fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Rote Karte für Wechselfehler

06.08.2010, 16:39 Uhr

Welcher Fußball-Fan erinnert sich nicht an das legendäre Spiel 1992 zwischen dem britischen Verein Leeds United und dem VfB Stuttgart? Weil Trainer Christoph Daum mit einer fehlerhaften Einwechslung gegen damalige UEFA-Regeln verstieß, schied Stuttgart aus dem Europa-Cup aus. Heute lassen sich sowohl Wechselfehler als auch Aufstellungs- und Schreibfehler durch den Einsatz des DFBnet Spielberichts verhindern. Die Lösung von DFB-Medien, die schon 2004 für die Bundesliga entwickelt wurde, ist nun auch im Amateurfußball angekommen. Mit dem DFBnet Spielbericht gehört das aufwändige Ausfüllen von Papierformularen mit Durchschreibe-Kopien der Vergangenheit an.

Mannschaftsaufstellung am PC

Vereine können ihre Mannschaftsaufstellungen vorab online planen und die Spielernamen direkt aus der DFBnet-Datenbank ziehen. Für die gegnerischen Teams ist der Kader jedoch erst kurz vor Anpfiff einsehbar. Unmittelbar nach dem Spiel geben die Schiedsrichter sämtliche Ergebnisse online ein – mit Laptop und WLAN-Verbindung ist das sogar noch vom Spielfeldrand aus möglich. Sofort ist der aktuelle Spielbericht mit allen Informationen zu beiden Mannschaften, Auswechslungen, Karten, Toren und anderen Vorkommnissen in elektronischer Form verfügbar. Der aufwändige Versand von Informationen per Post ist nicht mehr nötig.

Unterstützung für die Vereine

Sperren aus Sportgerichtsurteilen fließen automatisch in den DFBnet Spielbericht ein. Auch Verbandsreglements, wie die maximale Anzahl nichteuropäischer Spieler, sind im System hinterlegt und katapultieren die berüchtigten Wechselfehler schon von vornherein ins Aus. „Der DFBnet Spielbericht unterstützt vor allem die Vereine, indem er mühselige Schreibarbeit erleichtert, Fehler zu vermeiden hilft und eine Vielzahl von Auswertungen auf Knopfdruck ermöglicht, die vorher mühsam händisch erstellt werden mussten“, erklärt Kurt Gärtner, Geschäftsführer der DFB-Medien. „Die kleinen Missgeschicke durch fehlerhafte Aufstellungen hatten früher ziemlich weitreichende Konsequenzen, aber zum Glück können wir jetzt darüber schmunzeln.“

Westfalen ist Vorreiter

Ursprünglich wurde der DFBnet Spielbericht für die Bundesliga entwickelt. Neben allen deutschen Top-Ligen wird er aber auch heute schon in fast allen Landes- und Regionalverbänden eingesetzt, bei einigen, wie im Landesverband Westfalen, sogar bis hinab in die Kreisliga. „Die Lösung erleichtert uns die Arbeit ungemein“, berichtet Hans-Otto Matthey, Vorsitzender des Fußballkreises Recklinghausen. „Manuelle Eintragungen sind nicht mehr erforderlich und alle wichtigen Verbandsvorgaben werden im DFBnet Spielbericht automatisch berücksichtigt. Die Zukunft der Sportorganisation ist online.“

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Rote Karte für Wechselfehler" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Rote Karte für Wechselfehler" gefallen hat.

 
Anzeige

Aktuelle News

WM-Favoriten im Check
Ist Spaniens Ära vorbei? Und was kann Belgien?

Wer sonst noch zu den Titelanwärtern gehört.

mehr
Neuer Trainerjob
Marco van Basten tritt Advocaat-Nachfolge an

Ex-Topstürmer wird neuer Coach bei AZ Alkmaar.

mehr
FCB im Finale, aber…
Sammer poltert: "Wir brennen nicht"

Der Zauber ist verschwunden.

mehr



Anzeige