fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

"Ein Teil der Jungs hat heute gegen uns gewettet"

17.09.2013, 11:42 Uhr | Michael Wiedersich, FUSSBALL.DE

Ein Berliner Bezirksligist steht im Verdacht, ein Pokalspiel mit Absicht verloren zu haben. (Quelle: imago\Claus Bergmann)

Ein Berliner Bezirksligist steht im Verdacht, ein Pokalspiel mit Absicht verloren zu haben. (Quelle: Claus Bergmann/imago)

"Ich habe Union Südost bisher als angenehme und faire Mannschaft empfunden." Daniel Nowak, zweiter Vorsitzender des Berliner Bezirksligisten SG Blankenburg, ist immer noch fassungslos, ob der Vorwürfe, die seit der letzten Woche den Berliner Amateur-Fußball beschäftigen. Im Raume steht der Verdacht, dass der Bezirksligist Union Südost das Spiel der ersten Hauptrunde im Berliner Pilsner-Pokal gegen Blankenburg mit Absicht 3:6 verloren hat. Einige Südost-Spieler sollen angeblich auf die eigene Niederlage gewettet haben. Union Südost streitet in einer Erklärung die Vorwürfe einer Spielmanipulation vehement ab, es steht Aussage gegen Aussage.

Inzwischen hat die Sportgerichtsbarkeit des Berliner Fußball-Verbandes von den beteiligten Vereinen Stellungnahmen angefordert, denen beide Vereine Ende letzter Woche auch nachgekommen sind. "Das Sportgericht prüft nun die Vorwürfe und es wird auch zeitnah entschieden, ob und wenn ja, wann es eine Verhandlung geben wird", erklärte Kevin Langner, Pressesprecher des Berliner Fußball-Verbandes gegenüber FUSSBALL.DE.

Wetteinsätze überschreiten interne Prüfgrenze

Laut Recherchen der Berliner "Fußball-Woche" sollen beim Wettanbieter digibet.com Kombiwetten in Verbindung mit dem Spiel platziert worden sein. Da die Anzahl und der Einsatz der platzierten Wetten, es handelte sich laut Fußball-Woche um neun Wetten und einen Wetteinsatz von 912,92 Euro, eine interne Prüfgrenze überschritten hatten, wurde das Spiel für weitere Wetten gesperrt. Eine zweite Prüfgrenze wurde nicht überschritten, deswegen gab es keine Meldung an die zuständigen Behörden, so die FuWo weiter.

Nach Aussagen der Blankenburger, die das Verfahren mit den Anschuldigungen ins Rollen gebracht haben, ergab sich der Verdacht der Manipulation "sowohl aus dem Spielverlauf als auch aus gegenüber Spielern, Trainer und Stadionsprecher getätigten Äußerungen", wie es in einer Erklärung der SG Blankenburg hieß.

Verdächtige Handspiele, dubiose Wechsel

Es soll dabei von Südost offensichtliche Handspiele in Strafraumnähe wie auch im eigenen Strafraum gegeben haben. Dabei sei bei einem Freistoß durch eine "äußerst schlampig" gestellte Mauer ein Tor provoziert worden, auch der Strafstoß nach dem Handspiel im eigenen Strafraum führte zu einem Tor.

In der Stellungnahme der Blankenburger werden weitere kuriose Szenen geschildert. So hat sich ein Südost-Spieler mit den Worten "Ich hab keinen Bock auf so einen Scheiß" bereits nach 18 Minuten auswechseln lassen. Ein anderer Südost-Spieler hat kurze Zeit später wortlos den Platz verlassen und sich auf die Bank gesetzt, "ohne Ankündigung eines Wechsels", heißt es in der Erklärung der Blankenburger. "In der Halbzeitpause gab es dann eine sehr laute Auseinandersetzung in der Kabine von Union Südost." In der 2. Halbzeit befragte dann Nowak die beiden ausgewechselten Spieler, die abseits von ihren Teamgefährten standen, nach den Gründen für die Auseinandersetzung in der Kabine. Nach Aussage Nowaks sagten diese, dass das Spiel hier verkauft sei, "die wollen hier verlieren. Ein Teil der Jungs hat heute gegen uns gewettet."

Union Südost weist die Schuld von sich

Union Südost widerspricht in seiner Stellungnahme den Anschuldigungen. Auf einer Sitzung des Vorstandes mit der Mannschaft "stellte sich heraus, dass keiner der Spieler im Wettbüro gegen USO gewettet hatte. Somit ist der Vorwurf der Spielmanipulation gar nicht gegeben", heißt es in der Stellungnahme von Peter Weber, zuständig für den Spielbetrieb bei Union Südost. Als Gründe für das schlechte Abschneiden im Pokalspiel nannte Weber, dass die Hälfte der Spieler das falsche Schuhwerk dabei hatte, fünf Spieler angeschlagen waren und der Trainer Ersatzspieler aus der dritten Mannschaft einsetzen musste.

Auf die Leistungen in normalen Punktspielbetrieb hatten die Anschuldigungen bei beiden Teams offenbar keinen negativen Einfluss. Union Südost feierte am letzten Wochenende einen  4:0-Heimsieg über Fortuna Pankow. Der SG Blankenburg gelang mit dem 3:1 gegen den Köpenicker SC sogar der erste Dreier der Saison.

Quelle: Michael Wiedersich, FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Amateurfußball: Pokalspiel soll manipuliert worden sein" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Amateurfußball: Pokalspiel soll manipuliert worden sein" gefallen hat.

 
UMFRAGE

Spielmanipulation im Amateurfußball: Ist Euch das mit Eurem Team auch schon mal passiert?

Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr

Mobil

Fußball Liveticker App Herzrasen

Herzrasen: Deutschlands schnellste Liveticker App

mehr

Mobil

Jetzt die Android App für die neue Saison 13/14 updaten

Zum Saisonstart 13/14 wurde die App auf zahlreichen Positionen verbessert!

mehr
 (Quelle: abc)