Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Abschied im Juni|09.03.2018|13:00

Drochtersen/Assel: Erfolgstrainer Maaßen geht

Wird die SV Drochtersen/Assel verlassen: Erfolgstrainer Enrico Maaßen.[Foto: 2017 Getty Images]

Die SV Drochtersen/Assel aus der Regionalliga Nord und ihr Cheftrainer Enrico Maaßen beenden ihre Zusammenarbeit zum Saisonende. Einen neuen Verein hat der 33-Jährige wohl auch schon gefunden. Der VfV Borussia 06 Hildesheim hat einen neuen Kapitän und der VfB Lübeck war in einer Schule erneut Teil des Programms bei den Aktionstagen zur Sucht- und Gewaltprävention. FUSSBALL.DE mit den wichtigsten News aus der Nord-Staffel.

Zahlreiche Bewerbungen: Die SV Drochtersen/Assel und ihr Cheftrainer Enrico Maaßen gehen zum Saisonende getrennte Wege. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Verein. Der 33-jährige Maaßen steht nach Informationen von FUSSBALL.DE möglicherweise vor einem Wechsel zum West-Regionalligisten SV Rödinghausen . Dort wird der zum Saisonende auslaufende Vertrag mit Cheftrainer Alfred Nijhuis nicht verlängert. Die SV Drochtersen/Assel befindet sich bereits auf der Suche nach einem Nachfolger. Laut SVD-Präsident Rigo Gooßen gibt es zahlreiche Bewerber auf den Posten. Enrico Maaßen steht seit 2011 in Drochtersen unter Vertrag. Zunächst war er drei Jahre als Spieler für die Kehdinger aktiv, seit 2014 betreut er die Mannschaft als Trainer. Maaßen führte den Verein zum Aufstieg in die Regionalliga und schaffte zweimal souverän den Klassenverbleib. In dieser Saison steht aktuell Platz elf zu Buche. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt komfortable 13 Punkte. Außerdem hat Drochtersen/Assel auch noch die Chance, sich zum zweiten Mal nach 2016 unter Maaßens Regie für den DFB-Pokal zu qualifizieren. Dafür fehlt nur noch ein Sieg. Am Dienstag, 3. April (ab 19 Uhr) gastiert der Drittligist VfL Osnabrück im Halbfinale des Verbandspokals im Kehdinger Stadion. In Niedersachsen erreichen beide Endspielteilnehmer die DFB-Pokal-Hauptrunde. Der andere Finalist wird in der Begegnung zwischen dem Oberligisten Arminia Hannover und Drochtersens Ligakonkurrenten SSV Jeddeloh ausgespielt. Die Partie findet am Ostersonntag, 1. April, (ab 17 Uhr) statt.

Plaschke beerbt Ex-Profi Chahed: Benedict Plaschke ist neuer Mannschaftskapitän beim VfV Borussia 06 Hildesheim. Der 28-Jährige ist damit Nachfolger von Ex-Profi Sofien Chahed. VfV-Trainer Jörg Goslar erhofft sich von dem Wechsel einen "neuen Reiz innerhalb der Mannschaft". Erstmals als Spielführer im Einsatz ist Plaschke in der Begegnung gegen den VfB Oldenburg am Sonntag (ab 14 Uhr). Hildesheim will gegen den VfB wieder in die Spur finden. Zuletzt gab es drei Spiele ohne Sieg und Tor. Die Gäste aus Oldenburg müssen weiter auf ihren verletzten Angreifer Kifuta Kiala Makangu verzichten. Linksverteidiger Leon Lingerski hat noch Trainingsrückstand. Beim noch angeschlagenen Defensivspieler Süleyman Celikyurt ist ein Einsatz fraglich. Vor der Partie in Hildesheim sagt VfB-Trainer Stephan Ehlers: "Wir wollen drei Punkte mitnehmen. Taktisch sind wir gut eingestellt, jetzt muss sich zeigen, ob die Jungs unsere Spielidee auch umsetzen. Ich bin zuversichtlich."

Ex-Profi Schnoor diskutiert mit Schülern: Der VfB Lübeck beteiligte sich erneut an den Aktionstagen zur Sucht- und Gewaltprävention der benachbarten Emil-Possehl-Schule. Der VfB war mit der Torwand vor Ort und arrangierte eine Talkrunde für interessierte Schüler im VIP-Bereich. Ex-Profi und VfB-Sportdirektor Stefan Schnoor sowie einige VfB-Kicker stellten sich den Fragen der Schüler. Themen waren unter anderem: Was heißt es, Profi zu sein? Wie hält man sich fit? Wie funktioniert eine Profimannschaft? Außerdem leitete Lübecks Cheftrainer Rolf Landerl eine 90-minütige Trainingseinheit mit den Kids, die allerdings witterungsbedingt vom Kunstrasenplatz in die Sporthalle verlegt werden musste.

"Wir wollen einen neuen Reiz innerhalb der Mannschaft"

Möbius fit, Klamt fraglich: Die U 23 des VfL Wolfsburg kann in der Begegnung gegen die zweite Mannschaft von Hannover 96 am Samstag (ab 12 Uhr) wieder auf Justin Möbius zurückgreifen. Der 20 Jahre alte Offensivspieler hat seine Verletzung an der Achillessehne auskuriert. Das bestätigte Wolfsburg-Trainer Rüdiger Ziehl im Gespräch mit FUSSBALL.DE . Möbius gehört zwar zum Kader der U 23, durfte aber auch schon Bundesligaluft schnuppern. Für die VfL-Profis kam das Talent schon zu zwei Kurzeinsätzen. Bei U 23-Kapitän Julian Klamt ist ein Einsatz gegen Hannover dagegen fraglich. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger hat nach seiner Fußverletzung zwar wieder das Mannschaftstraining aufgenommen, weist aber noch Rückstand auf.

Topspiel live im TV: Die Spitzenpartie des 26. Spieltages zwischen dem fünftplatzierten VfB Lübeck und Spitzenreiter Hamburger SV U 21 am Montagabend (ab 20.15 Uhr) wird live im Free-TV zu sehen sein. Der TV-Sender Sport1 überträgt die Begegnung aus dem Stadion Lohmühle. Die Gastgeber, die fristgerecht ihre Bewerbungsunterlagen für eine Zulassung zur 3. Liga in der kommenden Saison 2018/2019 beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingereicht haben, könnten bei einem Sieg eventuell doch noch in das Titelrennen eingreifen. Zwar würde der Rückstand dann immer noch elf Zähler betragen. Allerdings hat der VfB drei Spiele weniger bestritten als das Nachwuchsteam des HSV.

Neun Spieler verlängern: Aufsteiger SSV Jeddeloh hat zwei Wochen nach der Vertragsverlängerung mit Cheftrainer Key Riebau auch schon neun Spieler weiter an sich gebunden. Die Stürmer Nils Laabs, Mario Fredehorst sowie Julian Bennert und Innenverteidiger Peer-Bent Wegener verlängerten jeweils bis zum 30. Juni 2020. Die Torhüter Christian Meyer, Felix Bohe und Marco Maaß sowie Linksverteidiger Maycoll Canizales und Offensivspieler Keven Oltmer bleiben bis Juni 2019.

Anzeige