fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Arbeitet Werder an der ganz großen Lösung?

19.12.2012, 11:01 Uhr | dpa, t-online.de

Chelseas Trainer Roberto Di Matteo stemmt in München den Champions-League-Pokal in die Höhe. (Quelle: imago\MIS)

Chelseas Trainer Roberto Di Matteo stemmt in München den Champions-League-Pokal in die Höhe. (Quelle: MIS/imago)

Werder Bremens Suche nach einem Nachfolger für Klaus Allofs geht in die nächste Runde. Nach den Absagen von Dietmar Beiersdorfer und Marc Kosicke ist nun offenbar ein neuer Name für den Posten des Sportdirektors in der Verlosung: Roberto di Matteo, Ex-Chelsea-Trainer und Gewinner der Champions League 2012.

Wie die "Sport Bild" berichtet, sollen die Bremer Verantwortlichen bereits über eine Verpflichtung diskutieren.

Suche nach Allofs-Nachfolger verzögert sich

"Wir werden mit der gebotenen Sorgfalt die vorliegenden Personalalternativen zur Besetzung der Geschäftsführerstelle Sport prüfen und alles daran setzen so zügig wie möglich eine Entscheidung herbeizuführen", hatte der Vorsitzende des Aufsichtsrates Willi Lemke zuletzt erklärt. Ziel war es zunächst, den neuen Mann bis zum Beginn des Jahres 2013 zu präsentieren. Durch die Absagen von Beiersdorfer und Kosicke verzögerte sich die Suche jedoch.

Konkurrenz vom FC Schalke?

Di Matteo, der fließend Deutsch spricht, wäre in jedem Fall die "große" Lösung und entsprechend teuer. Ein siebenstelliges Gehalt müsste der SVW wohl einplanen. Im Sommer hatte der 42-Jährige mit dem FC Chelsea den FC Bayern München im eigenen Stadion geschlagen und das Finale der Königsklasse im Elfmeterschießen mit 4:3 für sich entschieden. Der in der Schweiz geborene Italiener wurde jedoch nach einem verkorksten Saisonbeginn bei den Londonern gefeuert und ist seitdem vereinslos.

Im Rennen um eine Verpflichtung Di Matteos konkurrieren die Bremer aber offenbar mit dem FC Schalke 04. Der Diplom-Betriebswirt steht bei den Königsblauen als langfristige Trainer-Lösung auf der Liste, berichtet die "Sport Bild". Demnach soll er sich bereits ein Heimspiel in der Veltins-Arena angesehen haben.

Bode: die preiswerte Alternative

Eine wesentlich günstigere Alternative zu Di Matteo wäre für die Bremens Ex-Profi Marco Bode, der sich einen Einstieg als Geschäftsführer derzeit noch offen hält. "Mich hat es bislang nicht ins operative Geschäft gedrängt. Das tut es auch jetzt nicht. Aber ich habe es auch nie ausgeschlossen", sagte der 43-Jährige jüngst der "Kreiszeitung Syke". Lemke hat die Hoffnung nicht aufgegeben: "Vielleicht gibt es noch Hoffnung, dass er es sich anders überlegt", sagte er dem Bremer "Weser-Kurier".

Quelle: dpa, t-online.de

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Roberto Di Matteo zu Werder Bremen: Die ganz große Lösung?" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Roberto Di Matteo zu Werder Bremen: Die ganz große Lösung?" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr

Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr
 (Quelle: abc)