Aktuell technische Probleme bei FUSSBALL.DE.

An der Lösung des Problems wird mit Hochdruck gearbeitet.
Wir bitten um euer Verständnis.

Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

{{shop.menuLabel}}

Flyeralarm Teamshop

Holt euch mit den Teamshops einen auf euren Verein zugeschnittenen und kostenfreien Onlineshop.

Alle Teammitglieder und Fans können dort ganz einfach ihre Mannschaftsausstattung von Zuhause aus bestellen. Somit müsst ihr keine Zeit mehr mit aufwändigen Sammelbestellungen verschwenden. Außerdem gibt es keine Mindestbestellmenge und ihr erhaltet exklusive Rabatte (bis zu 50%), sowie euer Teamlogo stets gratis auf die Textilien gedruckt.

Kirsten-Sohn|17.11.2016|12:00

Kirsten in Leipzig: "Leidenszeit ist beendet"

Hat wieder Anschluss gefunden: Benjamin Kirsten spielt künftig für Lok Leipzig. [Foto: imago]

Der Name „Kirsten“ stand in der Bundesliga jahrelang vor allem für eines: Tore! Der ehemalige Nationalstürmer Ulf Kirsten (50) ist mit 181 Toren in 350 Spielen Liga-Rekordtorschütze von Bayer 04 Leverkusen. Sein Sohn Benjamin hat einen anderen Weg eingeschlagen. Als Torhüter will der 29-Jährige Treffer verhindern. Nach mehreren Monaten ohne Verein hat Benjamin Kirsten, der für Dynamo Dresden schon in der 2. Bundesliga gespielt hat, beim Nordost-Regionalligisten 1. FC Lokomotive Leipzig eine neue Aufgabe gefunden.

Im aktuellen FUSSBALL.DE -Interview der Woche spricht Benjamin Kirsten über die zurückliegende schwere Zeit, die Gründe für den Wechsel nach Leipzig und seine Zukunftspläne.

FUSSBALL.DE: Wie ist es, nach rund einem Jahr wieder einen Vertrag in der Tasche zu haben und auf Pflichtspieleinsätze hoffen zu können, Herr Kirsten?

Benjamin Kirsten: Für mich ging damit eine Leidenszeit zu Ende. Es ist definitiv etwas Besonderes, jetzt bei einem Klub die Chance zu haben, wieder Fuß zu fassen.

"Noch vor ein paar Jahren hätte ich gesagt, dass ich mindestens 100 Einsätze in der 2. Liga erreichen will. Heute messe ich meine Leistungen nicht mehr an Zahlen oder an der Liga, in der ich spiele"

Warum fiel die Wahl auf Lok Leipzig?

Kirsten: Das Gesamtpakt passt. Ich konnte mich in Leipzig fit halten, kannte also bereits die Qualität der Mannschaft und des Trainings. Beides hat mich überzeugt. Die Fahrten von Dresden, wo meine Familie wohnt, in das knapp 120 Kilometer entfernte Leipzig sind auch ohne größere Probleme machbar. Außerdem habe ich die Zeit, um nebenbei auch an meiner beruflichen Zukunft zu feilen. Es gibt da einige Ansätze. Spruchreif ist aber noch nichts.

Ihr Vater Ulf Kirsten und Lok-Trainer Heiko Scholz kennen sich gut aus Leverkusener Zeiten. Kannten Sie ihn auch schon vor Ihrem ersten Training in Leipzig?

Kirsten: Ich kenne Heiko Scholz schon seit meiner Kindheit. Ich mache keinen Hehl daraus, dass er mit ausschlaggebend für den Wechsel nach Leipzig war. Denn ich wollte im Training unter hochklassigen Bedingungen arbeiten. Das bietet mir das Trainerteam von Lok.

Was ändert sich jetzt gerade in Bezug auf Ihre Konkurrenten um die Torhüterposition?

Kirsten: Ich sehe da keine Probleme. Ich muss ohnehin erst einmal schauen, dass ich wieder in Top-Form komme. Schließlich bin ich erst fünf Wochen aus der Reha heraus und noch nicht da, wo ich mich sehen möchte.

Wann kommen Sie für einen Einsatz infrage?

Kirsten: Das ist schwer abzuschätzen. Ich denke da auch nicht kurzfristig. Der Verein gibt mir die Zeit. Ich sehe mich zwar auf einem guten Weg. Die Sicherheit und das Selbstvertrauen können aber noch wachsen.

Wie viele Spiele werden Sie benötigen, um wieder der Alte zu werden?

Kirsten: Das sehe ich nicht so kritisch. Ich denke, das ist eine Sache von zwei bis drei Partien. Das Torwartspiel verlernt man nicht so schnell. Ein wenig länger könnte es allerdings dauern, bis ich den Spielstil der Mannschaft verinnerlicht habe.

Als Aufsteiger belegt Lok Leipzig Rang elf. Wie sehen Ihre kurz- und mittelfristigen Ziele mit dem Klub aus?

Kirsten: Der Klassenverbleib ist in dieser Saison entscheidend. Lok Leipzig hat sicher keine schlechte Grundlage, mittelfristig höhere Ziele anzugreifen. Das geht aber nicht von heute auf morgen, sondern ist ein Prozess, den dann alle auch unterstützen müssen.

In Ihrer Vita stehen unter anderem 74 Einsätze in der 2. Bundesliga. Kommen noch weitere hinzu?

Kirsten: Ich bin ehrgeizig und will mit meiner Mannschaft immer der Beste sein, das Maximale erreichen. Noch vor ein paar Jahren hätte ich gesagt, dass ich mindestens 100 Einsätze in der 2. Liga erreichen will. Heute messe ich meine Leistungen nicht mehr an Zahlen oder an der Liga, in der ich spiele.

Von August bis Dezember 2015 standen Sie für vier Monate bei NEC Nijmegen unter Vertrag. Warum kam es nicht zu einem längeren Engagement?

Kirsten: Nach einer Verletzung am Meniskus hat mir der Verein gekündigt. Das war schon hart.

Die USA waren danach eine Option. Doch auch in Washington und Chicago lief es nicht nach Plan, oder?

Kirsten: Ich hatte im Februar eine gute Zeit in Washington. Der Verein wollte mich haben. Leider haben die Regularien eine Verpflichtung unmöglich gemacht. Danach lief es auch in Chicago zunächst gut. Dann habe ich mich jedoch am Syndesmoseband verletzt. Der Transfer kam deshalb nicht zustande.

Hand aufs Herz: Können Sie die Frage, warum Sie Torhüter und nicht - wie Ihr Vater - Stürmer geworden sind, überhaupt noch hören?

Kirsten: Die Fragen danach werden weniger. Für mich war es nie ein Thema, Stürmer zu werden. Ich bin Torwart aus Überzeugung.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter