fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

"Pele" Wollitz: Leidenschaft und lange Leine

11.10.2012, 20:33 Uhr | dfb.de

"Pele" Wollitz ist immer mit vollem Einsatz dabei. (Quelle: imago)

"Pele" Wollitz ist immer mit vollem Einsatz dabei. (Quelle: imago)

Das öffentliche Bild des Claus-Dieter Wollitz (47), seit Spielertagen "Pele" genannt, ist eng mit Emotionen verbunden. Wollitz, der ausgelassen jubelt. Wollitz, der tobt, schreit, Zähne fletscht. Wollitz, der niedergeschlagene Spieler in den Arm nimmt. Wollitz, der auch mal bei laufender Kamera Tränen in den Augen hat. Wollitz, dem Stress, Freude oder Wut ins Gesicht gemeißelt scheinen. "Man muss sich für seine Gefühle nicht schämen", sagt der Trainer des Drittligisten VfL Osnabrück im Gespräch mit DFB.de, betont aber auch: "Ich bin gelassener geworden." Relativ gesehen.

Vor zehn Monaten ist der frühere Bundesligaspieler, dessen Profikarriere 1987 beim FC Schalke 04 begann und 2001 beim 1. FC Köln endete, zum VfL Osnabrück zurückgekehrt. Kein Verein hat ihn so stark geprägt. Mit dem VfL Wolfsburg, damals Zweitligist, erreichte Wollitz das DFB-Pokalfinale (1995), mit dem 1. FC Kaiserslautern gewann er ein Jahr später den Pokal. Doch nirgendwo hat er Wurzeln geschlagen wie in Osnabrück.

"Mich bringt auf die Palme, wenn manche meinen, die Leine könnte noch länger sein"

Vier Jahre war Wollitz Spieler an der Bremer Brücke (1989 bis 1993), fünf Jahre war er Trainer (2004 bis 2009). Als verantwortlicher Mann an der Seitenlinie führte er den VfL in die 2. Bundesliga und musste dort nach zwei Spielzeiten den Abstieg miterleben. Jetzt macht der Vater von drei Töchtern zum dritten Mal Station beim Traditionsklub aus Niedersachsen.

Seinem Stil ist Wollitz treu geblieben. Er mag es ehrlich, er mag es geradeaus, er mag es gerecht. Seinen Spielern lasse er viel Freiraum, sagt er. "Ich gebe den Jungs eine sehr lange Leine – mich bringt nur auf die Palme, wenn manche meinen, die Leine könnte noch ein bisschen länger sein."

"Spieler in der 1. oder 2. Liga zu sein, ist ein Privileg des Lebens"

Seit fünf Jahren ist Wollitz offiziell Fußball-Lehrer, seit über neun Jahren ist er Trainer, seit elf Jahren nicht mehr Spieler. "Als Trainer hat man kein Gefühl fürs Abschalten", vergleicht er. "Selbst an freien Tagen und im Urlaub ist man permanent beschäftigt." Erst recht jetzt, da er in Osnabrück auch das Amt des Sportdirektors ausfüllt.

"Fußballspieler in der 1. oder 2. Bundesliga zu sein, ist ein Privileg des Lebens", urteilt der 47-jährige. In seiner aktiven Zeit wusste er das nicht immer zu schätzen. "Da habe ich leider vieles anders gesehen", gibt er zu. Heraus kamen 64 Bundesligaspiele, über 300 Einsätze in der 2. Bundesliga und der Spitzname "Pele". "Vielleicht hätten es mehr sein können, es hätten aber auch weniger sein können“, sagt Wollitz: "Entscheidend ist, dass man sich entwickelt – und das habe ich."

"Aufstieg erscheint mir unmöglich"

Osnabrücks Neuzugang Sebastian Neumann, deutscher U20-Nationalspieler, hat vergangene Woche im DFB.de-Interview erklärt, dass Wollitz ein Trainer sei, der viel in die Mannschaft investiere und von den Spielern erwarte, dass sie davon etwas zurückgeben. Der Coach bestätigt: "Ich fordere Einstellung im Training und im Spiel und ein halbwegs ordentliches Benehmen außerhalb des Platzes. Das reicht mir." 

Team und Trainer fahren gut mit dieser Linie. Osnabrück steht als Tabellenzweiter auf einem Aufstiegsplatz, hat aus den vergangenen fünf Partien 13 von 15 möglichen Punkten geholt. Nach der Länderspielpause wartet das Spitzenspiel beim viertplatzierten FC Heidenheim.

So ganz trauen mag Wollitz dem sportlichen Aufwärtstrend beim VfL noch nicht, nachdem der Verein im Sommer lange um die Lizenz bangen musste. "Eine Mannschaft, die auf Dauer erfolgreich sein will, muss ausbalanciert sein", sagt der frühere Mittelfeldspieler.

Diese Balance vermisst er, zählt auf, dass sein gesamter Kader nur über zwei Stürmer und drei offensive Mittelfeldspieler verfüge. "Unter solchen Umständen erscheint mir ein Aufstieg unmöglich", meint Wollitz, ehe er mit einem Augenzwinkern ergänzt: "Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn wir den Gegenbeweis antreten." 

Quelle: dfb.de

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Wollitz: "Aufstieg erscheint mir unmöglich"" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Wollitz: "Aufstieg erscheint mir unmöglich"" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige



Anzeige