils die große Nachfrage nach Karten für den Gästebereich. Die beiden Aufstiegsaspiranten aus Magdeburg und Rostock wollen mit zahlreichen Anhängern anreisen. Platz 11 verfügt allerdings nur über eine Gesamtkapazität von 5500 Plätzen, davon etwa 2500 Steh- und 500 Sitzplätze für Gästefans. Bereits in der vergangenen Saison empfing die Bremer U 23 deshalb den FC Hansa (0:2) in der Bundesligaspielstätte. Gegen den 1. FC Magdeburg kommt es für Werder zum Wiedersehen mit Björn Rother. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler war im vergangenen Sommer nach Magdeburg gewechselt und kam seitdem in 21 Partien zum Einsatz.

FC HANSA ROSTOCK:  Der FC Hansa Rostock bangt vor der Partie am Freitag (ab 19 Uhr) beim SC Preußen Münster um den Einsatz von Kapitän Amaury Bischoff. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler und ehemalige Münsteraner hatte sich kurz vor dem 3:1 gegen die Würzburger Kickers einen leichten Muskelfaserriss zugezogen und musste passen. Bisher kommt der Offensivspieler auf 16 Saisoneinsätze (ein Tor, vier Vorlagen). Ohne Bischoff fuhr der FC Hansa gegen Würzburg den dritten Sieg im dritten Spiel nach der Winterpause ein. In den ersten drei Ligen blieb sonst nur noch Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern München (fünf Meisterschaftsspiele) seit der Winterpause ohne Punktverlust.

SV MEPPEN: Der SV Meppen ist von einer lokalen Tageszeitung als Mannschaft des Jahres in der Region Emsland nominiert worden. Bis einschließlich 25. Februar kann mit einem Anruf oder per SMS für das Team von Trainer Christian Neidhart abgestimmt werden. Meppen hatte sich im Sommer in der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga gegen den Regionalliga Südwest-Vertreter SV Waldhof Mannheim (0:0 und 4:3 nach Elfmeterschießen) durchgesetzt und nach 19 Jahren die Rückkehr in den Profifußball geschafft. Nach 24 Spieltagen liegt der Aufsteiger mit 35 Punkten auf dem achten Rang. Am Samstag gab es ein 1:0 beim FSV Zwickau.

SG SONNENHOF GROSSASPACH: Der Kampf um den Stammplatz im Tor der SG Sonnenhof Großaspach ist wieder offen. Maximilian Reule stand im Derby beim VfR Aalen (1:4) erstmals seit seinem Wechsel im Sommer vom SV Wehen Wiesbaden nach Großaspach für die SG Sonnenhof in einem Ligaspiel in der Startelf, erhielt den Vorzug vor Kevin Broll. "Max hatte sich den Einsatz durch seine Trainingsleistungen und seine Einstellung einfach verdient", sagt Trainer Sascha Hildmann im Gespräch mit DFB.de . Zuvor war Broll in allen 22 Partien in dieser Spielzeit zum Einsatz gekommen. Wer am Samstag (ab 14 Uhr) im Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena zum Einsatz kommt, soll sich erst im Laufe der Woche entscheiden. "Max war bei den Gegentoren in Aalen schuldlos, die Fehler wurden bereits vorher gemacht", sagt Hildmann: "Wir warten nun noch die Trainingswoche ab und werden dann unsere Entscheidung für das Spiel gegen Jena treffen."

HALLESCHER FC:  Marco Hartmann, von 2006 bis 2013 Spieler des Halleschen FC und aktuell Kapitän des Zweitligisten SG Dynamo Dresden, will seinen ehemaligen Klub unterstützen. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler versteigert sich deshalb selbst. Die drei Höchstbietenden dürfen sich über ein Abendessen mit Zweitligaprofi Hartmann freuen. Das Höchstgebot liegt aktuell bei rund 580 Euro. Der Erlös geht an den HFC. Die Auktion läuft noch bis zum 17. Februar. "Vergiss nie, wo Du herkommst", heißt es in Hartmanns Beitrag auf Facebook: "Der Verein, bei dem ich meine ersten Schritte im Profifußball gemacht habe und bei dem ich mich sportlich und menschlich zu dem entwickeln konnte, der ich heute bin, benötigt Unterstützung."

CHEMNITZER FC: Der Chemnitzer FC kann noch nicht genau absehen, wie lange Marcus Hoffmann pausieren muss. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger hatte sich beim 1:6 in Osnabrück die Schulter ausgekugelt. Im Krankenhaus konnte das Gelenk anschließend zwar wieder eingerenkt werden und Hoffmann mit der Mannschaft nach Chemnitz zurückfahren. Wie lange Hoffmann ausfällt und wie schwer die Verletzung ist, soll eine MRT-Untersuchung klären. Der Defensivspieler war erst Ende Januar zum CFC gewechselt.

SC FORTUNA KÖLN: Der SC Fortuna Köln kann am Samstag (ab 14 Uhr) im Verfolgerduell gegen den SV Wehen Wiesbaden wieder auf Maik Kegel und Bernard Kyere zurückgreifen. Sowohl Mittelfeldspieler Kegel als auch Innenverteidiger Kyere fehlten im Spiel beim Karlsruher SC (0:1) wegen der fünften Gelben Karte gesperrt. Gegen Wehen Wiesbaden pausieren muss dagegen Michael Kessel. Der 33 Jahre alte Offensivspieler wurde in Karlsruhe zum fünften Mal verwarnt und muss nun aussetzen.

Anzeige