Aktuell technische Probleme bei FUSSBALL.DE.

An der Lösung des Problems wird mit Hochdruck gearbeitet.
Wir bitten um euer Verständnis.

Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

{{shop.menuLabel}}

Flyeralarm Teamshop

Holt euch mit den Teamshops einen auf euren Verein zugeschnittenen und kostenfreien Onlineshop.

Alle Teammitglieder und Fans können dort ganz einfach ihre Mannschaftsausstattung von Zuhause aus bestellen. Somit müsst ihr keine Zeit mehr mit aufwändigen Sammelbestellungen verschwenden. Außerdem gibt es keine Mindestbestellmenge und ihr erhaltet exklusive Rabatte (bis zu 50%), sowie euer Teamlogo stets gratis auf die Textilien gedruckt.

Jubiläum |06.12.2022|15:00

Berliner Fußball baut Sportbildungsbrücken

Windhuk: Euphorischer Auftakt zum Projektstart beim Deutschen Turn- und Sportverein.[Foto: Dr. Daniel Lange (Deutsch-Namibischen Gesellschaft e.V.)]

Anzeige

Mit der vierwöchigen Berlin-Visite des Windhuker Nachwuchstrainers Mabasa Kufahakutizwi vom Deutschen Turn- und Sportverein (DTS) ging kürzlich das Traineraustauschprojekt "Berliner Fußball baut Sportbildungsbrücken" zwischen dem DTS und der Deutschen Namibischen Gesellschaft (ONG) erfolgreich zuende.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Berliner Städtepartnerschaft mit Namibias Hauptstadt Windhuk bestand die Weiterbildung seit April 2022 zunächst in Windhuk aus zwei dreiwöchigen Präsenzphasen, die für acht Trainer (darunter drei Nationalspielerinnen Namibias) u.a. Sven Gruel vom 1. FC Union gestaltete. Hinzu kamen zwei sechswöchige Online-Module, in denen die Teilnehmer u.a. zu technisch-taktischen Aspekten des Nachwuchstrainings und in der Ver­mittlung von Fragen wie gesunder Ernährung oder Nachhaltigkeit im Sport geschult worden. Vor Ort unterstützte die Initiative u.a. die Deutsche Botschaft, die bei einer Veranstaltung mit Windhuks Stadtrat Jürgen Hecht eine Sportgerätespende an den DTS übergab.

Für den Gegenbesuch von Kufahakutizwi in Berlin organisierten der DFB, Hertha, Union, der Berliner Fußballverband und die ONG ein facettenreiches Programm, u.a. mit der Teilnahme an Forcier- und Sichtungsmaßnahmen des DFB. "Die Arbeit mit unserem Gast aus Namibia war für uns eine große Bereicherung", so Christian Metke (Leiter der Berliner DFB-Talentstützpunkte). "Wir leben weit voneinander entfernt, aber auf dem grünen Rasen spüren wir, dass wir im Fußball die gleiche Sprache sprechen. Das war sehr anregend, sodass wir uns weitere Kontakte mit namibischen Kollegen im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlins mit Windhuk sehr wünschen." Weiter lernte "Coach Mabasa" die Nachwuchsarbeit von Hertha BSC kennen und traf dabei auch bundesligaerfahrene Experten wie Pablo Thiam und Ante Covic. "Internationale Begegnungen sind für uns als 'Blick über den Tellerrand' enorm wichtig, z.B. wenn wir bei Jugendfahrten Bildung und Sport kombinieren", so Constantin Frost (stellv. Leiter der Hertha­ Akademie). "Wir hoffen daher, dass der Abschluss dieses tollen Projekts nicht das Ende, sondern der Anfang weiterer Fußballinitiativen zwischen Berlin und Windhuk ist."

Zudem ermöglichten der Berliner Fußballverband und der 1. FC Union dem Gast aus Windhuk u.a. die Beteiligung an Talenttrainings, Lehrgängen und Spieltagshospitationen. "Für mich war die Zeit in Berlin sehr lehrreich und viel Wissenswertes lässt sich auf unsere Arbeit im DTS übertragen", so Kufahakutizwi. "In Namibia benötigen wir dringend diesen kooperativen Know­ How-Transfer, den wir mit Vereinen und Verbanden aus Deutschland ausbauen wollen", so der frühere Fußballprofi.

Darauf hofft mit Dr. Daniel Lange auch der Sportvorstand der Deutsch-Namibischen Gesell­schaft, die das diesjährige Jubiläumsprogramm für den Berliner Senat in ehrenamtlicher Trägerschaft realisierte. "Wir haben zum Projektabschluss noch einmal vier unglaublich intensive Fußballwochen erlebt, sind dabei auf ein enormes Namibia-lnteresse gestoßen und wurden überall, in sicher für den Sport nicht immer einfachen Zeiten, mit großer Herzlichkeit und viel Engagement ungemein professionell und kollegial aufgenommen. Mein großer Dank gilt daher allen Beteiligten beim DFB, beim 1. FC Union, bei Hertha BSC und beim Berliner Fußballver­band, durch deren Zusammenwirken sich die Sportmetropole Berlin hier von ihrer besten Seite gezeigt hat und ohne deren Einsatz dieser Traineraustausch in dieser Form nicht möglich gewesen wäre."

Mit der vierwöchigen Berlin-Visite des Windhuker Nachwuchstrainers Mabasa Kufahakutizwi vom Deutschen Turn- und Sportverein (DTS) ging kürzlich das Traineraustauschprojekt "Berliner Fußball baut Sportbildungsbrücken" zwischen dem DTS und der Deutschen Namibischen Gesellschaft (ONG) erfolgreich zuende.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Berliner Städtepartnerschaft mit Namibias Hauptstadt Windhuk bestand die Weiterbildung seit April 2022 zunächst in Windhuk aus zwei dreiwöchigen Präsenzphasen, die für acht Trainer (darunter drei Nationalspielerinnen Namibias) u.a. Sven Gruel vom 1. FC Union gestaltete. Hinzu kamen zwei sechswöchige Online-Module, in denen die Teilnehmer u.a. zu technisch-taktischen Aspekten des Nachwuchstrainings und in der Ver­mittlung von Fragen wie gesunder Ernährung oder Nachhaltigkeit im Sport geschult worden. Vor Ort unterstützte die Initiative u.a. die Deutsche Botschaft, die bei einer Veranstaltung mit Windhuks Stadtrat Jürgen Hecht eine Sportgerätespende an den DTS übergab.

Für den Gegenbesuch von Kufahakutizwi in Berlin organisierten der DFB, Hertha, Union, der Berliner Fußballverband und die ONG ein facettenreiches Programm, u.a. mit der Teilnahme an Forcier- und Sichtungsmaßnahmen des DFB. "Die Arbeit mit unserem Gast aus Namibia war für uns eine große Bereicherung", so Christian Metke (Leiter der Berliner DFB-Talentstützpunkte). "Wir leben weit voneinander entfernt, aber auf dem grünen Rasen spüren wir, dass wir im Fußball die gleiche Sprache sprechen. Das war sehr anregend, sodass wir uns weitere Kontakte mit namibischen Kollegen im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlins mit Windhuk sehr wünschen." Weiter lernte "Coach Mabasa" die Nachwuchsarbeit von Hertha BSC kennen und traf dabei auch bundesligaerfahrene Experten wie Pablo Thiam und Ante Covic. "Internationale Begegnungen sind für uns als 'Blick über den Tellerrand' enorm wichtig, z.B. wenn wir bei Jugendfahrten Bildung und Sport kombinieren", so Constantin Frost (stellv. Leiter der Hertha­ Akademie). "Wir hoffen daher, dass der Abschluss dieses tollen Projekts nicht das Ende, sondern der Anfang weiterer Fußballinitiativen zwischen Berlin und Windhuk ist."

Zudem ermöglichten der Berliner Fußballverband und der 1. FC Union dem Gast aus Windhuk u.a. die Beteiligung an Talenttrainings, Lehrgängen und Spieltagshospitationen. "Für mich war die Zeit in Berlin sehr lehrreich und viel Wissenswertes lässt sich auf unsere Arbeit im DTS übertragen", so Kufahakutizwi. "In Namibia benötigen wir dringend diesen kooperativen Know­ How-Transfer, den wir mit Vereinen und Verbanden aus Deutschland ausbauen wollen", so der frühere Fußballprofi.

Darauf hofft mit Dr. Daniel Lange auch der Sportvorstand der Deutsch-Namibischen Gesell­schaft, die das diesjährige Jubiläumsprogramm für den Berliner Senat in ehrenamtlicher Trägerschaft realisierte. "Wir haben zum Projektabschluss noch einmal vier unglaublich intensive Fußballwochen erlebt, sind dabei auf ein enormes Namibia-lnteresse gestoßen und wurden überall, in sicher für den Sport nicht immer einfachen Zeiten, mit großer Herzlichkeit und viel Engagement ungemein professionell und kollegial aufgenommen. Mein großer Dank gilt daher allen Beteiligten beim DFB, beim 1. FC Union, bei Hertha BSC und beim Berliner Fußballver­band, durch deren Zusammenwirken sich die Sportmetropole Berlin hier von ihrer besten Seite gezeigt hat und ohne deren Einsatz dieser Traineraustausch in dieser Form nicht möglich gewesen wäre."

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter