fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

De Bruyne: "Die Deutschen sind steif"

08.10.2012, 21:35 Uhr | FUSSBALL.DE

Kevin de Bruyne fühlt sich in Deutschland nicht wohl. (Quelle: imago)

Kevin de Bruyne fühlt sich in Deutschland nicht wohl. (Quelle: imago)

Nach der fünften Pleite im achten Pflichtspiel sorgt Kevin De Bruyne von Werder Bremen mit einem Interview mit der belgischen Zeitung "Het Nieuwsblad" für mächtig Wirbel. Die Leihgabe aus Chelsea meckerte über Deutschland und über seinen jetzigen Verein.

Der 21-Jährige, der zuletzt auch an Genk ausgeliehen war, erklärte: "Ich vermisse die Wärme und Atmosphäre aus Genk. Die Deutschen sind steifer, ihre Mentalität liegt mir nicht. Wenn Werder eine Familie ist, gilt das nur für die Menschen von hier.“ Er wolle auch kein Deutsch lernen, betonte der offensive Mittelfeldspieler. "Ich hatte zunächst Deutsch-Unterricht vom Klub, aber ich habe abgelehnt. Ich mag es nicht. Ehrlich gesagt, möchte ich später nicht in Deutschland leben."

Werder-Trainer Thomas Schaaf wird von der Kritik verschont. Aber auch mit dem langjährigen Coach der Hanseaten hat der Belgier seine Probleme. "Der Trainer ist ganz okay, aber wir sprechen nicht. Er ist noch nie zu mir gekommen und ich auch nicht zu ihm."

Spieler und Trainer spielen den Vorfall herunter

De Bruynes Kritik überrascht, ist er doch in Bremen gut eingeschlagen. Der Neuzugang absolvierte bislang alle acht Pflichtspiele für Werder und sorgt im offensiven Mittelfeld für neuen Schwung. Zudem erzielte er bereits drei Tore. Auf der Website der Bremer ruderte der Youngster dann auch zurück: De Bruyne erklärte, dass er im Interview zwar betont habe, dass es in Deutschland sicher anders sei als in Belgien, "aber ich habe nie gesagt, dass ich damit ein Problem habe. Und darüber hinaus habe ich immer betont, dass ich glücklich bin, die Chance zum Spielen zu bekommen."

Trainer Schaaf spielte den Vorfall ebenfalls herunter. "Kevin hat mich angerufen, um die Irritationen auszuräumen", sagte er. "Es war ein positives Gespräch und es war wichtig, dass er angerufen hat. Es stimmt, dass Kevin noch nicht so den Kontakt zu Bremen gefunden hat. Er spielt das erste Mal im Ausland und fühlt sich eben sehr zu seinem Freundeskreis in Belgien hingezogen. Kevin hat aber glaubhaft versichert, dass er weder mit dem Verein, noch mit Mitspielern Probleme hat."

Foto-Show im Überblick
Bundesliga: Der 7. Spieltag in Bildern
4 von 17 Bildern





7. Spieltag

FC Augsburg

-

SV Werder Bremen

1:3

zum Spielbericht

FC Bayern München

-

TSG 1899 Hoffenheim

2:0

zum Spielbericht

FC Schalke 04

-

VfL Wolfsburg

3:0

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

1. FC Nürnberg

3:0

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

Fortuna Düsseldorf

1:0

zum Spielbericht

SpVgg Greuther Fürth

-

Hamburger SV

0:1

zum Spielbericht

Borussia Mönchengladbach

-

Eintracht Frankfurt

2:0

zum Spielbericht

VfB Stuttgart

-

Bayer Leverkusen

2:2

zum Spielbericht

Hannover 96

-

Borussia Dortmund

1:1

zum Spielbericht

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Werder-Star Kevin De Bruyne meckert und rudert zurück" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Werder-Star Kevin De Bruyne meckert und rudert zurück" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr

Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr
 (Quelle: abc)