fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Mourinho zurück nach England?

03.12.2012, 13:37 Uhr | FUSSBALL.DE, sid

Der Abschied von Star-Trainer Jose Mourinho vom spanischen Rekordmeister Real Madrid steht offenbar bevor. Das spanische Sportblatt "Marca" titelte bereits "Divorcio" - Scheidung. Demnach werde der 49-Jährige in der kommenden Saison trotz laufenden Vertrages bis 2016 nicht mehr Coach der Königlichen sein.

Als Grund für den bevorstehenden Abschied gilt die zerrüttete Beziehung Mourinhos zu Präsident Florentino Perez. Der 65-Jährige halte Mourinhos jüngste Provokation beim Derby gegen Atletico (2:0) für "Selbstmord", schrieb die Zeitung weiter.

Mourinho bringt das Fass zum überlaufen

"The Special One" hatte sich vor der Partie - wie angekündigt - extra früh dem Votum der Fans gestellt. 40 Minuten vor Anpfiff hat er allein den Rasen betreten, um den Real-Fans die Möglichkeit zu bieten, ihn auszupfeifen. Der Portugiese hatte zuletzt vom voll besetzten Bernabeu meist Pfiffe zu hören bekommen. Mit dieser Aktion wollte Mourinho zudem das Publikum hinter die Mannschaft bringen. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt erst rund 3000 Fans, von denen Mourinho höflichen Applaus erhielt, im Stadion erschienen.

Es war nicht das erste Mal, dass der Coach Perez mit seiner exzentrischen Art gegen sich aufbrachte. Mourinho lieferte sich mit Sergio Ramos, einem guten Freund des deutschen Real-Profis Mesut Özil, über Wochen einen Kleinkrieg. Zu Torhüter Iker Casillas, einer Klub-Ikone, wird Mourinho ebenfalls ein schwieriges Verhältnis nachgesagt. Mit der öffentlichen Fehde mit Alberto Toril, Trainer der zweiten Mannschaft, machte er sich weitere Feinde im eigenen Lager. Spätestens, als sich Mourinho kürzlich mit Perez darüber stritt, ob Real einen offiziellen Sprecher brauche, lief das Fass wohl über.

Foto-Show im Überblick
Foto-Show: Deutsche bei Real Madrid
4 von 10 Bildern

Mourinho will Champions League mit englischem Verein gewinnen

Jüngst äußerte sich Manchester Uniteds 70-jähriger Coach Alex Ferguson über "Mou": "Er kann überall trainieren", und feuerte damit Spekulationen über Mourinho als seinen Nachfolger an. Mourinho bekennt sich offen dazu, dass er in seiner Karriere mit einem englischen Verein die Champions League gewinnen möchte.

Quelle: FUSSBALL.DE, sid

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Real Madrid: Steht Mourinho vor seinem Abschied?" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Real Madrid: Steht Mourinho vor seinem Abschied?" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr

Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr

Aktuelle News

Wieder Lauftraining
BVB-Star Marco Reus macht Fortschritte

Nach der verpassten WM arbeitet Reus am Comeback.

mehr
SCP-Coach Breitenreiter
"Sind der größte Außenseiter aller Zeiten"

Paderborns Coach André Breitenreiter im Interview.

mehr
Kein Mitleid für Bayern
Tönnies: FCB hat "keinen Grund zum Jammern"

Der Schalke-Boss sieht den Rekordmeister als Favorit.

mehr
 (Quelle: abc)