fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...

Lionel Messi setzt sich auf den Thron

10.12.2012, 08:40 Uhr | dpa, t-online.de

Lionel Messi (re.) pulverisiert Gerd Müllers Torrekord. (Quelle: dpa)

Lionel Messi (re.) pulverisiert Gerd Müllers Torrekord. (Quelle: dpa)

Lionel Messi hat Gerd Müllers Weltrekord geschnappt. Der argentinische Weltklassestürmer des FC Barcelona traf beim 2:1 (2:1) der Katalanen bei Betis Sevilla zum 1:0 und 2:0. Mit den Treffern 85 und 86 in diesem Jahr verbesserte Messi die Bestmarke des einstigen Torjägers von Bayern München von 85 Pflichtspieltoren aus dem Kalenderjahr 1972. Messi bleiben bis zum Jahresende noch drei weitere Pflichtspiele um sein Torkonto weiter auszubauen - zwei in der Liga und das Hinspiel im Pokal-Achtelfinale gegen den Zweitligisten FC Córdoba. (Pressestimmen: "86 Tore für die Ewigkeit")

Erst 24 Stunden vor der Partie hatte sich sein Einsatz in Sevilla endgültig geklärt. In der Champions-League-Partie gegen Benfica Lissabon war der dreimalige Weltfußballer noch mit einem Bluterguss im Knie abtransportiert worden. Im Spiel selbst war von der Verletzung dann aber nichts zu sehen. Gleich beim ersten Versuch des Argentiniers in der 16. Minute klappte es - keine zehn Minuten später war der Rekord endgültig pulverisiert. Kurz vor Schluss traf Messi sogar noch einmal Aluminium.

Falcao trifft fünf Mal ins Schwarze

Einen Sahnetag im Schatten von Messi erlebte Stürmerstar Radamel Falcao vom neunmaligen spanischen Meister Atletico Madrid. Der Kolumbianer hat im Kampf um die Torjägerkrone der Primera Division eine eindrucksvolle Kampfansage an Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gesendet. Beim 6:0 (3:0)-Heimsieg über Deportivo La Coruina erzielte er fünf Treffer, darunter einen Hattrick in der zweiten Halbzeit. Madrid bleibt damit erster Verfolger von Spitzenreiter FC Barcelona.

Ein Floh entzückt

Barcas Trainer Tito Vilanova hatte seine Spieler zuvor sogar davor gewarnt, nur auf den Torrekord zu schielen. "Man muss den Dingen ihren natürlichen Lauf lassen. Wenn man einen Rekord erzwingen will, wird alles noch schwieriger." Vilanovas Sorge war unbegründet.

Anfang November hatte Messi bereits den legendären Pelé überholt, der 1958 für den FC Santos und die brasilianische Nationalelf 75 Pflichtspieltore erzielt hatte. Jetzt hat er auch den Uralt-Rekord von Müller geknackt.

Foto-Show im Überblick
Foto-Show: Deutsche bei Real Madrid
4 von 10 Bildern

Müller gratuliert

Der 67 Jahre alte Müller scheint es gelassen zu nehmen. "Ich freue mich sehr für Lionel Messi. Er ist momentan der beste Spieler der Welt, und es macht einfach Spaß, ihm zuzusehen", wurde er in der Zeitung "Die Welt" bereits vor Messis Rekordstreich zitiert. "Mir persönlich bedeuten Rekorde nicht viel, aber wenn es jemand verdient hat, mich zu überholen, dann Messi.

Quelle: dpa, t-online.de

Leserbrief An die Redaktion
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Messi knackt Gerd Müllers Torrekord" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Messi knackt Gerd Müllers Torrekord" gefallen hat.

 
TRAINING UND WISSEN
Sommerzeit ist Vorbereitungszeit!

Checkliste für die optimale Saisonvorbereitung.

mehr
"Das T steht für Coach"
Jetzt bewerben!

Hans Sarpei sucht 10 neue Teams für "Hans Sarpei - das T steht für Coach"

mehr

Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr

Aktuelle News

Wieder Lauftraining
BVB-Star Marco Reus macht Fortschritte

Nach der verpassten WM arbeitet Reus am Comeback.

mehr
SCP-Coach Breitenreiter
"Sind der größte Außenseiter aller Zeiten"

Paderborns Coach André Breitenreiter im Interview.

mehr
Kein Mitleid für Bayern
Tönnies: FCB hat "keinen Grund zum Jammern"

Der Schalke-Boss sieht den Rekordmeister als Favorit.

mehr
 (Quelle: abc)