fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Europäische Union will Transfersystem revolutionieren

25.02.2013, 16:25 Uhr | FUSSBALL.DE, sid

Cristiano Ronaldo, Andy Carroll und Javi Martinez. (Quelle: imago)

Cristiano Ronaldo, Andy Carroll und Javi Martinez. (Quelle: imago)

Stoppt ausgerechnet die Europäische Union den Ablösewahnsinn im international Fußball? Über 17 Jahre nach dem revolutionären Bosman-Urteil plant die EU für das Transfersystem im Fußball und in anderen Profi-Sportarten einen Revolution. Besonders im Fokus: festgeschriebene und astronomische Ablösesummen.

Mit 94 Millionen Euro Ablöse ist Cristiano Ronaldo der teuerste Spieler der Welt. Längst hätte es Lionel Messi sein können. Doch Barcelona lehnte Angebote über 112,5 und 150 Millionen Euro von Manchester City ab. Heute ist sein Transferwert vertraglich auf 250 Millionen Euro vertraglich festgeschrieben. Geht es nach der EU, wird es solche Klauseln bald nicht mehr geben.

Foto-Show
Die Transfer-Könige der Fußball-Geschichte
4 von 12 Bildern

Kleinere Vereine sollen profitieren

Der "kicker" berichtet, bezugnehmend auf eine Brüsseler Studie für die Expertengruppe "Good Governance in Sports", über die konkreten Maßnahmen. Zentraler Bestandteil soll eine "Fairplay-Gebühr" auf Transfersummen sein. Dabei soll ein Teil des Betrages, um den eine Transfersumme einen Schwellenwert übersteigt, an kleinere Vereine fließen. In welcher Form die Umverteilung erfolgen soll und welche Klubs in welcher Höhe von dieser Gebühr profitieren könnten, ist allerdings noch genauso offen wie die Schwellenwerte an sich.

Die Studie legt außerdem eine Obergrenze für festgeschriebene Ablösesummen nahe: Astronomische Beträge wie die 250 Millionen Euro von Weltfußballer Messi oder auch die 40 Millionen Euro, die der deutsche Rekordmeister Bayern München vor Saisonbeginn für den Spanier Javi Martinez von Athletic Bilbao zahlen musste, sollen künftig nicht mehr vertraglich fixiert werden dürfen.

Transferrekorde auf Teufel komm raus

Damit sagt die EU dem munteren Treiben auf dem Transfermarkt den Kampf an. Schließlich zucken trotz Financial Fair Play viele Fußball-Manager weiter nur mit den Schultern, wenn selbst für die zweite Garde unter den Top-Stars oder für potentielle künftige Superstars Beträge oberhalb der 30-Millionen-Grenze aufgerufen werden - egal, ob die aktuellen Leistungen des Spielers das hergeben oder nicht.

Ein Andy Carroll wechselt für 40 Millionen Euro von Newcastle nach Liverpool, nachdem der Stürmer in seiner bislang besten Premier-League-Saison 13 Tore erzielt hat. Paris St. Germain lässt für einen bis dato nur Experten bekannten Javier Pastore 42 Millionen Euro springen, während der Brasilianer Willian, im Übrigen genauso wenig aktueller Nationalspieler wie der Argentinier Pastore, für 35 Millionen Euro von Donezk nach Machatschkala transferiert wird. Der Markt gibt es her, Privatinvestoren nutzen jede Lücke im Financial-Fair-Play-Gesetz. Hauptsache, der Rubel rollt.

Dem Treiben dubioser Spielerberater ein Ende setzen

Getrieben wird der Markt auch durch dubiose Spielerberater und Beteiligungsfirmen im Hintergrund, die alle mitkassieren wollen und ihre Spieler vor Ablauf ihrer Verträge zu teuren Wechseln drängen. Auch diesem Gebaren will die EU durch die Eingriffe in die Transferbestimmungen ein Ende setzen und für mehr Transparenz bei den Vertragsabschlüssen sorgen.

Die Details sollen die internationalen Dachverbände ausarbeiten. Im Fußball sind die FIFA und UEFA am Prozess beteiligt. Beratungen der europäischen Sportminister über die Ergebnisse sind für Dezember 2013 vorgesehen.

Quelle: FUSSBALL.DE, sid

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Europäische Union plant Revolution des Transfermarkts" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Europäische Union plant Revolution des Transfermarkts" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Lewis Holtby lebt seinen Traum

Der Profi kennt auch die Schattenseiten des Jobs.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr

Anzeigen
Anzeigen
Anzeigen

Aktuelle Videos

Beeindruckendes Tor
Diesen Nachwuchskicker sollte man sich merken

Mit vier Kontakten foppt der 18-Jährige Este die Abwehr.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Anzeige

Aktuelle News

"Keine Hochachtung"
Rummenigge: "Eiszeit mit Borussia Dortmund"

Streit zwischen FCB und dem BVB geht weiter.

mehr
Vorsicht FC Bayern!
Hochmut kommt vor dem Fall

Letzte Glanzleistung liegt schon eine Weile zurück.

mehr
Vor dem Duell gegen FCB
Real: Ronaldo rechtzeitig fit, aber Bangen um Bale

Ein Superstar kehrt zurück, ein anderer meldet sich ab.

mehr



Anzeige