fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Bananen auf Balotelli

25.02.2013, 13:35 Uhr | FUSSBALL.DE, dpa, sid

Mario Balotelli bleibt trotz Schmäh-Rufen und Bananen ruhig. (Quelle: imago/AnanSesa)

Mario Balotelli bleibt trotz Schmäh-Rufen und Bananen ruhig. (Quelle: imago/AnanSesa)

Der nächste Rassismus-Vorfall in Italien: Buh-Rufe und Pfiffe ist Mario Balotelli mittlerweile gewöhnt. Doch beim Duell mit seinem Ex-Klub Inter Mailand (1:1) war das einigen Inter-Fans mal wieder nicht genug. Sie warfen aufblasbare Bananen auf das Spielfeld, um den dunkelhäutigen Spieler des AC Mailand zu provozieren.

Der 22-Jährige blieb jedoch gelassen und reagierte nicht darauf. "Balotelli bewahrt die Nerven, obwohl er durch seine ehemaligen Inter-Fans verhöhnt wird", kommentierte die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

Ermittlungen gegen Inter

Der italienische Fußballverband will die rassistischen Attacken gegen den Nationalspieler, der in der Winterpause vom englischen Meister Manchester City zu Milan gewechselt war, überprüfen.

Inter könnte zur Zahlung einer hohen Geldstrafe verurteilt werden. In Italien war Balotelli in den vergangenen Jahren immer wieder ins Visier rassistischer Fans geraten.

"Chancen so groß wie der Mailänder Dom"

Der moralische Gewinner Balotelli war allerdings der sportliche Verlierer des Abends: Milans neuer Superstürmer vergab beim 1:1 zwei Riesenchancen und scheiterte dann auch noch mit einem starken Kopfball und einem fulminanten Freistoß am überragenden Inter-Torwart Samir Handanovic.

"Milan gewinnt das Derby wegen Balo nicht", konstatierte die "Gazzetta dello Sport" am Montag. Balotelli sei der schwächste Spieler des AC Mailand auf dem Platz gewesen, kritisierte Italiens größte Sporttageszeitung und schrieb: "Einer wie Balo kann nicht zwei Chancen versieben, die so groß sind wie der Mailänder Dom."

Vier Tage nach dem beeindruckenden 2:0 in der Champions League gegen den FC Barcelona reichte es im Stadtderby nur zu einem Punkt. Stephan El Shaarawy verwandelte seine einzige Torchance für den Tabellendritten in der 21. Minute zur Milan-Führung. Der Argentinier Ezequiel Schelotto glich für Inter in der 71. Minute jedoch aus.

"Du musst ihm den Todesstoß versetzen"

"Wenn dein Gegner im Sterben liegt, musst du ihm den Todesstoß versetzen", klagte Massimiliano Allegri, der Trainer des AC Mailand. Für ihn war das 1:1 gegen Inter kein Grund zur Freude. Auch El Shaarawy war trotz seines Tores nur halb zufrieden: "Das Derby hätte wir gewinnen müssen", sagte der italienische Nationalstürmer.

Quelle: FUSSBALL.DE, dpa, sid

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Italien: Balotelli rassistisch beleidigt" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Italien: Balotelli rassistisch beleidigt" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeigen
Anzeigen
Anzeigen

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 
Halbfinale, 15.04. - 16.04.
Anzeige

Aktuelle News

FCB im Finale, aber…
Sammer poltert: "Wir brennen nicht"

Der Zauber ist verschwunden.

mehr
Nächster Titel dahin
Der Zyklus des FC Barcelona ist vorbei

Die Wachablösung in Spanien wird immer deutlicher.

mehr
Sensationswoche
Dortmund mit Kampf und klaren Worten ins Finale

Gündogans neuer Vertrag und ein lebendiger Traum.

mehr



Anzeige