fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Krise oder Verfall: Die Premier League steht am Scheideweg

05.11.2012, 13:35 Uhr | FUSSBALL.DE

Krise oder Verfall: Nicht nur für Arsenal London (im Bild Lukas Podolski im Zweikampf mit Schalkes Marco Höger) brechen harte Zeiten an. (Quelle: imago)

Krise oder Verfall: Nicht nur für Arsenal London (im Bild Lukas Podolski im Zweikampf mit Schalkes Marco Höger) brechen harte Zeiten an. (Quelle: imago)

Kolumne von Jonny Giovanni

Es ist nicht ganz klar, wann eine Krise zum Abschwung wird oder gar zum Verfall – das ist im Fußball nicht anders in anderen Bereichen. Als Ausgangspunkt kann aber gelten, dass dafür eine schwache Phase nicht reicht, sondern eine oder sogar mehrere Spielzeiten herangezogen werden müssen. Darauf aufbauend wiederum lässt sich vielleicht die Frage beantworten: Wo steht der englische Klubfußball?

Dass es deutliche Krisensymptome gibt, kann niemand bestreiten, der den letzten Champions-League-Spieltag verfolgt hat. Da unterlag Meister Manchester City ebenso verdient bei Ajax Amsterdam wie Tabellenführer FC Chelsea bei Schachtjor Donezk. Vizemeister Manchester United stolperte nach 0:2-Rückstand eher zufällig zu einem 3:2-Heimsieg gegen Sporting Braga, derweil Arsenal London zuhause wohl deshalb "nur" 0:2 gegen Schalke 04 verlor, weil die Deutschen eine Halbzeit brauchten, um zu verstehen, wie wenig der renommierte Gegner an diesem Abend zu bieten hatte.

Der Glanz der Big Four verblasst

In den Rückspielen am Dienstag und Mittwoch spielt City nun schon um seine letzte Chance. Auch für Chelsea erscheint die Versetzung in die K.o.-Runde akut gefährdet. Und Arsenal käme im Falle einer weiteren Niederlage selbst in seiner einfachen Gruppe noch ins Zittern. Womöglich ergibt sich am Ende wieder das Resultat der vorigen Saison, als von vier gestarteten Premier-League-Teams nur zwei das Achtelfinale erreichten. Damals wurde das noch als Verirrung aufgefasst, eine Delle, mehr nicht. Dieses Jahr wäre es schon mehr: zumindest aber eine Krise.

Es könnte aber auch für den endgültige Beweis eines heftigen Abschwungs stehen. Der so heroisch wie glücklich ermauerte Champions-League-Titel von Chelsea im Mai maskiert ja nur einen erstaunlich rasanten Wandel. Noch 2008 und 2009 standen jeweils drei englische Mannschaften im Halbfinale, wobei der vierte Vertreter jeweils im Viertelfinale in englischen Duellen ausgeschieden war. Die "Big Four" der Insel – United, Chelsea, Arsenal und der FC Liverpool – hatten den Kontinent fest unter ihrer Knute. Sie galten insbesondere taktisch als das Nonplusultra.

Die Premier League verliert an Qualität

2010 und 2011 schafften es dann nur noch zwei Teams überhaupt bis ins Viertelfinale, ehe vorige Saison der Tiefpunkt erreicht wurde. Die beiden Klubs aus Manchester scheiterten schon in der Vorrunde, Arsenal später im Achtelfinale. Nach dem 0:4 der Londoner beim AC Milan sprach der italienische Fußball-Weise Arrigo Sacchi ein vernichtendes Urteil aus: "Das war das schlechteste Arsenal-Team der letzten zehn Jahre. Zehn? Vielleicht bin ich da zu großzügig". Arsenal sah Sacchi als stellvertretend für den "Abstieg des englischen Fußballs". Wie zum Beweis kamen wenige Tage später die Meisterschaftskandidaten City und United nicht mal in der Europa League über das Achtelfinale hinaus.

Seitdem ist Arsenal – bei aller Podolski-Folklore – nicht merklich besser geworden, und die anderen Teams auch nicht. Eine Ausnahme bildet allenfalls Chelsea. Mit seinen jungen Irrwischen Hazard und Oscar wird an der Stamford Bridge nun ein offensiverer Fußball versucht. Insgesamt hat die Premier League zwar nicht an Unterhaltungswert verloren, wohl aber an Qualität. Ein Indiz dafür sind auch die spektakulären Ergebnisse des Ligapokals vorige Woche. Das 7:5 Arsenals bei Reading und das 5:4 Chelseas gegen United steigerten den schon vorige Saison zu beobachtenden Trend zu Eishockeyergebnissen ins Absurde.

Die taktische Entwicklung in England stagniert

Allein die Verteidigungsreihen für die plötzlichen Probleme verantwortlich zu machen, wäre allerdings zu simpel. Spitzenfußball funktioniert in erster Linie über die kollektiven Mechanismen der gesamten Mannschaft, ihr System, ihre Ordnung. Das war in den goldenen Jahren auch die große Stärke der meisten Big-Four-Teams. Jose Mourinho bei Chelsea und Rafael Benitez bei Liverpool, die vielleicht besten Strategen ihrer Zeit, vermischten ihr taktisches Know-How mit der natürlichen Robustheit des Inselfußballs zu einer maschinellen Wucht, die fast jedem Gegner den Nerv raubte.

Beide Trainer sind Geschichte in England, und mit ihrem Abgang scheint auch die taktische Entwicklung stehen geblieben zu sein. Das Geld ist zwar immer noch da, die Spieler etwa bei City verdienen wahrlich nicht schlecht, dennoch wurden sie vor einigen Wochen im eigenen Stadion von Borussia Dortmund vorgeführt. Was der BVB unter Jürgen Klopp auf den Platz bringt, eine feste Spielidee, ein System, in dem ein Rädchen ins andere greift, eben das sieht man von den englischen Teams nicht mehr. Wer vermag ad hoc zu beschreiben, für was für eine Art Fußball etwa City steht? Selbst das Arsenal von Arsene Wenger hat seine Stilsicherheit verloren. Das Hochgeschwindigkeits-Kombinationsspiel, das seine Mannschaften einst unverwechselbar machte, ist höchstens noch zu erahnen.

Englands Talenten fehlt es an spielerischer Klasse

Wenger, der am liebsten Spieler aus der eigenen Jugend entwickelt, scheitert insbesondere auch daran, dass er die einheimischen Talente nicht auf das geforderte Niveau zu bringen vermag. Keine Problemanalyse kommt an den technischen wie taktischen Mängeln der englischen Spieler vorbei. Das letzte große Premier-League-Team mit prägendem Beitrag aus dem eigenen Nachwuchs war das Manchester United mit Beckham, Giggs, Scholes oder den Neville-Brüdern. Nicht umsonst stehen Giggs und Scholes mit 38 bzw. 37 immer noch in Alex Fergusons Kader.

Gute ausländische Spieler und importierte Ideen ausländischer Trainer wie Wenger, Mourinho oder Benitez konnten den Talentmangel lange übertünchen. Aber das Fundament jedes dauerhaften Erfolgs war schon zu den Hoch-Zeiten der Big Four nicht mehr gegeben. So gesehen geht die Krise schon sehr lange. Lange genug, um inzwischen tatsächlich von einem Verfall sprechen zu können.       

Quelle: FUSSBALL.DE

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Die Premier League steht am Scheideweg" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Die Premier League steht am Scheideweg" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen
Anzeigen
Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige

Aktuelle News

"Keine Hochachtung"
Rummenigge: "Eiszeit mit Borussia Dortmund"

Streit zwischen FCB und dem BVB geht weiter.

mehr
Vorsicht FC Bayern!
Hochmut kommt vor dem Fall

Letzte Glanzleistung liegt schon eine Weile zurück.

mehr
Vor dem Duell gegen FCB
Real: Ronaldo rechtzeitig fit, aber Bangen um Bale

Ein Superstar kehrt zurück, ein anderer meldet sich ab.

mehr



Anzeige