Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Gegen Rassismus |27.03.2021|15:00

Amateurklubs setzen Zeichen für Toleranz

"Pink gegen Rassismus": Die Aktion des SV Gelb-Weiß Hamborn.[Foto: Gelb-Weiß Hamborn]

Anzeige

"Pink gegen Rassismus": Unter diesem Motto setzten sich in den vergangenen Tagen zahlreiche Klubs aus NRW gegen Diskriminierung ein. Auch bundesweit senden die Amateurvereine eine klare Botschaft gegen Rassismus.

Sie sagen es auf Deutsch, Serbisch, Bulgarisch, Albanisch, Türkisch, Französisch, Englisch und Ewe, einer Landessprache in Ghana: "Gemeinsam gegen Rassismus!" Acht Kinder und Jugendliche aus vier verschiedenen Vereinen aus Duisburg-Marxloh haben per Videobotschaft ein klares Statement gesetzt. Sie sind gegen Diskriminierung, und zwar jeglicher Art.

Gelb-Weiß Hamborn, Rhenania Hamborn, der FSV Duisburg und Union Hamborn sind gemeinsam auf der Sportanlage an der Warbruckstraße zu Hause. Die Klubs sind nur vier von vielen in ganz Deutschland, die sich im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus für Offenheit und Toleranz im Sport ausgesprochen haben. Der Landessportbund NRW strich dabei das Motto knallig-bunt an – und zwar ganz in Pink. Gerne in Farbe schmissen sich Sportbünde aus den Städten und Kreisen, Düsseldorf, Olpe, Siegen-Wittgenstein, Köln, Krefeld, Rhein-Sieg, Herne, Oberhausen und eben Duisburg.

"Als uns der Stadt-Sportbund Duisburg (SSB) angeschrieben und gefragt hat, ob wir an der Aktion teilnehmen möchten, haben wir uns das natürlich nicht zweimal sagen lassen", berichtet Dirk Floß, erster Vorsitzender des SV Gelb-Weiß Hamborn. "Wir haben gesagt, dass wir gerne mit allen Mitgliedern mitmachen würden." Konkret bot der SSB den Vereinen in der Stadt an, sie mit pinken T-Shirts auszustatten, damit sich die Kickerinnen und Kicker farblich sichtbar gegen Rassismus positionieren können. "Leider haben wir dann nicht für alle Spielerinnen und Spieler ein T-Shirt erhalten, weil die Anzahl begrenzt war", teilt Dirk Floß mit.

"Wir wollen ein dauerhaftes Zeichen setzen"

Riesiges soziales Engagement

Allerdings blieb es für die Hamborner nicht beim Klamottenwechsel unter dem Motto #gelbweißbekenntfarbe. In Onlinevorträgen und digitalen Workshops bildeten sich die Trainer*innen der Gelb Weißen zum Thema Rassismus und Diskriminierung im Fußball weiter. Sie sind schließlich besonders gefordert, wenn auf dem Platz dann doch mal wieder ein Wort fällt, das die Herkunft oder die Hautfarbe des Gegners diskreditiert. "Wie unsere benachbarten Vereine auch, sind wir schon länger darum bemüht, den vielen Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern bei uns eine fußballerische Heimat zu bieten", sagt Dirk Floß.

So war der Verein selbstverständlich zur Stelle, als vor inzwischen mehr als fünf Jahren tausende Flüchtlinge aus Krisengebieten nach Deutschland und auch nach Duisburg kamen. Integrationsarbeit ist hier im Duisburger Norden selbstverständlich, aber auch für obdachlose Menschen, sozial benachteiligte Familien oder körperbehinderte Kinder hat sich der SV Gelb-Weiß schon mehrfach eingesetzt.

RWO-Tribüne strahlt in Pink

Nur ein paar Kilometer weiter, aber in den Spielklassen etwas weiter höher, hat ein anderer Verein aus dem Ruhrgebiet ein deutlich sichtbares Zeichen gegen Rassismus ausgestrahlt. Der frühere Bundes- und heutige Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen ließ seine Tribüne in Pink leuchten. Als "Kunstwerk mit einem ernstzunehmenden Hintergrund" knipsten die Kleeblätter vom 15. und noch bis zum 29. März jeden Abend ab 18 Uhr zu sehen das Licht an.

Der durch den Landesportbund NRW initiierten Idee zu "Pink gegen Rassismus" schlossen sich auch der SSB Oberhausen sowie RWO und weitere Vereine aus der Emscherstadt gerne an. Sie wurden dabei vom örtlichen Integrationsrat und dem Kommunalen Integrationszentrum unterstützt. "Wir wollen ein dauerhaftes Zeichen setzen und hoffen, dass auch andere Vereine in Oberhausen kreativ sind. Sport bietet eine ideale Plattform, Solidarität und Toleranz tagtäglich mit Leben zu füllen", erklärte SSB-Präsident Manfred Gregorius.

Einen Tag vor dem Revierderby gegen Rot-Weiss Essen legten die Oberhausener auf ihrer Facebook-Seite ein Video nach, indem sich Spieler verschiedener Nationalitäten in ihrer jeweiligen Landessprache gegen Rassismus äußerten.

Chemnitzer FC solidarisiert sich

Während in Nordrhein-Westfalen pink die Farbe der letzten 14 Tage war, engagierten sich auch außerhalb des bevölkerungsreichsten Bundeslandes etliche Profi- und Amateurvereine gegen Rassismus. Social-Media-Kanäle wie Facebook oder Instagram wurden von Kiel im Norden bis München im Süden fleißig genutzt, um die wichtige Botschaft in die Welt zu tragen. Sogar auf die Straße ging der Chemnitzer FC. So versammelten sich am 21. März, dem internationalen Tag gegen Rassismus, Funktionär*innen und Fans des CFC, um gemeinsam klare Kante für eine tolerante und offene Gemeinschaft zu zeigen.

Eine beispielhafte Aktion, die wieder einmal verdeutlicht, welche gesellschaftlich-verbindende Kraft der Fußball entwickeln kann – und zwar auch dann, wenn der Ball in den meisten Ligen wegen der Corona-Pandemie immer noch ruht.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.
Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter