fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Hoffenheim sendet ein Lebenszeichen

06.04.2013, 09:56 Uhr | FUSSBALL.DE

Die Hoffnung ist zurück bei der TSG 1899 Hoffenheim. Durch den 3:0-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf sind die Kraichgauer bis auf einen Punkt am FC Augsburg auf dem Relegationsrang 16 dran. Sogar der direkte Klassenerhalt könnte bei einer Serie wieder ein Thema werden. Durch den Erfolg gegen die Fortuna verkleinerten die Kraichgauer den Abstand auf Rang 15 auf sechs Zähler.

Dementsprechend groß war die Erleichterung in Hoffenheim. "Mir hat vor allem gefallen, dass wir mit Herzblut agiert haben. Die Mannschaft hat mit voller Bereitschaft und tollem läuferischem Einsatz agiert", sagte der neue Trainer Markus Gisdol nach seiner Premiere. Gisdol ist seit Ralf Rangnick der erste 1899-Trainer, der mit einem Erfolgserlebnis in seinen neuen Job startete.

Beck: "Wir brauchten die Punkte"

Drei Tage nach der Beurlaubung von Coach Marco Kurz und Manager Andreas Müller sorgten Roberto Firmino (11. Minute), Andreas Lambertz per Eigentor (75.) und Kevin Volland (90.+4) für den wichtigen Dreier der Hausherren. "Es war ein hartes Stück Arbeit, aber so macht es Spaß. Natürlich ist der Sieg jetzt eine Erleichterung, denn wir brauchten die Punkte", sagte Kapitän Andreas Beck anschließend.

"Gibt uns Selbstvertrauen"

Nach einigen mutlosen Auftritten in den letzten Spielen präsentierte sich 1899 wie verwandelt. "Unser Trainer hat extreme Aggressivität gefordert und so sind wir aufgetreten. Es war wichtig, durch diesen Sieg wieder Selbstvertrauen zu tanken", sagte Angreifer Sven Schipplock. "Es war ein guter Anfang, der uns Selbstvertrauen gibt", resümierte Abwehrspieler Jannik Vestergaard.

Nach dem Spiel herrschte im Hoffenheimer Stadion eine Stimmung wie schon lange nicht mehr. Die Fans skandierten "Oh, wie ist das schön", die Mannschaft ließ sich von den Anhängern feiern. Dass aber der Erfolg gegen Düsseldorf allenfalls ein Anfang gewesen sein kann, darauf wies Coach Gisdol nach dem Match noch einmal hin: "Ich denke, wir haben noch sehr, sehr viel Arbeit vor uns. Aber so wie heute wollen wir weiter bescheiden Schritt für Schritt vorankommen."

28. Spieltag

TSG 1899 Hoffenheim

-

Fortuna Düsseldorf

3:0

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

FC Augsburg

4:2

zum Spielbericht

Borussia Mönchengladbach

-

SpVgg Greuther Fürth

1:0

zum Spielbericht

Eintracht Frankfurt

-

FC Bayern München

0:1

zum Spielbericht

SV Werder Bremen

-

FC Schalke 04

0:2

zum Spielbericht

Bayer Leverkusen

-

VfL Wolfsburg

1:1

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

SC Freiburg

0:1

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

1. FSV Mainz 05

2:1

zum Spielbericht

Hannover 96

-

VfB Stuttgart

0:0

zum Spielbericht

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"TSG 1899 Hoffenheim: Nach Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf steigt die Hoffnung" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "TSG 1899 Hoffenheim: Nach Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf steigt die Hoffnung" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeige

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr
Anzeige



Anzeige