Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Oberliga |04.04.2016|18:47

Ex-U 21-Nationalstürmer geht in fünfte Liga

Marcel von Walsleben-Schied lief von 2001 bis 2002 insgesamt 14 Mal für die deutschen Juniorenteams U 19, U 20 und U 21 (rechts) auf, aktuell spielt er für Regionalligist TSG Neustrelitz (links). Ab dem Sommer wird er für die TuS Dassendorf stürmen. [Foto: Imago / Collage: FUSSBALL.DE]

Der ehemalige U 21-Nationalspieler und Zweitliga-Torjäger Marcel von Walsleben-Schied stürmt ab dem Sommer für die TuS Dassendorf. Der 1. FC Lok Leipzig trauert um seinen Co-Trainer Eric Eiselt, der bei einem Verkehrsunfall in Costa Rica verstarb: "Fußballgott" Mike Terranova bleibt weiter Trainer von Rot-Weiß Oberhausen und mehr - hier das Wichtigste aus Deutschlands Oberligen.

"Eric war einer, der mitten im Leben stand. Er war mit seinen Emotionen ein Idol für die ganze Jugend unseres Klubs"

Transfer-Hammer in Dassendorf: Der TuS Dassendorf ist für die neue Spielzeit ein ganz dicker Fisch ins Netz gegangen. Der Tabellenführer der Oberliga Hamburg hat sich die Dienste von Marcel von Walsleben-Schied gesichert. Der 32-jährige Offensivspieler, der aktuell für den Nordost-Regionalligisten TSG Neustrelitz am Ball ist, hatte nach seiner Hochzeit 2015 den Namen seiner Frau angenommen und ist den Fußballfans eher als Marcel Schied bekannt. Der ehemalige U 21-Nationalspieler (ein Einsatz, 2004) absolvierte einst vier Bundesliga-Partien für Hansa Rostock und stand im Laufe seiner Karriere unter anderem beim VfL Osnabrück, bei der SpVgg Unterhaching, bei Carl Zeiss Jena, Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel unter Vertrag. In Dassendorf unterschrieb der Dribbelkünstler einen Drei-Jahres-Vertrag. „Wir freuen uns auf einen absoluten Wunschspieler“, sagt Sportchef Jan Schönteich.

Lok trauert um Eric Eiselt: Der 1. FC Lok Leipzig , Tabellenführer in der NOFV-Oberliga Süd , trauert um seinen ehemaligen Mittelfeldspieler und Co-Trainer Eric Eiselt. Der 37-Jährige, der sich seit acht Monaten in Costa Rica aufhielt und dort eine Fußballschule für zehn bis 17-jährige Kinder aufgebaut hatte, verstarb bei einem schweren Verkehrsunfall. „Eric war einer, der mitten im Leben stand. Er war mit seinen Emotionen ein Idol für die ganze Jugend unseres Klubs. Unfassbar, was da passiert ist“, zeigte sich Lok-Trainer Heiko Scholz, unter dem Eiselt als Assistent gearbeitet hatte, tief geschockt. Vor dem Anpfiff gegen die U 23 des Drittligisten FC Energie Cottbus (5:0) gab es eine Gedenkminute.

Erfurt meldet U 23 ab: Drittligist Rot-Weiß Erfurt meldet zum Saisonende seine U 23 ab, die aktuell in der Oberliga NOFV-Süd mit 23 Punkten noch um den sportlichen Klassenverbleib kämpft. Präsidium und Sportliche Leitung der Thüringer hatten nach langer Abwägung diese Entscheidung getroffen. Die Mannschaft steht damit als erster Absteiger fest. Mit dem Rückzug folgen die Erfurter dem Beispiel anderer Profivereine. Unter anderem hatten zuvor bereits Dynamo Dresden, der Chemitzer FC, der 1. FC Union Berlin, der VfL Bochum, Bayer 04 Leverkusen und Eintracht Eintracht ihre U 23 aufgelöst. Um die sportliche Lücke zu schließen, hat Rot-Weiß Erfurt ein Strukturpapier erarbeitet, das gewährleisten soll, dass trotz der Veränderung eine effektivere Verzahnung zwischen dem Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) und den Profis herbeigeführt wird.

„Fußballgott" Terranova verlängert: Die Verantwortlichen bei Rot-Weiß Oberhausen setzen auf Kontinuität und haben den Vertrag von U 23-Trainer und „Fußballgott“ Mike Terranova ligaunabhängig verlängert. Der 39-jährige Ex-Profi hatte im Winter die Nachfolge von Peter Kunkel angetreten und mit drei Siegen aus den ersten vier Spielen für frischen Wind beim Tabellenletzten der Oberliga Niederrhein gesorgt. Nach dem jüngsten 1:1 gegen den VfR Krefeld Fischeln beträgt der Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz für die „Kleeblätter“ nur noch zehn Punkte. Auch der Vertrag von U 19-Trainer Mike Tullberg wurde verlängert, der mit seiner Mannschaft kurz vor dem Aufstieg in die A-Junioren-Bundesliga steht. Verabschieden muss der Verein sich allerdings von dem langjährigen U17-Trainer Michael Pomp, der aufgrund seines beruflichen Werdegangs, nicht weiter für den Verein tätig sein kann.

Odokor holt Pihl nach Hamm: Ex-Nationalspieler David Odonkor , der als Sportlicher Leiter der Hammer SpVg in der Oberliga Westfalen tätig ist, treibt die Kaderplanung für die kommende Spielzeit voran. Mit dem 22-jährigen Mike Pihl steht nun der erste Neuzugang für die nächste Saison fest. Der offensive Mittelfeldspieler wird vom Ligakonkurrenten SC Roland Beckum in den Hammer Osten wechseln. Der in Datteln geborene Phil ist in Beckum seit der Saison 2012/2013 Stammspieler, kam dort bisher auf 106 Oberliga-Einsätze und erzielte 16 Tore. Hamm ist seine zweite Station im Seniorenbereich.

Lupo-Martini nicht aufzuhalten: In der Oberliga Niedersachsen ist Tabellenführer Lupo-Martini Wolfsburg mit dem 1:0-Sieg gegen den TuS Lingen dem Aufstieg in die Regionalliga Nord wieder einen Schritt näher gekommen. Für die Mannschaft von Trainer Francisco Coppi war es bereits der 19 Sieg im 24. Saisonspiel. Das Tor des Tages erzielte Abwehrspieler Harry Pufal, der einst beim heutigen Drittligisten SC Preußen Münster unter Vertrag stand. Da Verfolger 1. FC Germania Egestorf-Langreder gegen den FC Eintracht Northeim nicht über ein 2:2 hinaus kam, bauten die Wolfsburger ihren Vorsprung auf zehn Punkte aus. Lupo-Martini, einst von italienischen Einwanderern gegründet, sowie Egestorf-Langreder sind auch die einzigen Klubs der Oberliga Niedersachsen , die eine Zulassung für die Regionalliga Nord beantragt haben. Der Meister steigt direkt auf, der Tabellenzweite nimmt an der Relegation gegen die Titelträger aus Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein teil .

Fuß muss zuschauen: Thomas Brendel, Trainer bei Borussia Fulda in der Hessenliga , muss vorerst ohne Außenverteidiger Benjamin Fuß auskommen. Der 25-Jährige ist nach seiner Roten Karte wegen Beleidigung eines Gegenspielers in der Partie beim OSC Vellmar (0:2) für zwei Spiele gesperrt worden. Damit verpasst Fuß ausgerechnet die Spitzenspiele gegen den Tabellenvierten FSC Lohfelden (Samstag, 9. April) und Spitzenreiter Teutonia Watzenborn-Steinberg (16. April). Der Verein hat das Urteil akzeptiert und wird keinen Einspruch einlegen. Erst am 23. April gegen den 1. FC Eschborn darf Fuß sich wieder die Schuhe schnüren.

Schmitz auf Rekordjagd: Abwehrspieler Nico Schmitz wird auch in der kommenden Saison der Mittelrheinliga für den FC Hürth auflaufen. Der 26-Jährige ist bereits seit 2008 für die Hürther am Ball und wird damit in der kommenden Saison bereits der dienstälteste Spieler des Teams sein. Für die Mannschaft von Trainer Oliver Heitmann, die nach der Last-Minute-Niederlage bei Germania Windeck (0:1) mit 29 Zählern auf dem siebten Tabellenplatz rangiert, absolvierte der Innenverteidiger in dieser Spielzeit 20 Partien.

Zwei Neue für „Mecki“: Der Tabellenzweite Eutin 08 , trainiert von Friedrich „Mecki“ Brunner, liegt in der Schleswig-Holstein-Liga nach dem Rückschlag beim VfR Neumünster (0:1) mit fünf Punkten Rückstand hinter Ligaprimus SV Eichede auf dem zweiten Tabllenplatz. Allerdings hat der Ligaprimus schon zwei Partien mehr bestritten. Unabhänging vom möglichen Aufstieg in die Regionalliga Nord werden vom jetzigen Ligakonkurrenten Preetzer TSV zur kommenden Saison Torhüter Lennart Weidner und Mittelfeldspieler Florian Ziehmer nach Eutin wechseln. Ziehmer bringt sogar schon Regionalliga-Erfahrung mit (18 Einsätze). Der 26-Jährige war im Nachwuchs von Holstein Kiel ausgebildet worden, hatte dort auch den Sprung in die erste Mannschaft geschafft.









Anzeige