Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

|30.07.2020|15:30

Deville zurück in Saarbrücken: "Keine Anpassungsprobleme"

Deville zurück an der Saar: "Ich habe mich vom ersten Moment an wieder wohl gefühlt"[Foto: imago images/Jan Huebner]

Maurice Deville ist zurück beim 1. FC Saarbrücken : Nach der Saison 2013/2014 läuft der 27 Jahre alte Angreifer ab sofort wieder für den früheren Bundesligisten in der 3. Liga auf. Im DFB.de -Interview spricht der 41-malige Nationalspieler von Luxemburg mit Mitarbeiter Dominik Dittmar über seine Rückkehr, eine Familientradition und Parallelen des FCS zu seinem bisherigen Verein SV Waldhof Mannheim .

DFB.de: Wie fühlt es sich an, zurück beim 1. FC Saarbrücken zu sein, Herr Deville?

Maurice Deville: Ich habe mich vom ersten Moment an wieder wohl gefühlt. Die Umgebung ist mir noch vertraut. Viele Mitarbeiter und Verantwortliche kenne ich noch von meiner ersten Station in Saarbrücken. Und auch die Mannschaft hat mich mit offenen Armen aufgenommen. Ich habe also keinerlei Anpassungsprobleme.

DFB.de: Beim SV Waldhof Mannheim waren Sie mit neun Torbeteiligungen in 29 Partien Stammspieler. Warum haben Sie sich dennoch für den Wechsel entschieden?

Deville: In Mannheim lief es recht früh darauf hinaus, dass die Mannschaft in dieser Form nicht mehr zusammenspielen würde. Neben den Verträgen einiger Spieler lief auch der Kontrakt von Trainer Bernhard Trares aus. Das fand ich sehr schade und war letztlich auch der Grund dafür, warum ich mich umgeschaut habe.

DFB.de: Jürgen Luginger, der nun Sportdirektor beim 1. FC Saarbrücken ist, war zu Beginn der Saison 2013/2014 beim FCS Ihr Trainer. Welche Rolle hat Ihre gemeinsame Vergangenheit bei der Rückkehr gespielt?

Deville: Der 1. FC Saarbrücken hatte schon vorher Kontakt zu mir aufgenommen. Dass dann Jürgen Luginger neuer Sportdirektor wurde, hat mich zusätzlich um einige Prozentpunkte darin bestärkt, zum FCS zurückzukehren. Ich wusste, dass er von mir viel hält. Es tut gut, von den Verantwortlichen eine so breite Rückendeckung zu spüren.

DFB.de: Schon Ihr Vater Frank Deville war als Spieler für den 1. FC Saarbrücken am Ball. Ist der FCS daher ein besonderer Verein für Sie?

Deville: Das gab bei meinem ersten Wechsel nach Saarbrücken den Ausschlag. Da mein Vater auch schon dort am Ball war, hatte ich den FCS in der Tat schon früh als interessante Station außerhalb Luxemburgs auf dem Schirm. Nun war die Nähe zu meiner Heimat ein klarer Pluspunkt. Ich kann theoretisch wieder täglich zu meiner Familie und meinen Freunden fahren. Ich bin in etwa 50 Minuten in Hesperingen.

DFB.de: Der 38. Drittligaspieltag der vergangenen Saison liegt nicht einmal vier Wochen zurück, beim FCS läuft bereits die Vorbereitung auf die nächste Spielzeit. War da für Sie überhaupt genug Zeit, um auch mal abzuschalten?

Deville: Im Vergleich zu den zurückliegenden Jahren war das schon relativ wenig Zeit. Ich war eine Woche lang mit meiner Freundin Michelle auf Gran Canaria und habe meinen Vater besucht. Das Handy war ständig mit dabei, da ich noch in Gesprächen für die neue Spielzeit war. Für mich hat der frühe Vorbereitungsstart aber auch etwas Gutes. Nachdem ich das Finale der zurückliegenden Spielzeit wegen eines Muskelfaserrisses verpasst hatte, habe ich bis zur nächsten Saison mehr Zeit, um meinen Rückstand aufzuholen.

DFB.de: Sie sind in Sulingen geboren, haben aber schon seit der U 17 die luxemburgischen Nationalmannschaften durchlaufen. Hat da die Familie den Ausschlag gegeben?

Deville: Als ich zwölf Jahre alt war, wurde ich nach Hennef zu einem Lehrgang eingeladen. Ich hatte damals mit meiner Mutter in Deutschland gelebt. Nach einem halben Jahr habe ich aber meine Familie und Freunde in Luxemburg zu sehr vermisst und bin wieder zurück. Ich bin stolz darauf, dass ich die Familientradition quasi fortsetzen konnte. Neben meinem Vater hat auch mein Onkel Laurent mehrere Länderspiele für Luxemburg absolviert. Mit mittlerweile 41 Einsätzen für die A-Nationalmannschaft habe ich beide überholt. Das war schon ein kleines, familieninternes Ziel von mir. (lacht)

DFB.de: Die nächsten Partien in der UEFA Nations League stehen Anfang September auf dem Programm. Wissen Sie schon, ob Sie dabei sein werden?

Deville: Ich rechne mir auf jeden Fall gute Chancen aus. Unter Nationaltrainer Luc Holtz gehörte ich zuletzt zu den Stammspielern. Ich tue alles dafür, bis zu den Länderspielen wieder in einer guten Form zu sein. Die Nations League ist für Luxemburg eine hervorragende Möglichkeit, um uns vielleicht erstmals für ein internationales Turnier zu qualifizieren. Nach Platz zwei in unserer zurückliegenden Nations League-Gruppe wollen wir diesmal Gruppensieger werden. Das halte ich bei unseren Gegnern Zypern, Aserbaidschan und Montenegro durchaus für möglich. Wir haben uns stark entwickelt. Viele Spieler sind mittlerweile in den höchsten Spielklassen außerhalb Luxemburgs aktiv. Mit Leandro Barreiro vom 1. FSV Mainz 05 und Dirk Carlson vom Karlsruher SC sind auch zwei weitere Nationalspieler im deutschen Profifußball am Ball.

DFB.de: Der 1. FC Saarbrücken hat im DFB-Pokal mit dem Einzug ins Halbfinale für Furore gesorgt. Trauen Sie der Mannschaft auch in der 3. Liga ähnliche Überraschungen zu?

Deville: Auf jeden Fall. Den Glauben daran will ich meinen Mitspielern jeden Tag vorleben. Der mannschaftliche Zusammenhalt war bei den DFB-Pokalspielen greifbar. Schon jetzt haben wir 25 Spieler im Training. Das ist gerade wegen der Corona-Pandemie keine Selbstverständlichkeit. Diesen Vorteil gegenüber einigen Ligakonkurrenten wollen wir ausnutzen.

DFB.de: Mit dem SV Waldhof Mannheim haben Sie schon in der vergangenen Saison als Aufsteiger eine sehr gute Rolle in der 3. Liga gespielt. Was ist dafür notwendig?

Deville: Ich sehe zwischen dem SV Waldhof und dem 1. FC Saarbrücken einige Parallelen. Nach dem Aufstieg konnten die Leistungsträger gehalten werden. Beim FCS hat zum Beispiel auch Torjäger Sebastian Jacob seinen Vertrag verlängert. Gerade die Eingespieltheit des Teams kann in der engen 3. Liga viel ausmachen. Ich will auf jeden Fall auch mit dem 1. FC Saarbrücken für Furore sorgen.

Anzeige

Hinweis

Bitte prüft zunächst, das Spiel mit eurer Spielberichtskennung im DFBnet aufzurufen und die Torschützen selbstständig zu korrigieren. Wenn das nicht mehr möglich ist, ist eine Korrektur nur noch über den Staffelleiter möglich. Um den zuständigen Staffelleiter zu kontaktieren öffnet das betroffene Spiel hier auf FUSSBALL.de, klickt auf „Falsches Ergebnis melden“ und versendet das ausgefüllte Formular. Bitte verwendet die Kontaktfunktion nur, wenn euch diese Informationen nicht geholfen haben.Für die Pflege der Staffeln, die Kontrolle und Freigabe der Ergebnisse ist der jeweilige Staffelleiter zuständig. Hinweise auf falsche oder fehlende Ergebnisse oder Tabellen richtest Du bitte an den zuständigen Staffelleiter. Wenn du über die Wettbewerbsnavigation zur entsprechenden Staffel gehst, findest du direkt unter der Liste der Begegnungen den Button „Falsches Ergebnis melden“ Dort kannst Du Dein Anliegen beschreiben. Bitte gib so viele detaillierte Daten wie möglich an, mindestens Mannschaftsart, Spielklasse, Gebiet und Spielnummer. Alternativ gelangst Du auch über das Profil deiner Mannschaft unten auf die aktuellen Wettbewerbe.

Lieber Fußballfreund,

du möchtest gern einen Beitrag, z.B. Musik, Fotos, Videos, Daten oder einen Zeitungsartikel (nachfolgend „Inhalte“) hochladen? Wir möchten dich an dieser Stelle gern nochmal daran erinnern, dass die Verantwortung für die von dir hochgeladenen Inhalte bei dir liegt. Bitte vergewissere dich also zunächst, ob die Inhalte unseren Vorgaben entsprechen (siehe die ausführlichen Bestimmungen unter „Nutzungsbedingungen“ und „Inhalteverantwortung“) und insbesondere ob du über die entsprechenden Nutzungsrechte an den Inhalten verfügst. Diese liegen in der Regel bei Dritten und nicht bei dir, wenn du Inhalte aus dem Internet (z.B. Fotos bekannter Personen, Videos oder Zeitungsartikel) kopierst und hochlädst.

Bitte beachte: Wenn du die Nutzungsrechte an den Inhalten nicht berücksichtigst, kann es zu kostspieligen Abmahnungen und weiteren Forderungen gegen dich kommen. Sofern wir hiermit direkt konfrontiert werden, sind wir berechtigt, deine Daten zum Zwecke der Rechtsverfolgung herauszugeben und mögliche Forderungen an dich weiter zu berechnen.

Weiter