Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

|14.02.2018|20:55

Zum 13. Mal in Folge unbesiegt: KSC holt Remis in Osnabrück

Sinnbildlich: Osnabrück und Karlsruhe liefern sich ein umkämpftes Duell

[Foto: imago/Kirchner-Media]

Viel Einsatz, keine Tore: Der VfL Osnabrück und der Karlsruher SC haben sich in einer Nachholpartie des 20. Spieltags 0:0 getrennt. Der KSC blieb zum 13. Mal in Folge unbesiegt, verpasste es aber, den Abstand auf den drittplatzierten SV Wehen Wiesbaden zumindest vorübergehend auf einen Punkt zu verkürzen. Mit nun 41 Zählern bleibt Karlsruhe Fünfter. Der Rückstand auf Relegationsplatz drei beträgt drei Punkte. Osnabrück (26 Punkte) ist weiterhin 17. und hat sieben Punkte Vorsprung auf den Chemnitzer FC, der den ersten Abstiegsplatz belegt.

Osnabrücks Trainer Daniel Thioune hatte im Vorfeld vor den formstarken Gästen gewarnt - und sein Team bemühte sich von Beginn an, den KSC gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Mit frühem Pressing zwangen die Osnabrücker den KSC zu Ballverlusten und kamen so früh zu Chancen. Marc Heider, Tim Danneberg und Emmanuel  Iyoha vergaben die beste Möglichkeit, als sie alle drei in der siebten Minuten scheiteten. Der VfL bestimmte das Spiel vor 8137 Zuschauern weiterhin - erst in der 40. Minute zeigte sich auch Karlsruhe, das die vergangenen zwölf Spiele nicht verloren hat, in der Offensive. Doch Marcel Mehlem verpasste das 1:0 (43.).

Das Spiel blieb auch nach der Pause offen. Osnabrück spielte weiterhin mutig und ließ den Gästen kaum Platz und Zeit - dennoch kam der KSC zu weiteren Möglichkeiten: Iyoha (65.) schoss knapp vorbei, und auch Jonas Föhrenbach (72.) brachte den Ball nicht im Tor unter. So blieb die Partie bis zum Schluss offen und von vielen Duellen im Mittelfeld geprägt. In den entscheidenden Momenten fehlte es oft an der nötigen Präzision.

Anzeige