fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Arsenal kassiert bittere Heimpleite

13.01.2013, 20:52 Uhr | dpa

Freud und Leid liegen nah beieinander: Milner (li) jubelt, Podolski ärgert sich. (Quelle: imago)

Freud und Leid liegen nah beieinander: Milner (li) jubelt, Podolski ärgert sich. (Quelle: imago)

Lukas Podolski und Per Mertesacker haben mit dem FC Arsenal einen enttäuschenden "Super Sunday" erlebt. Die Gunners kassierten in der Premier League eine verdiente 0:2 (0:2)-Heimpleite gegen Manchester City um Torschütze Edin Dzeko. Arsenal schwächte sich dabei durch einen frühen Platzverweis gegen Laurent Koscielny in der 9. Minute selbst.

Für den Meister war es der erste Erfolg bei Arsenal seit 1975. ManCity hielt damit den Sieben-Punkte-Rückstand auf Manchester United (55 Zähler), das zuvor im Klassiker gegen den FC Liverpool mit 2:1 (1:0) in Old Trafford gewonnen hatte. Arsenal bleibt Sechster mit 34 Punkten (bei einem offenen Nachholspiel) und verlor weiter Boden auf die Champions-League-Plätze.

Dzeko scheitert vom Punkt

Der schwache Podolski gab einen einzigen Torschuss ab (35. Minute) und wurde in der 57. Minute ausgewechselt. Mertesacker stand nicht in der Startelf, kam aber dann schnell in die Partie (12.), nachdem Innenverteidiger-Kollege Koscielny nach einer Notbremse an Dzeko Rot gesehen hatte. Dzeko scheiterte mit dem anschließenden Foulelfmeter, er durfte aber doch noch jubeln, als er in der 32. Minute zum 2:0 abstaubte - sein bereits zehntes Saisontor. Zuvor hatte James Milner (21.) die Gäste auf die Siegerstraße gebracht. Am Ende verwalteten die Citizens das Ergebnis nur noch. Die Rote Karte gegen City-Kapitän Vincent Kompany (75.) änderte nichts mehr am Ergebnis.

Van Persie lässt United jubeln

Auch ManUnited hatte in den letzten 20 Minuten gegen den Erzrivalen Liverpool eine Zitterpartie zu überstehen. Dennoch war United-Trainer Alex Ferguson voller Genugtuung: "Wenn du gegen Liverpool spielst, musst du immer in Bestform sein - und das waren wir", sagte er lapidar. Matchwinner bei Uniteds neuntem Dreier aus den vergangenen zehn Premier-League-Spielen war einmal mehr Robin van Persie.

Der Liga-Topscorer brachte den Spitzenreiter und Rekordmeister vor den Augen vor Tribünengast Jose Mourinho mit seinem 17. Saisontor in Front (19. Minute) und bereitete per Freistoß-Flanke den Kopfballtreffer zum 2:0 durch Nemanja Vidic (54.) vor. Für die Reds reichte es nur noch zum Anschluss durch den eingewechselten Neuzugang Daniel Sturridge (57.).

Quelle: dpa

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"United marschiert - Arsenal verliert gegen City" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "United marschiert - Arsenal verliert gegen City" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen
Anzeigen
Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige

Aktuelle News

Pleite in Madrid
Zahnlose Bayern eiskalt ausgekontert

Die Münchner belagern Reals Strafraum über 90 Minuten. Nur Chancen gibt es keine.

mehr
1860-Profi hört auf
Daniel Bierofka beendet Karriere im Sommer

Der Ex-Nationalspieler wird Jugendtrainer.

mehr
Einzelkritik
Franck Ribéry: Totalausfall gegen Madrid

Gegen Real gelingt Europas Spieler des Jahres nichts.

mehr



Anzeige