fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Köln setzt im Fall Pezzoni auf Deeskalation

10.09.2012, 14:21 Uhr | sid

Klagt der 1. FC Köln gegen Kevin Pezzoni? (Quelle: imago)

Klagt der 1. FC Köln gegen Kevin Pezzoni? (Quelle: imago)

Nachdem Kevin Pezzoni in der Hooligan-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, den 1. FC Köln erhoben hat, prüft der Bundesliga-Absteiger trotz anders lautender Medieninformationen bis auf Weiteres keine Klage gegen den Ex-Spieler. "Unsere Rechtsabteilung wird den Rechtsanwalt von Kevin Pezzoni in einem Schreiben auf unzutreffende Aussagen im Interview hinweisen sowie auf die Bestimmungen des Aufhebungsvertrages, insbesondere die Wohlverhaltensklausel", sagte Kölns Medien-Leiter Gerd Koslowski.

Der 23-Jährige war vor der Haustür und im Internet von Fans attackiert worden. Angeblich wurde der Vertrag danach im beiderseitigen Einverständnis aufgelöst und Verschwiegenheit vereinbart.Gegen diese Bestimmung könnte Pezzoni mit einem kritischen Interview in der "Welt" verstoßen haben.

Schwere Vorwürfe von Pezzoni

Der 1. FC Köln habe "auf eine günstige Gelegenheit gewartet, um mich loszuwerden". Er selbst habe seinen Vertrag nie auflösen wollen, sagte Pezzoni in dem Interview.

"Der Vorschlag wurde vom Verein an mich herangetragen", sagte der 23-jährige Abwehrspieler. Er habe gehofft, "dass die Verantwortlichen sich hinter mich stellen und versuchen, mich zu schützen. Eigentlich sollte ein Verein dazu in der Lage sein, seine Spieler vor den Fans zu schützen. Das war in diesem Fall nicht so", sagte Pezzoni.

Horstmann: Er schadet sich selbst

FC-Geschäftsführer Klaus Horstmann wies die Vorwürfe des Abwehrspielers umgehend zurück. "Der 1. FC Köln hat alles getan, um Kevin Pezzoni in angemessener Weise zu schützen. Die nun erhobenen Vorwürfe sind substanzlos, unangebracht und schaden ihm selbst am meisten", erklärte er.

Quelle: sid

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Köln setzt im Fall Pezzoni auf Deeskalation" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Köln setzt im Fall Pezzoni auf Deeskalation" gefallen hat.

 
Neues Fußballbuch
Traumberuf Profi? "Das ist die Hölle"

Spieler, Eltern und Co. sprechen Klartext.

mehr
"Mia san dran"
Mit Lahm & Müller: Zwei waschechte Bayern

Die Stars plaudern aus dem Nähkästchen.

mehr
Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr

Anzeigen

Aktuelle Videos

Top 5 aus Brasilien
Ex-Wolf d'Alessandro mit Traum-Freistoß

Der ehemalige Buli-Kicker trifft sehenswert.

mehr
Torvorlage
Kickerin überrascht mit spektakulärem Einwurf

Damit hat die gegnerische Abwehr nicht gerechnet.

mehr
Anzeige
 
Aktuelle Spiele
 
BL
 
2. BL
 
3.Liga
 
Pokal
 
CL
 
EL
 
ENG
 
ESP
 
TÜR
 
ITA
 



Anzeige